97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Das James-Webb-Weltraumteleskop sagt Wolken aus geschmolzenem Gestein auf diesem extrem heißen Exoplaneten voraus – MJRBJC

Das James Webb Space Telescope (JWST) hat einen Wetterbericht über einen fernen Planeten erstellt.

Das leistungsstarke Weltraumteleskop namens Wasp-43b sagt extreme Windgeschwindigkeiten, extrem heiße Temperaturen und felsige Wolkendecken für die Welt voraus. Somit zeigt der extrasolare Planet oder „Exoplanet“, wie seltsam fremde Planeten außerhalb des Sonnensystems sein können.

WASP-43b umkreist einen Stern, der etwa 283 Lichtjahre von der Erde entfernt ist; Tatsächlich liegt es so nah an seinem Stern, dass es eine Umlaufbahn in nur etwa 19 Erdstunden absolviert. Diese Nähe, die nur etwa 2,1 Millionen Kilometern entspricht, bedeutet, dass der Planet mit einer Masse, die etwa 1,8-mal so groß ist wie die von Jupiter, und einer Breite, die 0,9-mal so groß ist wie die des Gasriesen, durch Gezeiten an seinen Stern WASP-43 gebunden ist. .

Eine Seite von WASP-43b – die Tagseite – ist also ständig dem Stern zugewandt und wird ständig von Strahlung bombardiert, was dazu führt, dass die Temperaturen auf dem Planeten auf etwa 2.300 Grad Fahrenheit (1.250 Grad Celsius) ansteigen. Es ist heiß genug, um Blei zu schmelzen. Die andere Seite des Planeten – seine Nachtseite – ist ständig dem Weltraum zugewandt, wodurch die Temperaturen um bis zu 600 Grad Celsius sinken. Aufgrund dieser Eigenschaften wird WASP-43b als „heißer Jupiter“-Planet eingestuft.

Verwandt: Kleiner 14-Zoll-Satellit untersucht „heiße Jupiter“-Exoplaneten, die in den Weltraum verdampfen

Das JWST Transiting Exoplanet Early Release Science (JTEC-ERS)-Team konnte das Mittelinfrarot-Instrument (MIRI) des Teleskops nutzen, um das Klima von WASP-43b und die Art des Wetters, das es auf seiner Tag- und Nachtseite erlebt, zu klassifizieren.

„Dank der neuen Beobachtungsleistung des JWST wurde WASP-43b in beispielloser Detailliertheit entdeckt“, sagte Teammitglied Laura Kreidberg, Direktorin des Max-Planck-Instituts für Astronomie (MPIA), in einer Pressemitteilung. „Wir sehen eine komplexe und unwirtliche Welt mit starken Winden, massiven Temperaturschwankungen und vereinzelten Wolken, die wahrscheinlich aus Gesteinströpfchen bestehen.

„WASP-43b ist eine Erinnerung an die große Vielfalt möglicher Klimazonen auf Exoplaneten und an die vielen Besonderheiten der Erde.“

Ein rotierender Globus in Orange und Lila

Ein rotierender Globus in Orange und Lila

WASP-43b wurde 2011 aufgrund eines Lichtabfalls entdeckt, den Wissenschaftler bei WASP-43 beobachteten. Aus unserer Sicht kam es zu diesem Einbruch, als der Planet zwischen der Oberfläche seines Sterns und der Erde vorbeizog. Während des Transits stellten Wissenschaftler außerdem fest, dass das Infrarotlicht, das der Planet als Reaktion auf das Sternenlicht aussendete, variierte.

Das Hauptergebnis der JWST-Durchmusterung von WASP-43b wurde dank dieser Variation des Infrarotlichts erzielt, die zwischen der Tag- und der Nachtseite des Exoplaneten beobachtet wurde, während er seinen Stern umkreiste. Insbesondere die Variationen halfen Wissenschaftlern bei der Erstellung einer Karte, die zeigt, wie die Temperaturen über den heißen Jupiter verteilt sind.

Letztendlich stellte das Team fest, dass die Temperaturschwankungen zwischen der Tag- und der Nachtseite von WASP-43b zu groß sind, um sie in einer Atmosphäre ohne Wolkendecke zu beobachten. Allerdings sind Wolken über der Oberfläche von WASP-43b wahrscheinlich nicht wasserbasiert wie diejenigen, die die Erde umhüllen. Es wären nicht einmal Ammoniakwolken, wie man sie um Jupiter sieht. WASP-43b ist für beide einfach zu heiß. Die Wolken dieser Welt könnten stattdessen bestehen Felsen.

Verdampfte Materialien wie Steine ​​werden durch starke Winde mit Geschwindigkeiten von 5.600 Meilen pro Stunde (9.000 Kilometer pro Stunde) von der Tagseite zur Nachtseite von WASP-43b transportiert. Das ist das Dreieinhalbfache der Höchstgeschwindigkeit eines Kampfjets hier auf der Erde. Wissenschaftler gehen davon aus, dass dieses Material dann auf der Nachtseite des Planeten abkühlt und kondensiert. Das bedeutet, dass die dicke Wolkendecke auf der Nachtseite von WASP-43b wahrscheinlich aus Tröpfchen flüssigen Gesteins besteht, die auf der Tagseite des Planeten verdampft waren. Zu diesem Zweck stellten die Forscher fest, dass die Tagseite von WASP-43b wolkenlos zu sein scheint.

Ein leuchtend gelber Kreis ist von kleinen braunen Kugeln umgeben

Ein leuchtend gelber Kreis ist von kleinen braunen Kugeln umgeben

Um die Zusammensetzung der Atmosphäre von WASP-43b zu bestimmen, spaltete das Team das beobachtete Infrarotlicht in verschiedene Wellenlängen auf und erzeugte so ein sogenanntes „Spektrum“. Da Chemikalien und Elemente Licht charakteristischer Wellenlängen absorbieren und emittieren, hinterlassen sie in diesen Spektren „Fingerabdrücke“.

„Mit Hubble konnten wir deutlich sehen, dass es auf der Tagseite Wasserdampf gab. Sowohl Hubble als auch Spitzer schlugen vor, dass es auf der Nachtseite Wolken geben könnte“, sagte Taylor Bell, Teamleiter und Wissenschaftler am NASA Ames Research Center, in der Pressemitteilung freigeben. „Aber wir brauchten präzisere Messungen von JWST, um wirklich mit der Kartierung von Temperatur, Wolkendecke, Winden und einer detaillierteren Atmosphärenzusammensetzung rund um den Planeten beginnen zu können.“

Die JWST-Untersuchung ergab nicht nur, dass überall in WASP-43b Wasserdampf vorkommt, sowohl auf der heißen als auch auf der kalten Seite, sondern ermöglichte es den Wissenschaftlern auch, einen Mangel an Methan in der Atmosphäre des Planeten festzustellen. Von heißen Jupitern wird normalerweise erwartet, dass sie auf ihrer Nachtseite durch Reaktionen zwischen Wasserstoff und Kohlenmonoxid Wasser und Methan produzieren.

Das Team geht davon aus, dass es WASP-43b an Methan mangelt, weil seine starken Winde diese reaktiven Moleküle zu schnell über die Nachtseite des Planeten blasen, als dass die Moleküle mit irgendetwas reagieren und Methan in nachweisbaren Mengen erzeugen könnten. Jede kleine Menge Methan, die entsteht, würde wahrscheinlich mit anderen Gasen vermischt und schnell in den Tagesteil des Planeten transportiert, wo starke Hitze es zerstören würde.

ÄHNLICHE BEITRÄGE:

– Das Weltraumteleskop James Webb entdeckt einen Neutronenstern, der in Supernova-Trümmern versteckt ist

—Das James-Webb-Teleskop entdeckt den ersten jemals beobachteten Strang eines „kosmischen Netzes“.

– Das Weltraumteleskop James Webb entdeckt Earendel, den entferntesten bekannten Stern im Universum

Der JWST ist mit WASP-43b noch nicht fertig. Ein separates Team nutzt derzeit das 10 Milliarden US-Dollar teure NIRSpec-Instrument des Teleskops, um eine Folgestudie des Planeten durchzuführen.

Dies sollte nicht nur die MIRI-Temperaturkarte verbessern, sondern diese Beobachtungen sollten auch zu Messungen von Kohlenmonoxidgas in der Atmosphäre von WASP-43b führen und so ein besseres Gesamtbild der chemischen Zusammensetzung dieser extremen Welt liefern.

Die WASP-43b-Ergebnisse wurden am 30. April in der Zeitschrift Nature Astronomy veröffentlicht.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.