97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Das Team ist das erste, das Qubits mit hochempfindlichen thermischen Detektoren misst und dabei das Heisenbergsche Unschärfeprinzip vermeidet – MJRBJC
Neue Methode zur Messung von Qubits verspricht einfache Skalierbarkeit in einem mikroskopischen Paket

Eine künstlerische Illustration zeigt, wie mikroskopische Bolometer (rechts abgebildet) verwendet werden können, um sehr schwache Strahlung zu erfassen, die von Qubits (links abgebildet) emittiert wird. Bildnachweis: Aleksandr Käkinen/Aalto-Universität

Das Streben nach einer immer höheren Anzahl von Qubits in Quantencomputern erfordert in naher Zukunft ständig neue technische Leistungen.

Eine der großen Hürden in diesem Wettlauf um die Skalierung besteht darin, die Messung von Qubits zu verfeinern. Für diese Messungen werden traditionell Geräte verwendet, die als parametrische Verstärker bezeichnet werden. Aber wie der Name schon sagt, verstärkt das Gerät schwache Signale, die von den Qubits aufgenommen werden, um das Auslesen durchzuführen, was unerwünschtes Rauschen verursacht und zu Qubit-Dekohärenz führen kann, wenn es nicht durch besonders große Schutzkomponenten geschützt wird. Noch wichtiger ist, dass die sperrige Größe der Verstärkerkette technisch schwer zu umgehen ist, wenn die Anzahl der Qubits in Kühlschränken mit begrenzter Größe zunimmt.

Stichwort: Forschungsgruppe Quantum Computing and Devices (QCD) der Aalto University. Sie haben sich bewährt, indem sie gezeigt haben, wie thermische Bolometer als hochempfindliche Detektoren eingesetzt werden können, und sie haben es nun in einem demonstriert Natürliche Elektronik Veröffentlichung, dass Bolometermessungen präzise genug sein können, um eine Einzelschuss-Qubit-Messung zu ermöglichen.

Eine neue Messmethode

Zum Entsetzen vieler Physiker stellt Heisenbergs Unschärferelation fest, dass es unmöglich ist, gleichzeitig die Position und den Impuls eines Signals oder seine Spannung und seinen Strom genau zu kennen. Das Gleiche gilt für Qubit-Messungen mit parametrischen Spannungs-Strom-Verstärkern.

Doch die bolometrische Energiedetektion ist eine grundlegend andere Art der Messung: Sie dient der Umgehung der berühmten Heisenberg-Regel. Da ein Bolometer die Leistung oder die Anzahl der Photonen misst, ist es nicht erforderlich, Quantenrauschen aus der Heisenbergschen Unschärferelation hinzuzufügen, wie dies bei parametrischen Verstärkern der Fall ist.

Im Gegensatz zu Verstärkern erfassen Bolometer die vom Qubit emittierten Mikrowellenphotonen sehr subtil über eine minimalinvasive Detektionsschnittstelle. Dieser Formfaktor ist etwa 100-mal kleiner als sein Verstärker-Gegenstück, was ihn als Messgerät äußerst attraktiv macht.

„Wenn wir über eine überragende Quantenzukunft nachdenken, kann man sich leicht vorstellen, dass eine hohe Anzahl von Qubits, in Tausenden oder sogar Millionen, an der Tagesordnung sein könnte. Eine sorgfältige Bewertung des Fußabdrucks jeder Komponente ist für diese massive Skalierung unbedingt erforderlich. Wir haben es gezeigt.“ im Natürliche Elektronik Artikel, dass unsere Nanobolometer ernsthaft als Alternative zu herkömmlichen Verstärkern in Betracht gezogen werden könnten“, sagt Mikko Möttönen, Professor an der Aalto-Universität, der die QCD-Forschungsgruppe leitet.

„In unseren allerersten Experimenten haben wir herausgefunden, dass diese Bolometer präzise genug für eine Einzelschuss-Auslesung ohne zusätzliches Quantenrauschen waren und dass sie 10.000-mal weniger Strom verbrauchten als herkömmliche Verstärker – und das alles in einem winzigen Bolometer, dessen temperaturempfindlicher Teil dies kann.“ passen in ein einzelnes Bakterium“, so Professor Möttönen weiter.

Die Einzelschusstreue ist eine wichtige Messgröße, mit der Physiker bestimmen, wie genau ein Gerät den Zustand eines Qubits in einer einzigen Messung erkennen kann, im Gegensatz zum Durchschnitt mehrerer Messungen. Im Fall der Experimente der QCD-Gruppe konnten sie eine Single-Shot-Wiedergabetreue von 61,8 % bei einer Lesezeit von etwa 14 Mikrosekunden erreichen. Durch die Korrektur der Energierelaxationszeit des Qubits erhöht sich die Genauigkeit auf 92,7 %.

„Mit geringfügigen Modifikationen können wir davon ausgehen, dass Bolometer in einem einzigen Schuss in 200 Nanosekunden die gewünschte Genauigkeit von 99,9 % erreichen. Beispielsweise können wir das Bolometermaterial aus Metall durch Graphen ersetzen, das eine geringere Wärmekapazität hat und sehr viel erkennen kann.“ Und indem wir andere unnötige Komponenten zwischen dem Bolometer und dem Chip selbst entfernen, können wir nicht nur die Wiedergabetreue noch weiter verbessern, sondern auch ein kleineres, einfacheres Messgerät erhalten, das die Skalierung auf a ermöglicht „Eine höhere Qubit-Anzahl ist eher machbar“, sagt András Gunyhó, Erstautor der Arbeit und Doktorand in der QCD-Gruppe.

Bevor die QCD-Forschungsgruppe in ihrer jüngsten Arbeit die hohe Einzelschuss-Auslesegenauigkeit von Bolometern demonstrierte, zeigte sie 2019 zunächst, dass Bolometer für hochempfindliche Echtzeit-Mikrowellenmessungen verwendet werden könnten. Anschließend veröffentlichten sie 2020 einen Artikel in Natur zeigt, wie Graphen-Bolometer die Ablesezeiten deutlich unter Mikrosekunden verkürzen können.

Die Arbeit wurde im Kompetenzzentrum für Quantentechnologie (QTF) des finnischen Forschungsrates unter Verwendung der OtaNano-Forschungsinfrastruktur in Zusammenarbeit mit dem VTT Technical Research Centre of Finland und IQM Quantum Computers durchgeführt.

Mehr Informationen:
András M. Gunyhó, Einzelmessung eines supraleitenden Qubits mit einem thermischen Detektor, Natürliche Elektronik (2024). DOI: 10.1038/s41928-024-01147-7

Zur Verfügung gestellt von der Aalto-Universität

Zitat: Das Team ist das erste, das Qubits mit ultraempfindlichen thermischen Detektoren misst und dabei das Heisenberg-Unschärfeprinzip vermeidet (10. April 2024), abgerufen am 10. April 2024 von https://phys.org/news/2024-04 -team-qubits-ultrasensitive -thermische-detektoren.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Abgesehen von der angemessenen Nutzung für private Studien- oder Forschungszwecke darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient lediglich der Information.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.