97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Neue Technik bietet präzisere Karten der Mondoberfläche – MJRBJC
Neue Technik von Forschern der Brown University liefert präzisere Karten der Mondoberfläche

LOLA LDEM (a), (c) und SfS-Lösung (b), (d), zugeschnitten für die mögliche Landeregion des Malapert-Massivs, zentriert bei 85,964°S, 357,681°E auf einem Bergrücken nahe dem Gipfel des Mons Malapert. Beide Produkte zeichnen sich durch eine zentrale Ost-West-Kammlinie mit überwiegend nach Norden und Süden ausgerichteten Hängen aus. Zwei Schattierungsbilder entsprechen kontrollierten NAC-Mosaik-Beleuchtungsbedingungen bei niedriger Sonneneinstrahlung und einer subsolaren Länge von 315° [(a)–(b), Sun from top left] und 235° [(c)–(d), Sun from bottom left], Höhe 5° über dem Horizont. Kredit: Das Journal of Planetary Science (2024). DOI: 10.3847/PSJ/ad41b4

Eine neue Studie unter der Leitung von Forschern der Brown University könnte dazu beitragen, die Art und Weise, wie Wissenschaftler die Mondoberfläche kartieren, neu zu definieren und den Prozess effizienter und präziser als je zuvor zu gestalten.

Veröffentlicht im Zeitschrift für PlanetenwissenschaftenIn einer Studie der Brown-Forscher Benjamin Boatwright und James Head werden Verbesserungen einer Kartierungstechnik namens „Shape-from-Shading“ beschrieben. Mit dieser Technik werden detaillierte Modelle des Mondgeländes erstellt, die Krater, Grate, Hänge und andere Oberflächengefahren darstellen. Durch die Analyse, wie Licht auf verschiedene Oberflächen des Mondes trifft, können Forscher die dreidimensionale Form eines Objekts oder einer Oberfläche aus Zusammenstellungen zweidimensionaler Bilder abschätzen.

Präzise Karten können Mondmissionsplanern dabei helfen, sichere Landepunkte und Gebiete von wissenschaftlichem Interesse zu identifizieren und so den Missionsbetrieb reibungsloser und erfolgreicher zu gestalten.

„Es hilft uns, eine bessere Vorstellung davon zu bekommen, was tatsächlich da draußen ist“, sagte Boatwright, Postdoktorand am Browns Department of Earth, Environmental and Planetary Sciences und Hauptautor der neuen Arbeit. „Wir müssen die Topographie der Mondoberfläche verstehen, wo es nicht so viel Licht gibt, wie zum Beispiel die dunklen Bereiche des Mondsüdpols, auf die die Artemis-Missionen der NASA abzielen.

„Dadurch kann die autonome Landesoftware Gefahren wie große Felsen und Felsbrocken, die eine Mission gefährden könnten, navigieren und ihnen ausweichen. Aus diesem Grund benötigt man Modelle, die die Oberflächentopographie mit möglichst hoher Auflösung abbilden, weil sie umso detaillierter ist.“ du hast, desto besser.

Der Prozess der Entwicklung von Präzisionskarten ist jedoch arbeitsintensiv und weist Einschränkungen hinsichtlich komplexer Lichtverhältnisse, ungenauer Interpretation von Schatten und der Handhabung von Geländevariationen auf. Die Verbesserungen der Brown-Forscher an der Technik der Formerzeugung aus Schattierungen zielen darauf ab, diese Probleme zu lösen.

Die Forscher erklären in der Studie, wie mithilfe fortschrittlicher Computeralgorithmen ein Großteil des Prozesses automatisiert und die Auflösung der Modelle deutlich erhöht werden kann. Die neue Software gibt Mondforschern die Werkzeuge an die Hand, um viel schneller größere Karten der Mondoberfläche mit feineren Details zu erstellen, sagen Forscher.

Neue Technik bietet präzisere Karten der Mondoberfläche

Neigungskarten für die LOLA LDEM (a)- und SfS (b)-Lösung für das Malapert-Massiv, klassifiziert in 2°-Schritten mit einem Cutoff beim Wert +2σ in der Neigungsverteilung (∼24°, Durchschnitt 14°). Eine genauere Klassifizierung der SfS-Lösung (Schwellenwert von 10°, Inkremente von 1°) zeigt Bereiche nahe der Spitze des relativ flachen Rückens (Einschübe (c)–(e); Kästchen in (a)–(b)), die dominiert werden durch kurzwellige Rauheit und kleine Einschlagskrater, die im LDEM (c) übersehen, aber im SfS (d) und dem entsprechenden NAC-Mosaik (e) sichtbar sind. Die Sterne zwischen (c) und (e) geben den Standort des geplanten Landeplatzes für Artemis an. Kredit: Das Journal of Planetary Science (2024). DOI: 10.3847/PSJ/ad41b4

„Shape from Shading erfordert, dass die von Ihnen verwendeten Bilder perfekt aufeinander abgestimmt sind, sodass sich ein Merkmal in einem Bild genau an der gleichen Stelle in einem anderen Bild befindet, um diese Informationsebenen zu erstellen, aber die aktuellen Werkzeuge sind nicht ganz an der richtigen Stelle.“ „Man kann ihm einfach jede Menge Bilder geben und schon entsteht ein perfektes Produkt“, sagte Boatwright.

„Wir haben einen Bildausrichtungsalgorithmus implementiert, der Merkmale aus einem Bild auswählt und versucht, dieselben Merkmale im anderen zu finden und sie dann auszurichten, sodass Sie interessante Punkte nicht manuell über mehrere Bilder hinweg verfolgen müssen, was viel Zeit kostet.“ und Gehirnleistung.“

Die Forscher implementierten außerdem Qualitätskontrollalgorithmen und zusätzliche Filter, um Ausreißer beim Ausrichtungsprozess zu reduzieren, sowie Tools, um sicherzustellen, dass ausgerichtete Bilder tatsächlich übereinstimmen, und um auch Bilder zu entfernen, die nicht ausgerichtet sind. Indem nur die Bilder ausgewählt werden, die letztendlich verwendbar sind, wird die Qualität verbessert und die Genauigkeit bei Auflösungen im Submeterbereich verringert. Die Geschwindigkeit ermöglicht auch die Untersuchung größerer Gebiete und steigert so die Produktion dieser Karten.

Die Forscher bewerteten die Genauigkeit ihrer Karten, indem sie sie mit anderen vorhandenen topografischen Modellen verglichen und nach Diskrepanzen oder Fehlern in den Merkmalen der Mondoberfläche suchten. Sie fanden heraus, dass Karten, die mit ihrer verfeinerten Form-aus-Schattierung-Methode erstellt wurden, genauer waren als die mit traditionellen Techniken abgeleiteten Karten und subtilere Merkmale und Variationen im Gelände der Mondoberfläche zeigten.

Für die Studie nutzten die Forscher hauptsächlich Daten des Laserhöhenmessers Lunar Orbiter und der Kamera Lunar Reconnaissance Orbiter, Instrumente an Bord des Lunar Reconnaissance Orbiter der NASA, der seit 2009 den Mond umkreist.

Die Wissenschaftler planen, ihre fortschrittliche Software zum Erstellen von Formen aus Schattierungen zu verwenden, um Mondkarten zu erstellen, und sie hoffen, dass andere sie auch bei ihren Modellierungsbemühungen verwenden. Aus diesem Grund verwendeten sie zur Erstellung dieses Tools Open-Source-Algorithmen.

„Diese neuen Kartierungsprodukte sind deutlich besser als das, was wir für die Explorationsplanung während der Apollo-Missionen hatten, und sie werden die Missionsplanung und die wissenschaftlichen Ergebnisse für Artemis- und Robotermissionen erheblich verbessern“, sagte Head, Professor für Geologie an der Brown University, der dort arbeitete das Apollo-Programm.

Die Forscher hoffen, dass das neue Tool das aktuelle Interesse der NASA und Raumfahrtagenturen auf der ganzen Welt an der Wissenschaft und Erforschung des Mondes steigern wird.

„Wenn man diese Art von Tools für jedermann zugänglich macht, kann man eine Fülle von Informationen gewinnen“, sagte Boatwright. „Es ist eine egalitäre Art, Wissenschaft zu betreiben.“

Mehr Informationen:
Benjamin D. Boatwright et al., Formverfeinerung durch Schattierung digitaler Höhenmodelle von LOLA und LROC NAC: Anwendungen für die zukünftige Erforschung des Mondes durch Menschen und Roboter, Das Journal of Planetary Science (2024). DOI: 10.3847/PSJ/ad41b4

Zur Verfügung gestellt von der Brown University

Zitat: Neue Technik bietet präzisere Karten der Mondoberfläche (29. Mai 2024), abgerufen am 29. Mai 2024 von https://phys.org/news/2024-05-technique-precise-moon-surface.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Mit Ausnahme der fairen Nutzung für private Studien- oder Forschungszwecke darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient lediglich der Information.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.