97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Eine Studie mit geringer Beweidungsintensität ist lokal besser für die Artenvielfalt, stellt aber eine Herausforderung für die Landnutzer dar – MJRBJC
Beweidung mit geringer Intensität ist lokal besser für die Artenvielfalt, stellt aber eine Herausforderung für die Landnutzer dar, wie eine neue Studie zeigt

Die Beweidung durch Haus- und Wildtiere prägt Landschaften in ganz Europa. Bildnachweis: A. Pohl

Ein Forscherteam unter der Leitung des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv), der Universität Leipzig (UL) und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) untersuchte die Motivation, mögliche Anreize und Herausforderungen der Beweidung geringer Intensität bei Landwirten. und Landnutzer in Europa. Die Ergebnisse des Interviews wurden in veröffentlicht Landnutzungsplanungspolitik.

Die Beweidung durch Haus- und Wildtiere prägt Landschaften in ganz Europa. Es kann auch zu mehreren Ökosystemdienstleistungen beitragen, beispielsweise zur Bereitstellung von Lebensraum für die Artenvielfalt. Beweidungssysteme mit geringerer Tierdichte und mit minimalen und nur gezielten Anwendungen von Entwurmungen und anderen medizinischen Behandlungen bieten Vorteile für den Schutz der lokalen Artenvielfalt und verschiedener Ökosystemdienstleistungen.

Allerdings bringt diese Art der Landbewirtschaftung auch eine Reihe von Herausforderungen mit sich, die zu einem stetigen Rückgang der Zahl der Landnutzer führen, die eine Beweidung mit geringer Intensität betreiben. Ein Forscherteam unter der Leitung von iDiv, UL und UFZ machte sich daran, diese Herausforderungen und mögliche Interventionen in acht europäischen Fallstudien zu untersuchen.

Zwischen 2019 und 2021 führten sie 74 persönliche Interviews mit Landwirten, Landbesitzern, Viehzüchtern und Managern eines Wiederverwilderungsgebiets mit halbwilden Pflanzenfressern wie Wildponys oder Halbrindern.

Landnutzer sind auf Subventionen angewiesen, aber Geld ist nicht alles

Die Forscher konzentrierten sich auf die Motivation und Herausforderungen, die die Entscheidungsfindung aller Landnutzer bestimmen, die Beweidungspraktiken mit geringer Intensität betreiben. Obwohl wirtschaftliche Überlegungen immer wichtiger werden, reichen die einkommensschaffenden Aktivitäten der Landnutzer nicht mehr aus, um die steigenden Kosten für Ausrüstung, Mieten und Steuern zu decken.

„Geld ist nicht alles. Viele der von uns befragten Landnutzer praktizieren diese Art der Weidebewirtschaftung, weil sie es für eine gute Sache halten, nicht aus wirtschaftlicher Motivation“, erklärt die Erstautorin Dr. Julia Rouet-Leduc. Rouet-Leduc leitete das Projekt als ehemalige Doktorandin bei iDiv und UL und ist jetzt Postdoktorandin am Stockholm Resilience Centre.

Die Sorge um die Natur und in einigen Fällen der Wunsch, traditionelle landwirtschaftliche Praktiken beizubehalten, waren wichtige Aspekte der Landnutzermotivation. Ein Benutzer, der in Galizien (Spanien) mit Wildponys arbeitet, sagte beispielsweise: „Der Hauptgrund für die Aufrechterhaltung dieses Systems ist, dass die Menschen … Ponys lieben; Sie „haben Fieber“, und diese Tradition ist sehr tief in ihrem Leben verwurzelt. Herzen.”

Forscher haben herausgefunden, dass viele Landnutzer mit Regeln und Vorschriften konfrontiert sind, die mit einer Beweidungsbewirtschaftung mit geringer Intensität nicht vereinbar sind. Als einschränkend galten beispielsweise die Vorschriften für die Kennzeichnung von Nutztieren – eine äußerst schwierige Aufgabe, wenn Tiere auf großen Flächen frei grasen dürfen.

Landnutzer hatten auch das Gefühl, dass bestehende Richtlinien, insbesondere die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Kommission, naturfreundliche und nachhaltige Praktiken behinderten. Ein Landnutzer in Rumänien wies beispielsweise darauf hin, dass Landwirte verpflichtet seien, Gestrüpp von ihren Weiden zu entfernen, andernfalls hätten sie keinen Anspruch auf Subventionen oder müssten sogar Strafen zahlen.

Allerdings erfüllt das Gestrüpp wichtige Ökosystemfunktionen, etwa als Schattenspender im Sommer und als zusätzliche Nahrungsquelle im Winter. Im Allgemeinen wurde die GAP als zu restriktiv angesehen und viele Landnutzer haben sich entschieden, überhaupt keine Subventionen zu beantragen.

„Indem wir keine GAP-Unterstützung beantragen, haben wir die Freiheit, wirklich zu sehen, was zum lokalen Ökosystem passt“, sagte ein belgischer Nutzer des Gebiets.

Landflucht gefährdet traditionelle Arbeit

Die Interviews zeigten auch, dass viele Landnutzer mit sozioökonomischen Veränderungen auf dem Land konfrontiert sind. Die sogenannte „Landflucht“ führt zu einem Arbeitskräftemangel, während körperliche Arbeit immer noch sehr notwendig ist, insbesondere bei der Arbeit mit Nutztieren oder Pferden.

„Die nächste Generation will keine Landwirtschaft betreiben, weil das zu hart und zu viel Arbeit ist“, sagte ein litauischer Bauer. „Sie gehen normalerweise ins Ausland und wählen einfachere Karrieremöglichkeiten.“

„Die GAP könnte Landwirte in Agrarregionen mit hohem Naturwert unterstützen und Anreize zur Erhaltung oder Wiederherstellung ausgedehnter Weidesysteme bieten“, schlägt Hauptautor Dr. Guy Pe’er, leitender Forscher am UFZ und iDiv, vor. „Es liegt nicht an fehlenden Budgets, sondern an mangelndem Ehrgeiz, eine nachhaltige Landwirtschaft zu unterstützen.“

Es sind mehr Flexibilität und ein besserer Marktzugang erforderlich

Die Forscher nutzten die Interviews, um Interventionen zur Förderung besserer Beweidungspraktiken abzuleiten und vorzuschlagen. „Was benötigt wird, ist mehr Flexibilität für die Nutzer des Gebiets“, sagt Rouet-Leduc. „Die derzeitigen Richtlinien fördern solche Praktiken größtenteils nicht und bieten insbesondere keine gleichen Wettbewerbsbedingungen für Landnutzer.“

Während die EU-GAP wichtige wirtschaftliche Unterstützung biete, führe sie aufgrund problematischer Anforderungen auch zu einer kontraproduktiven Verwaltung, fügt sie hinzu. Zusätzliche finanzielle Anreize könnten die Unterstützung für eine nachhaltigere Weidebewirtschaftung verbessern, so die Autoren der Studie.

Insbesondere in Gebieten, in denen Land aufgegeben wurde, könnten sich Möglichkeiten für die Wiederverwilderung großer Pflanzenfresser ergeben, die letztendlich mehrere Ökosystemdienstleistungen erbringen. Allerdings erfordern solche Systeme Flexibilität, da sie sich von Ansätzen zur Haustierhaltung unterscheiden.

Forscher fordern außerdem eine bessere Kennzeichnung und Zertifizierung umweltfreundlicher Weidepraktiken, um die öffentliche Unterstützung zu erhöhen und zur Entwicklung von Märkten für diese Produkte beizutragen. Einige der befragten Landnutzer waren der Ansicht, dass der Marktzugang durch die Unterstützung der Direktvermarktung, beispielsweise über Agrarmärkte, verbessert werden könnte.

„Es gibt eindeutig echte Herausforderungen für Landwirte, und diese sind nicht leicht zu bewältigen“, sagt Pe’er angesichts der anhaltenden Bauernproteste in Ländern wie Deutschland, Polen und Italien. „Aber die Abschaffung von Umweltstandards wird den Landnutzern nicht helfen.

„Sie brauchen ein Paket, das eine ehrgeizige Reform der GAP umfasst, die den Landwirten, die eine nachhaltigere Landwirtschaft benötigen, echte Unterstützung bietet; das Gesetz zur Wiederherstellung der Natur zur Verbesserung der Standards für gutes Management; und einen Rahmen für nachhaltige Lebensmittelsysteme, um die Marktoptionen für eine nachhaltige Landwirtschaft zu verbessern.“ .

Mehr Informationen:
Julia Rouet-Leduc et al., Erforschung der Motivation und Herausforderungen von Landnutzern, die sich für eine nachhaltige Beweidung in Europa einsetzen, Landnutzungsplanungspolitik (2024). DOI: 10.1016/j.landusepol.2024.107146

Bereitgestellt vom Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Zitat: Beweidung mit geringer Intensität ist lokal besser für die Artenvielfalt, stellt aber eine Herausforderung für Landnutzer dar, Studienergebnisse (30. April 2024), abgerufen am 1. Mai 2024 von https://phys.org/news/2024-04-intensität-grazing-locally-biodiversity -users.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Mit Ausnahme der fairen Nutzung für private Studien- oder Forschungszwecke darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient lediglich der Information.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.