97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Warum die EPA bundesweite Trinkwassergrenzwerte für diese gesundheitsschädlichen Schadstoffe festgelegt hat – MJRBJC

Je mehr Wissenschaftler über die Gesundheitsrisiken von PFAS erfahren, die in allem vorkommen, von antihaftbeschichtetem Kochgeschirr über Teppiche bis hin zu Skiwachs, desto besorgniserregender werden diese „ewigen Chemikalien“.

Die US-Umweltschutzbehörde geht nun davon aus, dass es für zwei häufig vorkommende PFAS – PFOA und PFOS – keine sicheren Werte im Trinkwasser gibt, und erkennt an, dass sehr niedrige Konzentrationen anderer PFAS Risiken für die menschliche Gesundheit darstellen. Die Agentur veröffentlichte am 10. April 2024 die ersten rechtlich durchsetzbaren nationalen Trinkwasserstandards für fünf gängige Arten von PFAS-Chemikalien sowie PFAS-Mischungen.

Ich studiere PFAS als Umweltgesundheitswissenschaftler. Hier finden Sie einen kurzen Überblick über die Risiken, die diese Chemikalien darstellen, und über die Bemühungen, sie zu regulieren.

Was genau sind PFAS?

PFAS steht für Per- und Polyfluoralkyl-Substanzen. Dabei handelt es sich um eine große Gruppe künstlich hergestellter Chemikalien – derzeit schätzungsweise fast 15.000 einzelne chemische Verbindungen –, die in Verbraucherprodukten und in der Industrie weit verbreitet sind. Sie können Produkte wasser-, fett- und schmutzabweisend machen und vor Feuer schützen.

Wasserdichte Outdoor-Bekleidung und Kosmetika, schmutzabweisende Polster und Teppiche, Lebensmittelverpackungen, die das Austreten von Flüssigkeiten oder Fetten verhindern sollen, und einige Feuerlöschgeräte enthalten häufig PFAS.

Tatsächlich haben Studien gezeigt, dass die meisten Produkte, die als flecken- oder wasserbeständig gekennzeichnet sind, PFAS enthalten, und eine andere Studie ergab, dass dies sogar für Produkte gilt, die als „ungiftig“ oder „grün“ gekennzeichnet sind. PFAS kommen auch an unerwarteten Stellen vor, beispielsweise in Hochleistungs-Ski- und Snowboardwachsen, Bohnerwachsen und medizinischen Geräten.

Ein Feuerwehrmann geht an einer Reihe von Löschgeräten vorbei.

Auf den ersten Blick scheint PFAS sehr nützlich zu sein, Sie fragen sich also vielleicht, was das große Problem ist?

Die kurze Antwort lautet: PFAS sind schädlich für die menschliche Gesundheit und die Umwelt.

Einige der chemischen Eigenschaften, die PFAS in Produkten attraktiv machen, bedeuten auch, dass diese Chemikalien über Generationen hinweg in der Umwelt verbleiben. Aufgrund der weit verbreiteten Verwendung von PFAS sind diese Chemikalien mittlerweile in Wasser, Boden und lebenden Organismen vorhanden und können in fast jeder Region des Planeten gefunden werden, einschließlich arktischer Gletscher, Meeressäuger, isolierter Gemeinschaften, die sich von Subsistenzernährung ernähren, und in 98 % aller Regionen der Welt Länder. die amerikanische Öffentlichkeit.

Der U.S. Geological Survey schätzt, dass gängige Arten von PFAS inzwischen in mindestens 45 % des Leitungswassers des Landes vorhanden sind. Der PFAS-Hersteller 3M, der mit Klagen konfrontiert ist, kündigte im Juni 2023 einen Vergleich im Wert von mindestens 10,3 Milliarden US-Dollar an, wobei öffentliche Wassersysteme für die Prüfung und Behandlung von PFAS aufkommen sollen.

Welche gesundheitlichen Risiken birgt die Exposition gegenüber PFAS?

Sobald Menschen PFAS ausgesetzt sind, verbleiben die Chemikalien für lange Zeit – Monate oder sogar Jahre, abhängig von der spezifischen Verbindung – in ihrem Körper und können sich mit der Zeit anreichern.

Untersuchungen belegen immer wieder, dass PFAS mit einer Vielzahl gesundheitsschädlicher Auswirkungen verbunden sind. Eine Überprüfung durch ein Expertengremium, das die Forschung zur PFAS-Toxizität untersuchte, kam mit hoher Sicherheit zu dem Schluss, dass PFAS zu Schilddrüsenerkrankungen, hohem Cholesterinspiegel, Leberschäden sowie Nieren- und Hodenkrebs beiträgt.

Eine auf dem Rücken auf einem weißen Teppich liegende Frau stützt ein kleines Mädchen, das vorgibt zu fliegen.  Hinter ihnen steht ein weißes Sofa.

Darüber hinaus kamen sie mit hoher Sicherheit zu dem Schluss, dass PFAS sich auch auf Babys auswirkt, die in der Gebärmutter exponiert wurden, indem es ihre Wahrscheinlichkeit erhöht, mit einem geringeren Geburtsgewicht auf die Welt zu kommen und weniger wirksam auf Impfungen zu reagieren, während es gleichzeitig die Entwicklung der Brustdrüsen beeinträchtigt, was wiederum der Fall sein kann der Gesundheit der Mutter schaden. Fähigkeit zum Stillen.

Die Überprüfung ergab auch, dass PFAS zu einer Reihe anderer Erkrankungen beitragen kann, obwohl weitere Untersuchungen erforderlich sind, um die bestehenden Ergebnisse zu bestätigen: entzündliche Darmerkrankungen, verminderte Fruchtbarkeit, Brustkrebs und ein erhöhtes Risiko für Fehlgeburten sowie die Entwicklung von Bluthochdruck und Präeklampsie während der Schwangerschaft. Schwangerschaft. Darüber hinaus deuten aktuelle Forschungsergebnisse darauf hin, dass Babys, die vor der Geburt exponiert wurden, einem höheren Risiko ausgesetzt sind, später im Leben an Fettleibigkeit, früher Pubertät und verminderter Fruchtbarkeit zu leiden.

Insgesamt handelt es sich um eine beeindruckende Liste von Krankheiten und Störungen.

Wer reguliert PFAS?

PFAS-Chemikalien gibt es seit den späten 1930er Jahren, als ein DuPont-Wissenschaftler versehentlich während eines Laborexperimentes eine solche herstellte. DuPont nannte es Teflon, was schließlich zu einem bekannten Namen für seine Verwendung in antihaftbeschichteten Pfannen wurde.

Jahrzehnte später, im Jahr 1998, teilte der Scotchgard-Hersteller 3M der Umweltschutzbehörde mit, dass in menschlichen Blutproben eine PFAS-Chemikalie vorhanden sei. Damals sagte 3M, dass bereits in den 1970er Jahren geringe Mengen der hergestellten Chemikalie im Blut nachgewiesen worden seien.

Die Agency for Toxic Substances and Disease Registry verfügt über ein toxikologisches Profil für PFAS. Und die EPA hatte gesundheitsbezogene Ratschläge und Richtlinien herausgegeben. Doch trotz der langen Liste schwerwiegender Gesundheitsrisiken durch PFAS und der enormen Bundesinvestitionen in die PFAS-bezogene Forschung in den letzten Jahren wurde PFAS in den Vereinigten Staaten bisher nicht bundesweit reguliert.

Die neuen Trinkwassernormen legen Grenzwerte für fünf einzelne PFAS – PFOA, PFOS, PFNA, PFHxS und HFPO-DA – sowie Mischungen dieser Chemikalien fest. Die Standards sind Teil der Roadmap der EPA zur Regulierung von PFAS.

Die EPA schlug außerdem vor, neun PFAS als gefährliche Stoffe gemäß dem Resource Conservation and Recovery Act aufzulisten, ein Schritt, der Versorgungsunternehmen und Unternehmen, die Produkte oder Prozesse verwenden, die PFAS enthalten, aufgrund der Reinigungskosten beunruhigt.

Bis bundesstaatliche Maßnahmen ergriffen werden, haben die Bundesstaaten eigene Maßnahmen ergriffen, um ihre Bewohner vor dem Risiko einer PFAS-Exposition zu schützen.

Mindestens 28 Staaten haben Gesetze, die auf PFAS in verschiedenen Verwendungszwecken abzielen, beispielsweise in Lebensmittelverpackungen und Teppichen. Etwa ein Dutzend haben Trinkwasserstandards für PFAS. Wenn man sich jedoch auf staatliche Gesetze verlässt, entsteht ein Flickenteppich an Vorschriften, der Unternehmen und Verbraucher dazu zwingt, regulatorische Nuancen über die Landesgrenzen hinweg zu bewältigen.

Wie können Sie Ihre PFAS-Exposition reduzieren?

Basierend auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen sind die meisten Menschen PFAS hauptsächlich über ihre Ernährung ausgesetzt, obwohl die Belastung durch Trinkwasser und Umgebungsluft für einige Menschen erheblich sein kann, insbesondere wenn sie in der Nähe bekannter PFAS-bezogener Industrien oder Kontaminationen leben.

Der beste Weg, sich und Ihre Familie vor den mit PFAS verbundenen Risiken zu schützen, besteht darin, sich über mögliche Expositionsquellen zu informieren.

Produkte, die als wasser- oder schmutzabweisend gekennzeichnet sind, enthalten wahrscheinlich PFAS. Überprüfen Sie nach Möglichkeit die Inhaltsstoffe der von Ihnen gekauften Produkte und achten Sie auf chemische Namen, die „Fluor-“ enthalten. Bestimmte Handelsnamen wie Teflon und Gore-Tex enthalten wahrscheinlich auch PFAS.

Überprüfen Sie, ob es in Ihrer Nähe Kontaminationsquellen gibt, beispielsweise im Trinkwasser oder in PFAS-bezogenen Industrien in der Umgebung. Die Strategien zur Überwachung und Meldung der PFAS-Kontamination variieren je nach Standort und Quelle der PFAS. Das Fehlen leicht verfügbarer Informationen bedeutet also nicht zwangsläufig, dass die Region frei von PFAS-Problemen ist.

Weitere Informationen zu PFAS finden Sie auf den Websites der Agency for Toxic Substances and Disease Registry, der EPA und der U.S. Centers for Disease Control and Prevention, oder wenden Sie sich an das Gesundheitsamt in Ihrem Bundesstaat oder Ihrer Gemeinde.

Wenn Sie glauben, PFAS ausgesetzt gewesen zu sein und sich Sorgen um Ihre Gesundheit machen, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Die National Academies of Sciences, Engineering and Medicine haben Leitlinien zu PFAS-Exposition, Tests und klinischer Überwachung veröffentlicht, die Informationen enthalten, die medizinischem Fachpersonal helfen sollen, die Überwachung und die klinischen Auswirkungen der PFAS-Exposition zu verstehen.

Dies ist eine Aktualisierung eines Artikels, der ursprünglich am 21. Juni 2022 veröffentlicht wurde.

Dieser Artikel wurde von The Conversation erneut veröffentlicht, einer unabhängigen, gemeinnützigen Nachrichtenorganisation, die Ihnen vertrauenswürdige Fakten und Analysen liefert, die Ihnen helfen, unsere komplexe Welt zu verstehen. Es wurde geschrieben von: Kathryn Crawford, Middlebury

Erfahren Sie mehr:

Kathryn Crawford erhält Fördermittel von den National Institutes of Health und dem US Geological Survey.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.