97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Identifizieren Sie geeignete Teiche zum Schutz der Amphibien – MJRBJC
Vier 100 Quadratmeter große Teiche, vielfältig und abwechslungsreich: Hier fühlen sich Amphibien wohl

Amphibienteich bei Bremgarten. Bildnachweis: Thomas Reich, WSL

Wie viele Pools sollen angelegt werden? Wie sollen sie aussehen? Und wo findet man einen guten Standort? Das sind die häufigsten Fragen von Naturschutzexperten, wenn es um den Schutz von Amphibien geht.

„Endlich haben wir konkrete Empfehlungen“, sagt Helen Moor, Biologin und Leiterin der Forschungsgruppe „Ökologische Modellierung“ an der Eawag. Sie arbeiteten daran, einfache Parameter und präzise Empfehlungen zu finden, um den Praktikern nützliche Hilfen bei der Planung und dem Bau neuer ökologischer Infrastruktur durch den Bau von Naturteichen zu geben.

Im Rahmen der Forschungsinitiative Blaue und Grüne Biodiversität arbeitete sie mit Forschenden der Wasserforschungsanstalt Eawag, der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) und dem Schweizerischen Wildtierinformationszentrum Fauna Info Karch zusammen. Die Studie ist veröffentlicht in Naturschutzbiologie.

„Wenn Sie einen Standort für einen neuen Teich suchen, sollten im Umkreis von etwa 560 Metern bereits zwei bis vier Teiche oder Feuchtgebiete vorhanden sein und von den Arten besiedelt sein, die Sie fördern möchten“, sagt Moor. „Dann besteht eine sehr gute Chance, dass die gewünschten Amphibien in den neuen Teich einwandern und ihn als langfristigen Lebensraum akzeptieren.

„Neue Teiche oder Feuchtgebiete sollten eine Wasseroberfläche von mindestens 100 Quadratmetern haben, damit sie für die meisten Amphibien gute Laichgründe darstellen“, fügt Moor hinzu. Dabei kann es sich um einen größeren Teich oder vorzugsweise um mehrere kleinere Teiche nahe beieinander handeln. Allerdings können individuelle Bedürfnisse von dieser allgemeinen Empfehlung abweichen.

„Unser Sorgenkind, die in der Schweiz sehr selten gewordene Kreuzkröte, fühlt sich in Amphibienlaichgebieten besonders wohl, wenn mehr als 1000 Quadratmeter zur Verfügung stehen.“ Für diese gefährdete Krötenart wären Gebiete hilfreich, die immer wieder starken Überschwemmungen ausgesetzt sind, im Sommer aber auch wieder austrocknen.

Gelegentlich austrocknende Teiche sind für viele Amphibien günstig, da Fressfeinde wie Libellenlarven oder Fische dort nicht überleben. „Neue Teiche sollten so gebaut werden, dass der Wasserstand schwankt und manchmal auf Null sinkt“, sagt Moor. Wo natürliche Grundwasserschwankungen dies nicht zulassen, können Entwässerungssysteme beispielsweise in einem Teich installiert werden.

„Die Umgebung neuer Teiche muss offen sein und darf nicht mehr als 50 % bewaldet sein“, fügt Moor als zusätzliches Kriterium hinzu. Einerseits bieten Wälder wichtige Lebensräume für Amphibien, sobald sie das Wasser verlassen.

Andererseits benötigen manche Arten wie die Geburtshelferkröte sonnige Ufer mit sandigem, umgrabbarem Boden, Steinhaufen oder Trockenmauern in Gewässernähe. Diese Krötenart paart sich an Land in einem warmen, feuchten Bau, den das Männchen gebaut hat. Anschließend wickeln die Männchen die Eier um ihre Hinterbeine und tragen sie erst dann zum Wasser, wenn sie reif sind. Kaulquappen schlüpfen kurz nach dem Kontakt mit Wasser. Eine vielfältige Landschaft in der Nähe von Feuchtgebieten ist daher ideal für das Leben zwischen Wasser und Land.

Bitte keinen Goldfisch

„Wir wollen die Praxis der Förderung der Amphibienartenvielfalt mit konkreten Empfehlungen zum Aufbau ökologischer Infrastruktur wie Teichnetzen unterstützen“, sagt Moor. Die Schaffung neuer blaugrüner Lebensräume ist eine sehr wirksame Möglichkeit, der gesamten lokalen Artenvielfalt Gutes zu tun. Auch andere Tiere und Pflanzen profitieren vom Wasser, sei es als Wasser- und Nahrungsquelle, als Zufluchtsort oder als Lebensraum.

Auch kleine Wasserspiele sind relativ einfach zu konstruieren und lassen sich problemlos in stark beanspruchte Landschaften integrieren. „Ähnlich wie Hecken lassen sich Teiche problemlos am Rande von Ackerflächen anlegen“, sagt Moor. „Oder in städtischen Gebieten, in Parks und Gärten. Aber bitte keine Goldfische im Teich! Sie lieben Froscheier und fressen alles im Wasser.“

Für die lokale Artenvielfalt ist es auch wichtig, möglichst viele Arten von Teichen zu bauen, permanente und temporäre, unterschiedlicher Größe und in unterschiedlichen Umgebungen. Eine vielfältige Landschaft fördert eine vielfältige Artenzusammensetzung und vor allem vielfältige Ökosystemfunktionen für Mensch und Umwelt.

Datenbank zur Studie

Die Studie basierte auf einer Langzeitdatenreihe eines Monitoringprogramms im Kanton Aargau, das seit mehr als 20 Jahren den Bau von Hunderten Teichen überwacht. Zwölf Amphibienarten werden beobachtet: die Geburtshelferkröte, der Flussmolch, der Kammmolch, die Gelbbauchunke, die Kreuzkröte, der Laubfrosch, der Wasserfrosch, der Alpenmolch, der Teichmolch, die Erdkröte, der Seegrasfrosch und der Sumpffrosch, die ersten sieben, deren Arten stark vom Rückgang ihrer Populationen betroffen sind.

In den späten 1990er Jahren reagierten die Behörden auf diesen Rückgang, indem sie ein umfangreiches Teichbauprogramm starteten, das sich auf fünf Regionen konzentrierte, in denen noch immer bedeutende Populationen dieser gefährdeten Art leben.

Das Forschungsteam dankt allen Freiwilligen vor Ort für ihre unschätzbare Arbeit sowie dem Kanton Aargau für die Erlaubnis zur Nutzung der Daten.

Mehr Informationen:
Helen Moor et al., Bau von Teichen für Amphibien-Metapopulationen, Naturschutzbiologie (2024). DOI: 10.1111/cobi.14281

Zur Verfügung gestellt von EAWAG: Eidgenössische Wasseranstalt

Zitat: Identifizieren geeigneter Teiche zum Schutz von Amphibien (16. Mai 2024), abgerufen am 16. Mai 2024 von https://phys.org/news/2024-05-pondscapes-amphibians.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Mit Ausnahme der fairen Nutzung für private Studien- oder Forschungszwecke darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient lediglich der Information.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.