97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Eine kurze Geschichte des ersten Planetariums der Welt – MJRBJC

Im Jahr 1912 Oskar von MillerElektroingenieur und Gründer von Deutsches Museumhatte eine Idee: Könnte man einen künstlichen Sternenhimmel auf eine Kuppel projizieren, um der Öffentlichkeit astronomische Prinzipien zu demonstrieren?

Es handelte sich um ein so neuartiges Konzept, dass von Miller, als er sich wegen der Herstellung eines solchen Projektors an die Firma Carl Zeiss in Jena wandte, zunächst abgewiesen wurde. Schließlich stimmten sie zu und unter der Leitung des Chefingenieurs Walther BauersfeldZeiss hat etwas Unglaubliches geschaffen.

Die Verwendung von Modellen zur Darstellung der Bewegungen von Planeten und Sternen reicht Jahrhunderte zurück und beginnt mit mechanischen Planetengeräten, die Uhrwerke zur Darstellung unseres Sonnensystems nutzten. Eine moderne Modernisierung war das Büro von Clair Omar Musser elektrisches Planetengetriebedie er 1962 für die Weltausstellung in Seattle entwarf.

Der von Zeiss geplante Projektor für das Deutsche Museum wäre deutlich aufwändiger. Zunächst würde es zwei Planetarien geben. Eines würde den kopernikanischen oder heliozentrischen Himmel zeigen, der die Sterne und Planeten zeigt, die sich um die Sonne drehen. Das andere würde den ptolemäischen oder geozentrischen Himmel zeigen, wobei der Betrachter vollständig in die Ansicht eintaucht, als stünde er auf der Erdoberfläche, scheinbar im Zentrum des Universums.

Die Aufgabe, diese Ideen zum Leben zu erwecken, oblag Bauersfeld, einem gelernten Maschinenbauingenieur und Geschäftsführer von Zeiss.

Links ist ein Schwarzweißfoto von 1927 zu sehen, das einen Mann in Anzug und Krawatte zeigt.  Rechts eine Geräteskizze mit handschriftlichen Notizen. Der Zeiss-Ingenieur Walther Bauersfeld entwickelte die elektromechanischen Details des Planetariums. In diesem Eintrag aus seinem Labornotizbuch vom Mai 1920 [right]Er skizzierte das Zweiachsensystem, um die täglichen und jährlichen Bewegungen der Sterne darzustellen.ZEISS-Archiv

Zunächst konzentrierte sich Bauersfeld darauf, nur Sonne, Mond und Planeten unseres Sonnensystems zu projizieren. Auf Anregung seines Chefs Rudolf Straubel, er fügte Sterne hinzu. Der Erste Weltkrieg unterbrach die Arbeiten, 1920 nahm Bauersfeld sie jedoch wieder auf. Ein Eingang Im Mai 1920 zeigte Bauersfelds sorgfältiges Labornotizbuch die erste Darstellung des zweiachsigen Designs zur Darstellung der täglichen und jährlichen Bewegungen der Sterne. (Das Notizbuch wird im Zeiss-Archiv aufbewahrt.)

Der Planetariumsprojektor war eigentlich eine Kette aus vielen kleineren Projektoren und einer Vielzahl von Zahnrädern. Den Zeiss-Archiven zufolge enthielt eine große Kugel alle Projektoren der Fixsterne sowie einen „Planetenkäfig“, der die Projektoren von Sonne, Mond und den Planeten Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn enthielt. Die Fixsternkugel wurde so positioniert, dass sie genau von der Mitte der Kuppel nach außen ragte. Das Planetarium verfügte auch über Projektoren für die Milchstraße und die Namen der Hauptsternbilder.

Die Projektoren im Inneren des Planetenkäfigs waren in Reihen mit komplexen Zahnrädern angeordnet, die es einem motorisierten Antrieb ermöglichten, sie um eine Achse zu bewegen, um die jährlichen Rotationen dieser Himmelsobjekte vor einem Sternenhintergrund zu simulieren. Der gesamte Projektor könnte sich auch um eine zweite Achse drehen und so die Polachse der Erde simulieren, um den Auf- und Untergang von Sonne, Mond und Planeten am Horizont anzuzeigen.

Schwarz-Weiß-Foto eines im Bau befindlichen Kuppelgebäudes mit darauf stehenden Arbeitern.Das Zeiss-Planetarium wurde auf eine Kugeloberfläche projiziert, die aus einem mit Beton bedeckten geodätischen Stahlgitter bestand.Zeiss-Archiv

Bauersfeld trug auch dazu bei Design der umlaufenden ProjektionskuppelSeine exakt kugelförmige Oberfläche erhielt es dank eines geodätischen Netzwerks aus Stahlstäben, die mit einer dünnen Betonschicht bedeckt waren.

Planetarien verbreiten sich auf der ganzen Welt

Die erste Vorführung des sogenannten Zeiss-Modell-I-Projektors fand am 21. Oktober 1923 vor dem Ausschuss des Deutschen Museums in dessen noch nicht fertiggestelltem Gebäude in München statt. „Dieses Planetarium ist ein Wunder“, sagte von Miller in einem Verwaltungsbericht.

Ein Foto einer Menschenmenge auf dem Dach eines Gebäudes.Im Jahr 1924 fanden auf dem Dach der Firmenfabrik in Jena öffentliche Vorführungen des Zeiss-Planetariums statt.ZEISS-Archiv

Anschließend kehrte der Projektor für weitere Anpassungen und Tests nach Norden nach Jena zurück. Das Unternehmen begann auch damit, Vorführungen des Projektors anzubieten provisorische Kuppel auf dem Dach seiner Fabrik. Von Juli bis September 1924 genossen mehr als 30.000 Besucher das Erlebnis Zeisshimmel (Zeiss Sky) hier drüben. Diese Vorführungen wurden zu informellen Studien über das Besuchererlebnis und ermöglichten es Zeiss und dem Museum, Verbesserungen und Erweiterungen vorzunehmen.

Am 7. Mai 1925 wurde im Deutschen Museum das erste Projektionsplanetarium der Welt offiziell der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Modell Zeiss I zeigte 4.500 Sterne, das Band der Milchstraße, die Sonne, den Mond, Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn. Zahnräder und Motoren bewegten den Projektor, um die Veränderungen am Himmel nachzubilden, wenn sich die Erde um ihre Achse drehte und die Sonne umkreiste. Besucher konnten diese Simulation des Nachthimmels vom Breitengrad Münchens aus und bequem von einem klimatisierten Gebäude aus beobachten, obwohl zunächst keine Stühle zur Verfügung standen. (Mir tut der Nacken weh, wenn ich nur daran denke.) Der Projektor war am Boden verschraubt, spätere Versionen waren jedoch auf Schienen montiert, um ihn hin und her zu bewegen. Ein Moderator bediente die Maschine und hielt Vorträge zu astronomischen Themen, wobei er auf Sternbilder und Umlaufbahnen der Planeten hinwies.

Die Abbildung zeigt eine Schnittansicht einer Planetariumskuppel mit einer Menschenmenge, die darauf wartet, einzutreten.Die Nachricht vom Zeiss-Planetarium verbreitete sich schnell durch Postkarten und Bilder.ZEISS-Archiv

Der Einfluss des Planetariums breitete sich schnell weit über Deutschland hinaus aus, da Museen und Schulen auf der ganzen Welt die Technologie in immersive Erlebnisse für den naturwissenschaftlichen Unterricht und das öffentliche Bewusstsein integrierten. Jedes neue Planetarium wurde mit Neugier und Begeisterung aufgenommen. Postkarten Und Bilder von Planetarien (sowohl die markanten Kuppelgebäude als auch die komplexen Maschinen) waren weit verbreitet.

1926 eröffnete Zeiss nach Bauersfelds Vorgaben ein eigenes Planetarium in Jena. war die erste Stadt außerhalb Deutschlands, die ein Zeiss-Planetarium erwarb Wien. Es wurde am 7. Mai 1927 in einem provisorischen Gebäude eröffnet und vier Jahre später in einem dauerhaften Gebäude, das jedoch im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde.

DER Zeiss-Planetarium in RomDas 1928 eröffnete Projekt projizierte die Sterne auf das Kuppelgewölbe der Aula Ottagona aus dem 3. Jahrhundert, die Teil der antiken Diokletiansthermen war.

DER erstes Planetarium der westlichen Hemisphäre wurde im Mai 1930 in Chicago eröffnet. Der Philanthrop Max Adler, ein ehemaliger Sears-Manager, leistete einen finanziellen Beitrag zu dem Gebäude, das heute seinen Namen trägt. Er nannte es ein „Klassenzimmer unter dem Himmel“.

Japans erstes Planetarium, ein Zeiss Model II, wurde 1937 im Osaka City Electrical Science Museum eröffnet. Wie der Name schon sagt, zeigte das Museum Ausstellungen zum Thema Elektrizität, die vom städtischen Energieversorger finanziert wurden. Es galt, den Gemeinderat vom pädagogischen Wert des Planetariums zu überzeugen. Aber der Bürgermeister und andere Enthusiasten unterstützten ihn. Das Planetarium war 50 Jahre lang in Betrieb.

Wer liebt ein Planetarium nicht?

Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Teilung Deutschlands spaltete sich auch das Unternehmen Zeiss in zwei Teile, wobei der Betrieb in Oberkochen im Westen und Jena im Osten weitergeführt wurde. Beide Zweige entwickelten das Planetarium durch das Zeiss Model VI weiter, bevor sie die Nomenklatur auf exotischere Namen wie Spacemaster, Skymaster und Cosmorama umstellten.

Ein Schwarz-Weiß-Foto eines großen, komplexen hantelförmigen Geräts, das auf einem Rollwagen montiert ist.Die beiden großen Kugeln des 1926 vorgestellten Zeiss-Modells II zeigten den Himmel der nördlichen bzw. südlichen Hemisphäre. Jede Kugel enthielt eine Reihe kleinerer Projektoren.ZEISS-Archiv

Zu den Verbesserungen im Laufe der Jahre gehörten eine höhere Genauigkeit, die Hinzufügung weiterer Sterne, automatische Steuerungen, die die Programmierung ganzer Shows ermöglichten, und die Umstellung auf Glasfaser und LED-Beleuchtung. Zeiss produziert immer noch Planetarien in verschiedenen Konfigurationen für unterschiedlich große Kuppeln.

Heute sind weltweit mehr als 4.000 Planetarien in Betrieb. Ein Planetarium ist oft der erste Ort, an dem Kinder das, was sie am Nachthimmel sehen, mit umfassenderen wissenschaftlichen Erkenntnissen und einem Verständnis des Universums verbinden. Meine Heimatstadt Richmond, Virginia, eröffnete im April 1983 ihr erstes Planetarium im Science Museum of Virginia. Im Großen und Ganzen war es etwas spät, aber gerade rechtzeitig, um mich als Kind zu begeistern. Ich erinnere mich noch an die erste Show, die ich sah, erzählt von einem animatronischen Mark Twain, mit einem Schwerpunkt auf dem Besuch des Halleyschen Kometen im Jahr 1986.

Das Museum verfügte damals auch über einen riesigen OmniMax-Bildschirm, der es mir ermöglichte, bequem von meinem Liegesitz aus über den Grand Canyon zu fliegen, Bibern dabei zuzusehen, wie sie die Landschaft verändern, und mit Walhaien zu schwimmen. Es ist kein Wunder, dass dieses Museum mein Ausgangspunkt für meine Tätigkeit als öffentlicher Wissenschafts- und Technologiehistoriker war. Mit 14 habe ich dort angefangen, mich ehrenamtlich zu engagieren, und habe es nie bereut.

Teil eines fortlaufende SerieBlick auf historische Artefakte, die das grenzenlose Potenzial der Technologie ausschöpfen.

Eine gekürzte Fassung dieses Artikels erscheint in der Printausgabe vom Mai 2024 unter dem Titel „A Planetarium Is Born“.


Aus den Artikeln auf Ihrer Website

Verwandte Artikel im Internet

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.