97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Erdbeben in Nord-Zentral-Japan stürzen fünf Häuser ein, die bei tödlichem Erdbeben im Januar beschädigt wurden – MJRBJC

TOKIO (AP) – Am frühen Montag ereigneten sich erneut Erdbeben in der Region Ishikawa im Norden Zentraljapans, die sich noch immer von der Zerstörung durch das starke Beben vom 1. Januar erholt, aber die jüngsten Erschütterungen richteten keine größeren Schäden an.

Auf ein Erdbeben der Stärke 5,9 im nördlichen Teil der Noto-Halbinsel folgte wenige Minuten später ein Beben der Stärke 4,8, gefolgt von mehreren kleineren Beben in den nächsten zwei Stunden, teilte die japanische Wetterbehörde mit. Es gab keinen Tsunami.

Nach Angaben der Präfektur Ishikawa stürzten in der Stadt Wajiima fünf durch das Erdbeben am 1. Januar beschädigte Häuser ein, größere Schäden oder lebensbedrohliche Verletzungen wurden jedoch nicht gemeldet. Ein seismischer Alarm in der Stadt Tsubata, etwa 100 Kilometer (60 Meilen) südwestlich des Epizentrums, erschreckte eine 60-jährige Bewohnerin, die aus ihrem Bett fiel, aber die Verletzung war nicht lebensgefährlich, sagten Beamte der Präfektur.

Satoshi Harada, Leiter der Seismologie und Tsunami-Abteilung bei JMA, sagte, die Beben vom Montag seien vermutlich Nachbeben des Bebens der Stärke 7,6 vom 1. Januar. Die seismische Aktivität hat seitdem leicht nachgelassen, Harada forderte die Menschen jedoch auf, vorsichtig zu sein, insbesondere in der Nähe von Gebäuden, die zuvor beschädigt wurden.

Nach Angaben der West Japan Railway Co. wurden Shinkansen-Superexpress-Züge und andere Bahnverbindungen wegen Sicherheitskontrollen vorübergehend eingestellt, die meisten davon wurden jedoch wieder in Betrieb genommen.

Die Atomaufsichtsbehörde teilte mit, dass in zwei benachbarten Kernkraftwerken keine Auffälligkeiten festgestellt worden seien. Einer von ihnen, das Shika-Kraftwerk auf der Noto-Halbinsel, erlitt geringfügige Schäden, obwohl die Behörden sagten, dass die Kühlfunktionen der beiden Reaktoren dadurch nicht beeinträchtigt wurden.

Laut Hokuriku Electric Power Co. gab es keine Stromausfälle.

Die Erschütterungen am Montag verstärkten die Angst unter den Bewohnern, die immer noch darum kämpften, sich von den durch das Neujahrsbeben verursachten Schäden zu erholen. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen von NHK zeigte, wie eine Reihe von Menschen aus ihren Häusern und Notunterkünften auftauchten, um zu sehen, ob es noch weitere Schäden gab.

„Viele Menschen, die in Evakuierungszentren leben, müssen Angst gehabt haben“, sagte der Chefkabinettssekretär Yoshimasa Hayashi und mahnte zur Vorsicht vor möglichen Steinschlägen und Erdrutschen in stark erschütterten Gebieten.

In den Bergregionen der Halbinsel schreitet der Wiederaufbau nur langsam voran und viele beschädigte Häuser sind noch intakt.

In Wajima, einer der am stärksten betroffenen Gegenden, sagte ein Hostelmanager gegenüber NHK, er habe sich sofort unter der Rezeption versteckt, als am Montag das erste Beben erschütterte. Nichts fiel zu Boden oder zerbrach, aber es erinnerte ihn an die Erschütterungen im Januar und ließ ihn befürchten, dass ein so großes Beben auch fünf Monate später noch passiert sein könnte.

Bei dem Erdbeben am 1. Januar kamen 260 Menschen ums Leben, darunter auch diejenigen, die später an Stress, Krankheit und anderen erdbebenbedingten Ursachen starben, und drei weitere werden nach Angaben der FDMA noch vermisst. Der Schaden bleibt bestehen und mehr als 3.300 Bewohner werden immer noch evakuiert.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.