97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 In einer Zukunft, in der es dank Neurotechnologien mehr „Gedankenlesen“ gibt, müssen wir möglicherweise die Gedankenfreiheit überdenken – MJRBJC

Sokrates, der antike griechische Philosoph, hat nie Dinge aufgeschrieben. Er warnte davor, dass das Schreiben das Gedächtnis untergräbt – dass es nichts weiter ist als die Erinnerung an einen früheren Gedanken. Im Vergleich zu Menschen, die diskutieren und debattieren, „werden Leser viele Dinge hören und nichts gelernt haben; Sie werden allwissend erscheinen und im Allgemeinen nichts wissen.

Diese Ansichten mögen seltsam erscheinen, aber ihre zentrale Angst ist zeitlos: dass Technologie das Denken bedroht. In den 1950er-Jahren herrschte in den Amerikanern Panik, dass Werbetreibende unterschwellige Botschaften in Filmen nutzen könnten, um Verbraucher dazu zu verleiten, Dinge zu kaufen, die sie eigentlich nicht wollten. Heute herrscht in den Vereinigten Staaten eine ähnliche Panik wegen TikTok, und Kritiker machen sich Sorgen über die Auswirkungen auf die Gedankenfreiheit der Zuschauer.

Neurotechnologien erscheinen vielen als besonders bedrohlich, auch wenn sie noch in den Kinderschuhen stecken. Im Januar 2024 gab Elon Musk bekannt, dass sein Unternehmen Neuralink seinem ersten menschlichen Probanden einen Gehirnchip implantiert hatte – obwohl ihm diese Leistung weit vor seinen Konkurrenten gelang. Spulen wir vor bis zum März, und diese Person kann bereits allein mit ihren Gedanken Schach spielen.

Gehirn-Computer-Schnittstellen, sogenannte BCIs, haben zu Recht eine Debatte über die angemessenen Grenzen von Technologien ausgelöst, die mit dem Nervensystem interagieren. Im Vorgriff auf den Tag, an dem tragbare und implantierbare Geräte möglicherweise weiter verbreitet sind, haben die Vereinten Nationen Vorschriften und Beschränkungen für BCIs und verwandte Neurotechnologien erörtert. Chile hat sogar Neurorechte – besondere Schutzmaßnahmen für die Gehirnaktivität – in seine Verfassung aufgenommen, während andere Länder darüber nachdenken, dies zu tun.

Einer der Eckpfeiler der neurologischen Rechte ist die Idee, dass jeder das Grundrecht hat, zu bestimmen, in welchem ​​Zustand sich sein Gehirn befindet und wer auf diese Informationen zugreifen darf, genauso wie Menschen normalerweise das Recht haben, zu bestimmen, was mit ihrem Gehirn gemacht wird Körper und ihr Eigentum. Dies wird gemeinhin mit „Gedankenfreiheit“ gleichgesetzt.

Viele Ethiker und politische Entscheidungsträger glauben, dass dieses Recht auf geistige Selbstbestimmung so grundlegend ist, dass es niemals akzeptabel ist, es zu untergraben, und dass Institutionen der Neurotechnologie strenge Grenzen setzen sollten.

Aber wie meine Forschung zum Neurorecht zeigt, ist der Schutz des Geistes nicht so einfach wie der Schutz des Körpers und des Eigentums.

Gedanken versus Dinge

Es ist relativ einfach, Regeln zu erstellen, die die Fähigkeit einer Person schützen, selbst zu bestimmen, was ihrem Körper angetan wird. Der Körper hat klare Grenzen und Dinge, die ihn ohne Erlaubnis passieren, sind nicht erlaubt. Dies wird normalerweise deutlich, wenn eine Person beispielsweise gegen Gesetze verstößt, die Batterien verbieten.

Das Gleiche gilt für Vorschriften, die das Eigentum einer Person schützen. Der Schutz von Körper und Eigentum ist einer der Hauptgründe, warum Menschen zusammenkommen, um eine Regierung zu bilden.

Im Allgemeinen können Menschen von diesem Schutz profitieren, ohne die Art und Weise, wie andere ihr Leben leben möchten, wesentlich einzuschränken.

Andererseits besteht die Schwierigkeit bei der Festlegung neurologischer Rechte darin, dass Gehirn und Geist im Gegensatz zu Körpern und Eigentum ständig unter dem Einfluss äußerer Kräfte stehen. Es ist nicht möglich, den Geist einer Person so zu isolieren, dass nichts in ihn eindringt.

Ein heller Holzzaun vor einem bewölkten Himmel.

Stattdessen sind die Gedanken einer Person größtenteils das Produkt der Gedanken und Handlungen anderer. Alles, von der Wahrnehmung von Farben und Formen bis hin zu unseren grundlegendsten Überzeugungen, wird von dem beeinflusst, was andere sagen und tun. Der menschliche Geist ist wie ein Schwamm, der alles aufsaugt, in das er eingetaucht ist. Durch Vorschriften kann zwar die Art der Flüssigkeiten im Eimer kontrolliert werden, sie können jedoch nicht verhindern, dass der Schwamm nass wird.

Selbst wenn es möglich wäre – wenn es eine Möglichkeit gäbe, die Handlungen der Menschen so zu regulieren, dass sie die Gedanken anderer Menschen überhaupt nicht beeinflussen – wären die Vorschriften so belastend, dass niemand viel dagegen tun könnte.

Wenn es mir nicht gestattet ist, die Gedanken anderer zu beeinflussen, werde ich mein Haus nie verlassen können, weil ich dadurch Menschen dazu veranlasse, auf eine bestimmte Weise zu denken und zu handeln. Und da das Internet die Reichweite einer Person vergrößert, wäre ich nicht nur nicht mehr in der Lage, das Haus zu verlassen, sondern auch nicht in der Lage, einen Beitrag auf Facebook zu „liken“, eine Bewertung zu einem Produkt abzugeben oder ein Produkt zu kommentieren Artikel.

Mit anderen Worten: Der Schutz eines Aspekts der Gedankenfreiheit – der Fähigkeit einer Person, sich vor äußeren Einflüssen zu schützen – kann im Widerspruch zu einem anderen Aspekt der Gedankenfreiheit stehen: der Meinungsfreiheit oder der Fähigkeit einer Person, Ideen auszudrücken.

Neurotechnologie und Kontrolle

Aber es gibt noch eine weitere Sorge: die Privatsphäre. Die Menschen sind möglicherweise nicht in der Lage, vollständig zu kontrollieren, was ihnen durch den Kopf geht, aber sie sollten eine erhebliche Kontrolle darüber haben, was herauskommt – und einige glauben, dass Gesellschaften „Neurorights“-Regelungen benötigen, um dies sicherzustellen. Die Neurotechnologie stellt eine neue Bedrohung für unsere Fähigkeit dar, die Gedanken zu kontrollieren, die Menschen anderen mitteilen.

Es gibt beispielsweise Bestrebungen, tragbare Neurotechnologie zu entwickeln, die die Gehirnwellen des Klienten lesen und anpassen kann, um ihm dabei zu helfen, seine Stimmung zu verbessern oder besser zu schlafen. Auch wenn diese Geräte nur mit Zustimmung des Benutzers verwendet werden können, extrahieren sie dennoch Informationen aus dem Gehirn, interpretieren sie, speichern sie und nutzen sie für andere Zwecke.

In Experimenten ist es auch immer einfacher, die Gedanken einer Person mithilfe von Technologie zu beurteilen. Mithilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) können Veränderungen des Blutflusses im Gehirn gemessen und Bilder dieser Aktivität erstellt werden. Künstliche Intelligenz kann diese Bilder dann analysieren, um zu interpretieren, was eine Person denkt.

Kritiker der Neurotechnologie befürchten, dass es mit zunehmender Verbreitung des Fachgebiets möglich sein wird, Informationen über die Gehirnaktivität zu extrahieren, unabhängig davon, ob jemand sie offenlegen möchte oder nicht. Hypothetisch könnten diese Informationen eines Tages in verschiedenen Kontexten verwendet werden, von der Erforschung neuer Geräte bis hin zu Gerichten.

Ein kleines goldenes Gehirn, das kurz davor steht, von einem Holzhammer mit einem goldenen Streifen darauf getroffen zu werden.

Möglicherweise sind Regulierungen erforderlich, um Menschen vor der Unterdrückung von Informationen durch Neurotechnologien zu schützen. Beispielsweise könnten Länder Unternehmen, die kommerzielle neurotechnologische Geräte herstellen, beispielsweise solche, die den Schlaf des Benutzers verbessern sollen, verbieten, die von diesen Geräten gesammelten Gehirnwellendaten zu speichern.

Dennoch würde ich argumentieren, dass es möglicherweise nicht notwendig oder sogar machbar ist, sich davor zu schützen, dass Neurotechnologien Informationen in unser Gehirn einschleusen – obwohl es schwierig ist, vorherzusagen, über welche Fähigkeiten Neurotechnologien selbst in ein paar Jahren verfügen werden.

Das liegt zum Teil daran, dass die Menschen meiner Meinung nach dazu neigen, den Unterschied zwischen Neurotechnologie und anderen Arten äußerer Einflüsse zu überschätzen. Denken Sie an Bücher. Der Horrorromanautor Stephen King sagte, Schreiben sei Telepathie: Wenn ein Autor einen Satz schreibt – zum Beispiel eine Schrotflinte über dem Kamin beschreibt – löst das beim Leser einen bestimmten Gedanken aus.

Darüber hinaus gibt es bereits strenge Körper- und Eigentumsschutzmaßnahmen, die meines Erachtens dazu genutzt werden könnten, jeden strafrechtlich zu verfolgen, der einer anderen Person invasive oder tragbare Neurotechnologie auferlegt.

Wie unterschiedliche Gesellschaften diese Herausforderungen bewältigen werden, bleibt eine offene Frage. Eines ist jedoch sicher: Mit oder ohne Neurotechnologie ist unsere Kontrolle über unseren eigenen Geist bereits weniger absolut, als viele von uns gerne glauben.

Dieser Artikel wurde von The Conversation erneut veröffentlicht, einer unabhängigen, gemeinnützigen Nachrichtenorganisation, die Ihnen vertrauenswürdige Fakten und Analysen liefert, die Ihnen helfen, unsere komplexe Welt zu verstehen. Es wurde geschrieben von: Parker Crutchfield, Western Michigan University

Erfahren Sie mehr:

Parker Crutchfield arbeitet nicht für ein Unternehmen oder eine Organisation, die von diesem Artikel profitieren würde, berät sie nicht, besitzt keine Anteile daran und erhält keine Finanzierung von diesen und hat über ihre akademische Anstellung hinaus keine relevanten Verbindungen offengelegt.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.