97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Der Mercedes G-Wagen, das ultimative Offroad-Statussymbol, wird elektrisch – MJRBJC

Für diejenigen, die es vorziehen, Kies zu mahlen und Steine ​​zu erklimmen, während sie von luxuriösem Nappaleder umgeben sind – und die sich nicht vorstellen können, dabei auch nur ein einziges Molekül Kohlendioxid auszustoßen – ist der vollelektrische Mercedes G-Wagen genau das Richtige für Sie.

Das sehr teure und kastenförmige Statussymbol wird dank einer 116-kWh-Batterie und einem vollelektrischen Antriebsstrang, ergänzt durch vier einzeln gesteuerte Motoren mit einer maximalen Gesamtleistung von 432 kW – das entspricht „rund 580 PS“, jetzt noch mehr zum Statussymbol – und ein maximales Drehmoment von 1.164 Newtonmetern.

„Ich habe kürzlich gescherzt, dass es wie die Mercedes-Birkin-Tasche sei“, sagte Mercedes-Benz-Chef Ola Källenius auf der Mercedes-Benz-Website. Decoder Podcast im Jahr 2022. „Jeder will einen und die Wartezeit ist wirklich lang. Es könnte sogar das begehrteste Auto in unserem Portfolio sein. »

Aber mit großer Leistung gehen große Kosten einher. Der Mercedes-Benz G 580 mit EQ-Technologie (ein unansehnlicher Name für ein exotisches Elektrofahrzeug, aber ich lasse es zu) anfangen Der Preis liegt bei 142.621,50 € (152.184,27 $), während die Erstausgabe 192.524,15 € (205.432,89 $) kostet. Das ist ein Aufpreis gegenüber Benzinmodellen, die normalerweise bei etwa 143.000 US-Dollar beginnen. Zum Start wird die Edition One-Version exklusiv auf dem US-Markt erhältlich sein und in der zweiten Hälfte des Jahres 2024 bei den Händlern eintreffen.

Der G 580, oder EQG, wenn Sie es vorziehen, wird auf einem Leiterrahmenkonzept gebaut, das nach Angaben des Autoherstellers für seinen Offroader von grundlegender Bedeutung ist. Wie seine Benziner-Äquivalente verfügt das Leiterfahrwerk über eine unabhängige Doppelquerlenker-Vorderradaufhängung sowie eine neu entwickelte angetriebene Hinterachse für einen niedrigeren Schwerpunkt. Die Batterie wird den EQG auf eine geschätzte Reichweite von 473 km (293 Meilen) nach WLTP-Standard bringen, die aufgrund der weniger optimistischen Bewertung der EPA wahrscheinlich noch weiter gesenkt wird.

Der elektrische G-Wagen wird mit einer ganzen Reihe raffinierter Zirkustricks ausgestattet sein, einschließlich einer Panzerdrehung (die Mercedes als G-Turn bezeichnet hat) für schärfere Rotationen auf der Achse. G-Turn funktioniert auf lockeren, unbefestigten Straßen und Wegen und nur bei niedrigen Geschwindigkeiten. Und eine intelligente Offroad-Kriechfunktion mit drei Geschwindigkeiten hält den Elektro-SUV auch auf unebenem Untergrund auf der optimalen Geschwindigkeit. Und Mercedes rühmt sich damit, dass der EQG bei Steigungen bis 35 Grad stabil bleibt und eine maximale Wattiefe von 850 Millimetern (33 Zoll) haben wird.

Natürlich erfordern all diese Offroad-Aktivitäten einen zusätzlichen Schutz der Batterie, die aufgrund ihres niedrigen Schwerpunkts im Fahrzeugboden untergebracht ist. Jedes Kieskorn stellt eine potenzielle Gefahr dar, wenn Sie mit einer zweistufigen Lithium-Ionen-Batterie mit 216 Zellen in 12-Zellen-Modulen zwischen drei Kühlebenen unter Ihren Füßen unterwegs sind.

Der für die elektrische G-Klasse einzigartige Unterbodenschutz besteht aus einer „intelligenten Materialmischung“, die Carbon enthält, was „die Steifigkeit im Vergleich zu Stahl- oder Aluminiumalternativen erhöht“, heißt es von der Gesellschaft. Zudem schützt es dauerhaft vor Korrosion und spart Gewicht. Die Platte ist 26 Millimeter dick, wiegt 57,6 Kilogramm und wird mit mehr als 50 Stahlschrauben am Leiterrahmen befestigt.

Und was bei neuen Elektrofahrzeugen immer normaler wird, hat Mercedes beschlossen, seinem elektrischen G-Wagen einen gefälschten Motorsound zu verpassen, hier G-Roar genannt. Inspiriert von den „emotionalen V8-Sounds“ der Benziner-Reihe wird der G-Roar mithilfe externer Lautsprecher einen Klang abgeben, der die „tiefen Bässe und sonoren Töne“ seines tankfressenden Geschwistermodells simuliert. Die Geräusche können sich beim Wechsel zwischen den Fahrmodi ändern: Comfort erzeugt ein dezenteres, simuliertes Motorgeräusch, während Sport direkt in die Gefühle eindringt (Mercedes beschreibt es auch als „emotional“).

Auch wenn der Schwerpunkt eher auf Geländetauglichkeit als auf Leistung liegt, ist der mit EQ ausgestattete G 580 (nein, immer noch unansehnlich, zurück zum EQG) auf dem Bürgersteig kein Problem. Das Elektro-SUV beschleunigt in 4,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und wird elektronisch auf eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h (oder 112 mph) begrenzt.

Das Äußere ist nahezu identisch mit dem der gasbetriebenen G-Wagen des aktuellen Modelljahres. Helle Akzente erhalten Sie auf dem Kühlergrill, der optional auch durch eine geschwärzte Frontblende ersetzt werden kann. Die Motorhaube ist leicht angehoben und die hinteren Radkästen verfügen über Luftvorhänge für eine bessere aerodynamische Leistung. Außerdem gibt es eine neue A-Säulenverkleidung und eine Spoilerlippe auf dem Dach. Aber ansonsten wäre es schwierig, das Elektrofahrzeug in einer reinen G-Klasse-Reihe zu unterscheiden.

Eine am Heck angebrachte Designbox scheint ideal für ein Reserverad zu sein, aber öffnen Sie sie und – Überraschung! – Dies sind Ladekabel und weiteres optionales Zubehör, wie zum Beispiel Schneeketten. Wenn Sie Traditionalist sein wollen, können Sie dort natürlich auch Ihr Reserverad unterbringen. Kein Urteil.

Im Inneren bleibt der elektrische G-Wagen bei dem, was funktioniert, behält den Beifahrer-Haltegriff bei und umgibt alles mit Kohlefaser. Es gibt viele physische Tasten und die Lüftungsschlitze sind angenehm fühlbar und rund. Die Pedale sind mit erhabenen Nieten bedeckt, weil sie ja im Gelände unterwegs sind. Und auf dem 12,3-Zoll-Digitalbildschirm läuft das beliebte MBUX-Infotainmentsystem von Mercedes, unterstützt aber auch Apple CarPlay und Android Auto.

Die Fondpassagiere können eine Vielzahl von Medien auf ihren persönlichen 11,6-Zoll-Touchscreens genießen, die an der Rückseite der Vordersitze angebracht sind. Inhalte können vom hinteren Bildschirm auf den vorderen Bildschirm verschoben werden, das Ansehen von Videos und das Surfen im Internet sind jedoch nur dem Parkmodus vorbehalten.

Der elektrische G-Wagen erschien erstmals im Jahr 2021 und dann erneut im Jahr 2022 in Konzeptform, obwohl das Unternehmen keine Klarheit über die Produktionspläne hatte. (Zum Ausgleich veröffentlichte Mercedes ein lächerlich komplexes Werbevideo, das in einer Weltraumoper aus den 1970er Jahren mit Außerirdischen spielt.)

Doch seitdem sind viele Elektro-Offroader aufgetaucht, darunter der Ford F-150 Lightning, der Chevy Silverado EV, der Hummer EV sowie die Rivian R1T und R1S. Ob eines dieser Fahrzeuge tatsächlich eine einzige Sekunde damit verbringt, echte Offroad-Arbeit zu verrichten – im Gegensatz zum Abholen von Rasendünger bei Home Depot –, steht völlig zur Debatte. Beim elektrischen G-Wagen wird es wahrscheinlich nicht anders sein, da der kastenförmige SUV schon immer häufiger in den Einfahrten der Reichen als auf den Wegen von Moab zu sehen war.

Dennoch ist der EQG ein Zeichen dafür, dass Mercedes, obwohl einige seiner frühen Prognosen zur Elektrifizierung revidiert wurden, immer noch versteht, dass selbst seine Super-Luxus-Statussymbole elektrisch werden müssen.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

302 Found

302

Found

The document has been temporarily moved.