97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Mann entdeckt uralte Mammutknochen in seinem Weinkeller – MJRBJC

Andreas Pernerstorfer renovierte gerade seinen Weinkeller in Gobelsburg, Österreich, als er eine überraschende Entdeckung machte. Es handelte sich nicht um Jahrgangswein, sondern um die riesigen Knochen eines ausgestorbenen Mammuts, die 30.000 bis 40.000 Jahre alt waren.

Er meldete die Knochen dem Österreichischen Archäologischen Institut der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, das mit der Ausgrabung der steinzeitlichen Knochen begann.

Die Forscher stellten fest, dass 150 Jahre zuvor im nahegelegenen Weinkeller weitere Objekte wie Schmuck und Fossilien entdeckt worden waren. Laut Forschern wurden Knochen dieser Größenordnung seit mehr als 100 Jahren nicht mehr entdeckt.

Die Archäologin Hannah Parow-Souchon (rechts) erklärt der Langenloiser Kulturstadträtin Sonja Fragner (Mitte) und dem Winzer Andreas Pernestorfer den Fundort der Knochen.  / Bildnachweis: © ÖAW-OeAl/Th.  Einwögerer

Die Archäologin Hannah Parow-Souchon (rechts) erklärt der Langenloiser Kulturstadträtin Sonja Fragner (Mitte) und dem Winzer Andreas Pernestorfer den Fundort der Knochen. / Bildnachweis: © ÖAW-OeAl/Th. Einwögerer

„Eine so dichte Knochenschicht von Mammuts ist selten“, erklärt Hannah Parow-Souchen, die die Ausgrabung leitet. „Das ist das erste Mal, dass wir so etwas in Österreich mit modernen Methoden untersuchen können.“

Sie fanden eine übereinander geschichtete Knochenschicht von drei verschiedenen Mammuts, eine Entdeckung, die viele Fragen darüber aufwirft, wie Steinzeitmenschen Mammuts jagten. Forscher sagen, die Mammuts könnten von Menschen an der Stelle gefangen worden sein.

„Wir wissen, dass Menschen Mammuts gejagt haben, aber wir wissen immer noch sehr wenig darüber, wie sie das gemacht haben“, sagte Forscher Parow-Souchen.

Thomas Einwögerer und Hannah Parow-Souchen bereiten die Knochen für die Genesung vor / Bildnachweis: © Yannik Merkl

Thomas Einwögerer und Hannah Parow-Souchen bereiten die Knochen für die Genesung vor / Bildnachweis: © Yannik Merkl

Sobald die Forscher die Knochen untersucht haben, werden sie dem Naturhistorischen Museum in Wien übergeben.

Mammuts lebten vor etwa drei bis vier Millionen Jahren in Afrika und ihre Nachkommen zogen nach Europa und Asien, so das Museum für Paläontologie der Universität von Kalifornien. Mammutarten dieser Kontinente lebten vor 200.000 bis 135.000 Jahren und nach einer weiteren Eiszeit gelangten Wollhaarmammuts nach Nordamerika und überquerten die Beringstraße zwischen dem heutigen Russland und Alaska, als der Meeresspiegel niedrig war. Diese Mammuts lebten bis ins Landesinnere, bis ins heutige Kansas.

Der Archäologe Marc Händel gräbt Mammutknochen aus.  / Bildnachweis: © ÖAW-OeAl/H.  Parow-Souchon

Der Archäologe Marc Händel gräbt Mammutknochen aus. / Bildnachweis: © ÖAW-OeAl/H. Parow-Souchon

Laut dem Mammoth Genome Project der Penn State University jagten Menschen im Pleistozän – vor 1,8 Millionen bis 10.000 Jahren – Mammuts wegen ihres Fleisches und ihrer Baumaterialien.

Forscher schätzen, dass es im frühen bis mittleren Pleistozän mehrere Millionen Mammuts gab, doch in den späteren Jahren dieser Ära könnte die Jagd die Mammutpopulation beeinträchtigt haben.

Die erste schwarze Pilotin der US Air Force macht ihren letzten Flug

Wie China und Russland einen Propagandakrieg gegen die Vereinigten Staaten führen

Die FAA prognostiziert die verkehrsreichsten Wochenendausflüge zum Memorial Day seit 2010

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.