97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Das Space Shuttle war für seine Zeit revolutionär. Was schief gelaufen ist? – MJRBJC

Die ursprüngliche CNN-Serie »Space Shuttle Columbia: Der letzte Flug» enthüllt die Ereignisse, die letztendlich zur Katastrophe führten. Der vierteilige Dokumentarfilm endet am Sonntag um 21 Uhr ET/PT.

Von seinem Start an versprach das Space-Shuttle-Programm der NASA, eine neue Ära der Erforschung einzuläuten und Astronauten mit einer wiederverwendbaren und relativ kostengünstigen Umlaufbahn im Weltraum zu halten. Es war ein Projekt, das mit seinen Triumphen – und tragischen Misserfolgen – den Verlauf der Raumfahrt für immer veränderte.

Der erste von fünf geflügelten Orbitern – das Space Shuttle Columbia – gilt als „Wunderwerk der Ingenieurskunst“ und absolvierte 1981 seinen Jungfernflug.

Zweiundzwanzig Jahre und 28 Weltraumreisen später zerbrach dasselbe Shuttle bei seiner endgültigen Rückkehr zur Erde und tötete alle sieben Besatzungsmitglieder an Bord.

Die Tragödie war der Todesstoß für das transformative Shuttle-Programm der US-Raumfahrtbehörde. Und seine Erinnerung hallt bis heute in den Hallen der NASA nach und hinterlässt einen bleibenden Eindruck in seinen Sicherheitsbedenken.

„Die Geschichte der Menschheit lehrt uns, dass wir bei der Erforschung nach Unfällen wie diesem daraus lernen und die Risiken weiter reduzieren können, obwohl wir ehrlich zugeben müssen, dass die Risiken niemals beseitigt werden können“, erklärte er damalsNASA-Administrator Sean O’Keefe, der die Agentur von 2001 bis 2004 leitete, hielt kurz nach der Columbia-Katastrophe eine Rede vor Kongressabgeordneten.

Nach der Einstellung des Shuttle-Programms flogen fast ein Jahrzehnt lang keine amerikanischen Astronauten mehr an Bord einer in den USA hergestellten Rakete ins All.

Raketen neu erfinden

Das Space-Shuttle-Projekt entstand im Optimismus des Apollo-Programms der NASA, das zwölf Astronauten auf der Mondoberfläche landete und Amerikas sowjetische Rivalen während des Kalten Krieges besiegte.

Apollo war jedoch extrem teuer: Die NASA gab 25,8 Milliarden US-Dollar aus (oder mehr als 200 Milliarden US-Dollar, wenn man die Inflation bereinigt) – laut einer Kostenanalyse des Weltraumpolitikexperten Casey Dreier von der Planetary Non-Profit Society.

Da sich finanzielle Engpässe abzeichneten, bauten NASA-Ingenieure Mitte der 1970er Jahre ein völlig neues Raumtransportmittel.

Eine künstlerische Darstellung aus den späten 1970er Jahren zeigt, wie das Space Shuttle der NASA auf einer gemeinsamen Mission mit der Europäischen Weltraumorganisation aussehen würde.  - Space Frontiers/Getty Images

Eine künstlerische Darstellung aus den späten 1970er Jahren zeigt, wie das Space Shuttle der NASA auf einer gemeinsamen Mission mit der Europäischen Weltraumorganisation aussehen würde. – Space Frontiers/Getty Images

Apollo nutzte riesige Raketen und kleine Kapseln – die nur einmal geflogen werden sollten –, die aus dem Weltraum stürzten und mit dem Fallschirm zur Landung im Meer abstürzten.

Das Space-Shuttle-Konzept stellte einen bemerkenswerten Wendepunkt dar: Wiederverwendbare geflügelte Orbiter starteten an Raketen befestigt, flogen in die Erdumlaufbahn und gleiteten zu einer flugzeugähnlichen Landebahn. Von dort aus könnte das Shuttle renoviert und erneut geflogen werden, was theoretisch die Kosten jeder Mission senken würde.

Das Erbe des Shuttles

Im Laufe von drei Jahrzehnten flog die Space-Shuttle-Flotte der NASA 135 Missionen: Satelliten starten und reparieren, mit der Internationalen Raumstation ein dauerhaftes Zuhause für Astronauten bauen und das revolutionäre Hubble-Weltraumteleskop in Betrieb nehmen.

Doch das Shuttle-Programm, das 2011 endete, wurde der ursprünglichen Vision der US-Raumfahrtbehörde nie gerecht.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2018 eines Forschers des NASA Ames Research Center kostet jeder Shuttle-Start durchschnittlich etwa 1,5 Milliarden US-Dollar. Das sind Hunderte Millionen Dollar mehr, als die Raumfahrtbehörde zu Beginn des Programms erhofft hatte, selbst unter Berücksichtigung der Inflation. Auch lange Verzögerungen und technische Rückschläge erschwerten seine Missionen.

„Jede Mission, an der ich dort teilnahm, wurde abgesagt, verschoben oder verschoben, weil etwas schief gelaufen ist“, sagte O’Keefe, der ehemalige NASA-Administrator, in einer neuen CNN-Dokumentarserie mit dem Titel „Space Shuttle Columbia: The Final Flight“. »

Und zwei Katastrophen – die Challenger-Explosion im Jahr 1986 und der Verlust der Columbia im Jahr 2003 – forderten das Leben von 14 Astronauten.

Die Columbia-Katastrophe: Rückblick

Am Morgen des 1. Februar 2003 kehrte der Columbia-Orbiter nach einer 16-tägigen Mission im Weltraum nach Hause zurück.

Die siebenköpfige Besatzung an Bord hatte Dutzende wissenschaftliche Experimente im Orbit durchgeführt und die Landung der Astronauten war für 9:16 Uhr ET in Florida geplant.

unbekanntes Inhaltselement

NASA-Ingenieure wussten, dass ein Stück Schaumstoff – das zur Isolierung des großen orangefarbenen Treibstofftanks des Shuttles verwendet wurde – beim Start am 16. Januar zerbrochen war und den Columbia-Orbiter getroffen hatte.

Die Raumfahrtbehörde vertrat jedoch den Standpunkt, dass das leichte Isoliermaterial wahrscheinlich keinen nennenswerten Schaden anrichten würde. Bei früheren Einsätzen war zwar etwas Schaum abgebrochen und hatte geringfügige Schäden verursacht, doch dies galt als „akzeptiertes Flugrisiko“, heißt es im offiziellen Untersuchungsbericht zum Columbia-Unfall.

Später stellte sich jedoch heraus, dass Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen des Schaums laut früheren Berichten und „Space Shuttle Columbia: The Final Flight“ vom NASA-Management unter den Teppich gekehrt worden waren.

„Ich war von oben bis unten sehr verärgert, wütend und enttäuscht von meinen Ingenieurorganisationen“, sagte Rodney Rocha, Chef-Shuttle-Ingenieur der NASA, in der neuen Serie.

Die Astronauten erhielten sogar eine E-Mail von der Missionskontrolle, die sie am achten Tag ihrer Mission auf den Schaumeinschlag aufmerksam machte und ihnen versicherte, dass laut NASA kein Grund zur Beunruhigung bestehe.

Doch diese Annahme war falsch.

Eine Untersuchung ergab später, dass der gelöste Schaum beim Start den linken Flügel der Columbia getroffen und das Wärmeschutzsystem der Raumsonde beschädigt hatte.

Die Besatzungsmitglieder waren von dem Problem nicht betroffen, obwohl sie mehr als zwei Wochen im Weltraum verbrachten.

Doch Schutz vor der Hitze ist für die gefährliche Heimfahrt von entscheidender Bedeutung. Wie bei jeder Mission zur Rückkehr in die Umlaufbahn musste das Fahrzeug mit einer Geschwindigkeit von mehr als 17.000 Meilen pro Stunde (27.359 Kilometer pro Stunde) wieder in die dicke Erdatmosphäre eintauchen. Druck und Reibung auf ein Raumschiff können das Äußere um bis zu 3.000 Grad Fahrenheit (1.649 Grad Celsius) erhitzen.

Der Wiedereintritt erwies sich für das beschädigte Shuttle Columbia als zu schwierig. Als sich das Fahrzeug seinem Ziel näherte und New Mexico nach Texas überquerte, begann der Orbiter zu zerfallen und hinterließ sichtbare Trümmerteile.

Um 8:59 Uhr ET verloren die Bodenlotsen den Kontakt zur Besatzung.

Die letzte Nachricht kam vom Missionskommandanten Rick Husband, der „Roger, äh“ sagte, bevor er unterbrochen wurde.

Um 9 Uhr morgens sahen die Zuschauer, wie die Columbia über Ost-Texas explodierte, und sahen entsetzt zu, wie sie das Gebiet mit Trümmern überschwemmte.

Trümmer des Space Shuttle Columbia liegen im Mai 2003 auf dem Boden des RLV-Hangars im Kennedy Space Center in Florida. – Getty Images

Trümmer des Space Shuttle Columbia liegen im Mai 2003 auf dem Boden des RLV-Hangars im Kennedy Space Center in Florida. – Getty Images

Die Realität des Risikos

Zwei Jahrzehnte später bieten die Columbia-Tragödie und das umfassendere Shuttle-Programm eine entscheidende Perspektive auf die Gefahren und Erfolge der Raumfahrt.

Die NASA ging zuversichtlich in diese Ära und prognostizierte, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ein Shuttle während des Fluges zerstört wird, bei etwa 1 zu 100.000 liege.

Die Raumfahrtbehörde bewertete dieses Risiko neu und schätzte nach der Challenger-Katastrophe, dass die Wahrscheinlichkeit einer Katastrophe bei der Raumfähre bei eins zu 100 liege.

„Wenn jemand zu mir sagen würde: ‚Hey, du kannst diese Achterbahnfahrt machen und die Chance, dass du stirbst, liegt bei 1 zu 100.‘ Nun, es gibt keine Chance auf der Welt – keine Chance in der Hölle – das würde ich tun“, sagte US-Senator Mark Kelly, ein ehemaliger NASA-Space-Shuttle-Astronaut, den Dokumentarfilmern von „The Final Flight“.

„Aber ich denke auch, dass die Leute im Allgemeinen denken, dass sie es nicht sein werden“, fügte Kelly hinzu.

Melden Sie sich für den Wissenschaftsnewsletter „Wonder Theory“ von CNN an. Entdecken Sie das Universum mit Informationen zu faszinierenden Entdeckungen, wissenschaftlichen Fortschritten und vielem mehr..

Für weitere CNN-Nachrichten und Newsletter erstellen Sie ein Konto bei CNN.com

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.