97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Fünf Dinge, die unsere Forschung herausgefunden hat, als wir Bier (und Fässer) aus dem 16. Jahrhundert nachgebaut haben – MJRBJC
Bierfass

Bildnachweis: Pixabay/CC0 Public Domain

Es stimmt, dass unsere Vorfahren im 16. Jahrhundert viel mehr tranken als die Iren heute. Aber warum sie es taten und wie ihr Bier schmeckte, sind mythenumwobene Fragen. Die Autoren waren Teil eines Teams, das nach Antworten suchte.

Im Rahmen einer großen, vom Europäischen Forschungsrat finanzierten Studie über Essen und Trinken im frühneuzeitlichen Irland haben wir ein Bier nachgebildet und analysiert, das zuletzt 1574 im Dublin Castle gebraut wurde. Dabei haben wir Handwerkskunst, Mikrobiologie, Brauwissenschaft, Archäologie und Geschichte kombiniert. , es war die umfassendste interdisziplinäre Studie über historisches Bier, die jemals durchgeführt wurde. Hier sind fünf Dinge, die wir entdeckt haben.

1. Die Menschen tranken kein Bier, weil das Wasser ungesund war

Es wird oft angenommen, dass der Mangel an Zugang zu sauberem Wasser dazu führt, dass Menschen Bier trinken. Wir wissen, dass dies aus vielen Gründen nicht stimmt, nicht zuletzt, weil Brauer eine ständige Frischwasserquelle benötigten, um das beste Bier herzustellen.

Das Wasser wurde sicherlich als weniger gesund angesehen, aber nicht, weil man sich über eine mikrobielle Kontamination im Klaren war. Nach einem damals verwendeten Medizin- und Behandlungssystem, dem galenischen Humor, war Wasser ein „kaltes“ Getränk, das die Verdauung beeinträchtigte und Schwankungen und Blähungen verursachte. Während dieser Zeit war das Bier „warm und beruhigend“, gleicht die „Stimmungen“ aus und löscht den Durst.

2. Bier war eine Bezahlung für die Arbeit

Bier galt als Medizin, oft vermischt mit merkwürdigen Zutaten. Zur Behandlung von Erkrankungen wie nächtlichem Ausfluss oder Enuresis war beispielsweise die Einnahme eines zerquetschten Ziegenhufes oder eines geriebenen Hirschpenis mit einem Glas Bier erforderlich.

Die Leute tranken bei der Arbeit und erhielten normalerweise Getränke als Teil ihres Gehalts. Die Mengen waren atemberaubend. In der Christchurch Cathedral in Dublin erhielten Maurer bei schwerer Arbeit bis zu 15 Pints ​​pro Tag.

Der typischste Bereich lag bei fünf bis zehn Pints, wie es im Dublin Castle der Fall war. Dort verbrauchten die Bediensteten allein durch Bier bis zu 2.700 Kalorien pro Tag, was mehr war als die Ausgaben des Haushalts für Brot.

3. Das Bier enthielt dann verschiedene Zutaten

In vielerlei Hinsicht wäre das Bier aus dem 16. Jahrhundert heute noch erkennbar. Die Hauptzutaten waren Malz (je nach Region aus Gerste oder Hafer), Wasser, Hefe und Hopfen.

Die Zugabe von Hopfen, eine niederländische Innovation, verbreitete sich zu dieser Zeit in ganz Europa. Dies führte zu einem nachhaltigeren Getränk und beschleunigte die Entwicklung der Brauindustrie, wie wir sie heute kennen.

Es gibt jedoch Unterschiede zwischen vormodernen und modernen Bieren, die hauptsächlich auf die Art der Zutaten zurückzuführen sind. Vor vier Jahrhunderten wurde Getreide als lokale Sorte angebaut.





Eine Landsorte weist aufgrund ihrer Anpassung an das regionale Klima, die Böden und die Topographie ein breites Spektrum an Merkmalen auf, die sich von denen moderner standardisierter Sorten unterscheiden. Der Rückgang des Anbaus dieser lokalen Sorten machte die Beschaffung traditioneller Zutaten zu einer Herausforderung.

Die Auswahl an Gerste, die wir ausgewählt haben, war großartig. Dank der Erhaltungsbemühungen von Agronomen und Landwirten in Orkney, Schottland, ist es die einzige lokale Gerste, die noch kommerziell angebaut wird.

Die Erfahrung war eine einzigartige Gelegenheit, die Bedeutung dieser Sorten für den Geschmack und die Qualität von Getränken der Vergangenheit sowie die Vorteile der Erhaltung traditioneller Nutzpflanzen für zukünftige Generationen zu untersuchen.

4. Die Herstellung von Bier erfordert heutzutage seltene Fähigkeiten

Heutzutage produziert die industrielle Brauerei jedes Mal das gleiche Bier. In der Vergangenheit war das Brauen mit einfacheren Geräten und in einer offeneren Umgebung viel schwieriger. Die Brauer waren sehr auf ihre Arbeitsbedingungen eingestellt und verfügten nicht über moderne Geräte wie Thermometer.

Sie nutzten ihre Sinne und ihr Wissen, um während ihrer Arbeit Anpassungen vorzunehmen. Wie das Projektteam auf die harte Tour lernen musste, können kleine Fehler katastrophale Folgen haben und zu verdorbenem Bier und versehentlichem Brei führen.

Durch die Wiederherstellung der Technologie der Vergangenheit wurden auch umfassendere handwerkliche Fertigkeiten wie Küferei (Fassherstellung), Korbflechterei, Holzbearbeitung und Kesselbau hervorgehoben, die in die Herstellung sämtlicher Geräte einfließen, die für die Herstellung eines Pints ​​benötigt werden. Wie bei den traditionellen Kulturen erleben auch diese Fähigkeiten einen besorgniserregenden Rückgang.

Unsere Gärfässer und Maischebottiche (Biergefäße) aus Eichenholz wurden von Les Skinner hergestellt, damals einer der letzten beiden Böttchermeister in England. Mittlerweile ist er im Ruhestand. Wir mussten bis nach Portugal gehen, um Kesselbauer zu finden, die in der Lage waren, einen großen autonomen Kessel zu bauen.

5. Sogar das Alltagsbier war stark

Ein hartnäckiges Missverständnis besagt, dass die Menschen im 16. Jahrhundert so viel trinken konnten, weil ihr Bier relativ schwach war. Basierend auf wenigen Belegen geht man davon aus, dass Bier mit etwa 2 Vol.-% Alkohol das am weitesten verbreitete Getränk der Arbeiterklasse war. Wir wissen jedoch, dass dieses sogenannte „kleine Bier“ sowohl von Arbeitern als auch von Ärzten, Diätautoren und Regierungsbeamten weitgehend abgelehnt wurde, da sie es allesamt als gesundheitsgefährdend einstuften.

Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass ein typisches mittelstarkes Bier tatsächlich einen Alkoholgehalt von etwa 5 % Vol. haben kann, vergleichbar mit modernem Lagerbier. Das bedeutet, dass die Menschen bereits allein aufgrund des Alkoholkonsums während der Arbeit extrem betrunken gewesen sein könnten. Es überrascht nicht, dass die Trinker immer wieder lautstark zur Mäßigung aufgerufen werden.

Allerdings kamen diese Anrufe oft von denselben Leuten, die ihre Arbeiter großzügig mit Bier versorgten. Dies deutet darauf hin, dass der Kontext, in dem Menschen tranken, sehr wichtig war. Während es akzeptabel war, ein oder zwei Pints ​​zum Frühstück und Abendessen zu sich zu nehmen, ja sogar erwartet wurde, wurde es als unbequemer angesehen, wenn man in der Dorftaverne ein oder zwei Pints ​​zu sich nahm.

Um mehr über das Brauen eines Bieres ab 1574 zu erfahren, besuchen Sie unsere Online-Ausstellung. Demnächst kommt ein Dokumentarfilm. Einzelheiten finden Sie auf unserer Website.

Bereitgestellt von The Conversation

Dieser Artikel wurde von The Conversation unter einer Creative Commons-Lizenz erneut veröffentlicht. Lesen Sie den Originalartikel.Die Unterhaltung

Zitat: Fünf Dinge, die unsere Forschung herausgefunden hat, als wir Bier (und Fässer) aus dem 16. Jahrhundert nachgebaut haben (20. April 2024), abgerufen am 20. April 2024 von https://phys.org/news/2024-04-uncovered-recreated-16th- Jahrhundertbier .html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Mit Ausnahme der fairen Nutzung für private Studien- oder Forschungszwecke darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient lediglich der Information.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.