97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Wenn die Kunststoffproduktion um 10 % zunimmt, nimmt die Kunststoffverschmutzung um 10 % zu und wir bereiten uns auf einen enormen Produktionsanstieg vor. – MJRBJC

von Kathryn Willis, Britta Denise Hardesty, Katie Conlon, Win Cowger, The Conversation

Plastikverschmutzung

Bildnachweis: Unsplash/CC0 Public Domain

In den zwei Jahrzehnten bis 2019 hat sich die weltweite Kunststoffproduktion verdoppelt. Bis 2040 könnte die Kunststoffherstellung und -verarbeitung bis zu 20 % der weltweiten Ölproduktion verbrauchen und bis zu 15 % des jährlichen CO2-Emissionsbudgets absorbieren.

Der Großteil des von uns produzierten Plastiks landet im Abfall. Da die Kunststoffhersteller ihre Produktion steigern, werden immer mehr davon auf unseren Mülldeponien, Flüssen und Ozeanen landen. Bis 2060 wird sich der Plastikmüll voraussichtlich verdreifachen.

Hersteller geben oft den Verbrauchern die Schuld und nennen Recyclingprogramme als Lösung für die Plastikverschmutzung. Wenn wir unsere Kunststoffe recyceln, sollte es keine Rolle spielen, wie viel wir produzieren, oder?

Nicht genug. Die entscheidende Frage hierbei ist, wie eng der Zusammenhang zwischen Kunststoffproduktion und Umweltverschmutzung ist. Unsere neue Untersuchung ergab, dass der Zusammenhang direkt ist: Ein Anstieg der Kunststoffproduktion um 1 % führt zu einem Anstieg der Kunststoffverschmutzung um 1 %, d. h. nicht entsorgter Abfall wie Flaschen in Flüssen und schwimmender Kunststoff in den Ozeanen.

Darüber hinaus wird mehr als die Hälfte der durch Marken verursachten Plastikverschmutzung mit nur 56 Unternehmen weltweit in Verbindung gebracht. Auf die Coca-Cola Company entfallen 11 % des Markenabfalls und auf PepsiCo 5 %. Wenn diese Unternehmen wirksame Pläne zur Reduzierung von Plastik umsetzen, könnten wir eine messbare Reduzierung des Plastiks in der Umwelt feststellen.

Das Problem wird nur noch dringlicher. Experten schätzen, dass bis zum Ende des laufenden Jahrzehnts jedes Jahr weitere 53 Millionen Tonnen in den Meeren landen werden. Es ist schlecht für uns und für andere Arten. Kunststoffe können unserer Gesundheit echten Schaden zufügen. Unser erster Kontakt mit ihnen beginnt im Mutterleib. In den Meeren können Schildkröten und Seevögel durch Plastik ersticken. An Land können sie das Grundwasser vergiften. Gesellschaftlich und wirtschaftlich kostet uns die Plastikverschmutzung mittlerweile rund 3,8 Billionen AU$ pro Jahr.

Diese Woche treffen sich die Verhandlungsführer in Kanada, um die Entwicklung eines rechtsverbindlichen globalen Kunststoffabkommens fortzusetzen.

Plastik, fantastisch?

In den 60er und 70er Jahren galten Kunststoffe als modernes Wunderwerk. Bald wurden sie häufig und dann allgegenwärtig. Überall sind Einwegkunststoffe aufgetaucht. Wenn diese Kunststoffe an Straßenrändern oder in Flüssen entsorgt werden, können sie im Meer landen.

Heute stammen rund 36 % der weltweiten Plastikverschmutzung aus dem Verpackungssektor in Form von Einwegkunststoffen.

Um herauszufinden, wie sich die Kunststoffproduktion auf den Abfall auswirkt, haben wir uns auf globale Daten aus Abfallaudits und Umweltabfallerhebungen gestützt. Daten aus diesen Audits sind hilfreich, um Veränderungen in der Art und Menge von Kunststoffabfällen zu verstehen. Wir haben Auditdaten aus fünf Jahren aus mehr als 1.500 Audits in 84 Ländern verwendet. Prüfungen ergaben, dass 48 % des Abfalls mit einer Marke versehen waren und 52 % ohne Marke.

Um das Produktionsniveau zu bewerten, haben wir Daten verwendet, die von großen Kunststoffunternehmen an eine Organisation für Kreislaufwirtschaft gemeldet wurden, und diese mit den Verschmutzungsgraden von Markenplastik verglichen.

Wir haben erwartet, dass eine erhöhte Produktion zu mehr Abfall führen würde, aber ein so direkter Zusammenhang besteht nicht. Die Tatsache, dass es sich um ein Verhältnis von 1:1 handelt, ist bezeichnend. Das bedeutet, dass Kunststoffverpackungsunternehmen, wenn sie ihre Geschäftstätigkeit ausweiten, direkt mehr Abfall in die Umwelt erzeugen.

Wir fanden heraus, dass nur 13 Unternehmen einzeln 1 % oder mehr des gesamten beobachteten Markenkunststoffs beitrugen. Alle diese Unternehmen produzieren Lebensmittel, Getränke oder Tabakwaren, die meist in Einwegplastik verpackt sind.

Die Produkte der Coca-Cola Company waren die Hauptquelle der Verschmutzung durch Markenplastik und machten 11 % aller Markenabfälle aus.

Derzeit verkaufen Unternehmen ihre Produkte in Einwegkunststoffen und es liegt an den Verbrauchern, den Kunststoff zu recyceln oder zu entsorgen. Dies wiederum verursacht hohe Kosten für die Kommunalverwaltungen, die für die Abfallentsorgung zuständig sind. Es gibt auch die Kosten einer verschlechterten Umwelt, die wir alle tragen.

Viele große Unternehmen haben sich freiwillig zur Reduzierung von Plastik verpflichtet. Allerdings erreichen viele dieser Unternehmen ihre Ziele nicht, was darauf hindeutet, dass sich diese freiwilligen Maßnahmen als wirkungslos erweisen.

Es gibt eine bessere Alternative. Systeme zur Herstellerverantwortung könnten dazu beitragen, Kosten und Verantwortlichkeiten vom Verbraucher auf den Hersteller zu verlagern. Dies steht im Einklang mit dem Verursacherprinzip: Unternehmen, die Produkte herstellen, die zu Abfällen werden, sind dafür verantwortlich, dass diese ordnungsgemäß entsorgt werden.

Wo diese Programme in Kraft sind, beispielsweise in der Europäischen Union, reagieren Unternehmen häufig mit einer Änderung der Art und Weise, wie sie ihre Produkte verpacken. Wenn es sie Geld kostet, werden sie handeln.

Das Problem der Einwegkunststoffe

Auch nach der Sammlung sind Einwegkunststoffe ein schwer zu verwaltender Abfallstrom, da sie nur einen geringen oder keinen Recyclingwert haben. Manchmal werden diese Kunststoffe als Brennstoff in Zementöfen verbrannt oder in Müllverbrennungsanlagen verwendet.

Recycling kann eine überraschend große Quelle für Mikroplastik sein, da mechanische Recyclingmethoden Flaschen in kleine Stücke zerkleinern.

Hinzu kommt, dass Recycling kein Kreis ist, wie das berühmte Logo vermuten lässt. Je mehr wir Plastik recyceln, desto stärker wird es abgebaut. Letztlich wird dieser Kunststoff zu Abfall.

Um Plastikmüll zu stoppen, stoppen Sie die Produktion von mehr Plastik

Während Recycling und Deponierung ihre Grenzen haben, muss das fehlende Puzzleteil darin bestehen, die Kunststoffproduktion zu begrenzen.

Wie würde das aussehen?

Dazu müssten die Hersteller verpflichtet werden, die Menge des in ihren Produkten verwendeten Kunststoffs im Laufe der Zeit schrittweise zu reduzieren und sichere und nachhaltige Kunststoffalternativen einzuführen, sobald diese verfügbar sind.

Länder könnten:

  • Legen Sie messbare Ziele für den Ausstieg aus nicht lebenswichtigen, unsicheren und nicht nachhaltigen Einwegprodukten wie Take-Away-Behältern, Plastikbesteck und Einweg-Plastiktüten fest
  • Wir arbeiten daran, sichere und nachhaltige Produkte zu entwickeln, um die weltweite Nachfrage nach neuem Kunststoff zu reduzieren und gleichzeitig die Wiederverwendung, das Nachfüllen, die Reparatur und das Recycling zu steigern
  • Investieren Sie in plastikfreie Alternativen und Ersatzstoffe mit besseren sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Profilen, wie zum Beispiel altmodische wiederverwendbare Produkte.

Was ist mit den 52 % des Plastikmülls ohne Markenzeichen? Um dieses Problem zu lösen, sind bessere Daten und eine bessere Rechenschaftspflicht erforderlich, beispielsweise durch eine frei zugängliche internationale Datenbank über Kunststoffhersteller oder durch internationale Standards für die Verpackungskennzeichnung. Australien geht mit seinen geplanten Verpackungsreformen in diese Richtung.

Eines ist sicher: Aktuelle Trends bedeuten immer mehr Plastik, und mehr Plastik bedeutet mehr Plastikverschmutzung.

Bereitgestellt von The Conversation

Dieser Artikel wurde von The Conversation unter einer Creative Commons-Lizenz erneut veröffentlicht. Lesen Sie den Originalartikel.Die Unterhaltung

Zitat: Wenn die Kunststoffproduktion um 10 % zunimmt, nimmt die Kunststoffverschmutzung um 10 % zu und wir bereiten uns auf einen enormen Produktionsanstieg vor (2024, 28. April), abgerufen am 29. April 2024 von https://phys.org/news/2024-04- kunststoffverschmutzung-gewaltiger-anstieg-in-der-produktion.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Mit Ausnahme der fairen Nutzung für private Studien- oder Forschungszwecke darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient lediglich der Information.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.