97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Bewegen Sie sich, Traktor: Bauer will Drohne zum Sprühen von Pflanzen – MJRBJC

Arthur Erickson entdeckte Drohnen während seines ersten Studienjahres in Luft- und Raumfahrttechnik. Er dachte sofort, dass die Möglichkeiten für den Einsatz von Maschinen grenzenlos seien, aber es bedurfte jahrelanger harter Arbeit und kluger Entscheidungen, um aus dieser Begeisterung ein erfolgreiches Startup zu machen.

Heute ist Erickson CEO des in Houston ansässigen Unternehmens Hylio, ein Unternehmen, das Sprühdrohnen für Landwirte baut. Das 2015 gegründete Unternehmen verfügt über eine eigene Fabrik und beschäftigt mehr als 40 Mitarbeiter.

Arthur Erickson

Beruf:

Luft- und Raumfahrtingenieur und Gründer Hylio

Standort:

Houston

Ausbildung:

Bachelor of Science in Luft- und Raumfahrt, Spezialisierung auf Luftfahrt, von der University of Texas in Austin

Erickson gründete Hylio mit seinen Klassenkameraden, während er die Schule besuchte Universität von Texas in Austin. Sie wollten unbedingt das College verlassen und ihr eigenes Unternehmen gründen, was, wie er zugibt, etwas anmaßend war.

„Wir sagten: ‚Zum Teufel mit dem ganzen Schulkram, Drohnen sind die Zukunft‘“, sagt Erickson. „Ich dachte, ich hätte bereits alle technischen Fähigkeiten und hätte nach sechs Monaten Schule genug gelernt, was offensichtlich arrogant war.“

Seine Eltern überzeugten ihn, das College zu beenden, aber Erickson und die anderen Mitbegründer verbrachten ihre ganze Freizeit damit, eine vielseitige Drohne aus handelsüblichen Komponenten und Teilen zu bauen, die sie mit den 3D-Druckern und Laserschneidern ihrer Universität hergestellt hatten.

Als er 2017 seinen Bachelor-Abschluss in Luft- und Raumfahrt mit Schwerpunkt Luftfahrt machte, war der Prototyp der Gruppe fertiggestellt und die Jagd nach Kunden begann. Die nächsten drei Jahre waren eine verrückte Zeit, in der sie ihre Drohnen in Costa Rica und anderen zentralamerikanischen Ländern testeten.

Ein Lebensmittel-Lieferservice

Ein auf Instagram gepostetes Werbevideo über das Unternehmen Erickson führte zum ersten Kunden, dem inzwischen aufgelösten costaricanischen Startup für Lebensmittel- und Lebensmittellieferungen. GoPato. Das Unternehmen wollte die Drohnen einsetzen, um Lieferungen in der Hauptstadt San Jose durchzuführen, doch anstatt die Maschinen zu kaufen, bot GoPato an, die Mahlzeiten und die Unterkunft der Gründer zu bezahlen und ihnen einen Prozentsatz der wahrgenommenen Lieferkosten zu zahlen.

Die nächsten neun Monate verbrachte das Hylio-Team damit, seine Drohnen tagsüber auf Lieferungen zu schicken und nachts in einer provisorischen Werkstatt in ihrem gemeinsamen Wohnzimmer Fehler zu beheben.

„Wir hatten viele schlaflose Nächte“, sagt Erickson. „Es war eine Feuerprobe und wir haben viel gelernt.“

Eine der Erkenntnisse war die Notwendigkeit, redundante wichtige Hardwareelemente zu integrieren, insbesondere die GPS-Einheit. „Wenn man einen Drohnenabsturz mitten in einem Vorort von Costa Rica sieht, wird einem klar, wie wichtig Entlassungen sind“, sagt Erickson.

„Drohnen eignen sich hervorragend, um Dinge einfach zu lernen, zu iterieren, zum Absturz zu bringen und sie dann wieder aufzubauen.“

Die geringfügige Kürzung der Liefergebühr, die Hylio erhielt, reichte laut Erickson nicht aus, um die Kosten zu decken, sodass sich die Gründer schließlich von GoPato trennten. Während dieser Zeit suchten sie nach neuen Geschäftsmöglichkeiten in Costa Rica. Sie erfuhren von den Bauern vor Ort, dass das Gelände für Traktoren zu unwegsam sei und die meisten Pflanzen daher von Hand besprüht wurden. Es war sowohl anstrengend als auch gefährlich, weil es die Landwirte in unmittelbare Nähe von Pestiziden brachte.

Das Hylio-Team erkannte, dass ihre Drohnen diese Art von Arbeit schneller und sicherer erledigen könnten. Sie entwarfen ein Sprühsystem und nahmen einige Änderungen an der Software vor, und im Jahr 2018 begann das Unternehmen, Sprühdienste für Nutzpflanzen anzubieten, sagt Erickson. Das Unternehmen weitete seine Aktivitäten auf El Salvador, Guatemala und Honduras aus, zunächst mit nur einem Paar Drohnen, betrieb schließlich aber drei Sprühteams mit jeweils vier Drohnen.

Die Arbeit war schwierig, sagt Erickson, aber die Erfahrung half dem Team, seine Technologie zu verfeinern und herauszufinden, welche Sensoren unter den wechselnden staubigen und feuchten Bedingungen auf den Farmen am besten funktionierten. Noch wichtiger ist, dass sie Ende 2019 endlich Gewinne erwirtschafteten.

Drohnen sind günstiger als Traktoren

Rückblickend sei die Landwirtschaft ein offensichtlicher Markt gewesen, sagt Erickson, selbst in den Vereinigten Staaten, wo das Versprühen von Herbiziden, Pestiziden und Düngemitteln typischerweise mit großen Traktoren erfolgt. Die Anschaffung dieser Traktoren kann bis zu einer halben Million Dollar und der Betrieb etwa 7 US-Dollar pro Hektar kosten.

Ein Paar Hylio-Drohnen kostet ein Fünftel davon, sagt Erickson, und der Betrieb kostet etwa ein Viertel davon. Die Drohnen des Unternehmens fliegen auch autonom; Ein Bediener markiert einfach GPS-Wegpunkte auf einer Karte, um die Drohne zu programmieren, wo gesprüht werden soll, lehnt sich dann zurück und überlässt ihr die Arbeit. Auf diese Weise kann eine einzelne Person mehrere gleichzeitig arbeitende Drohnen überwachen und so mehr Felder abdecken als ein einzelner Traktor.

Ein bärtiger Mann mit dunklem Haar und Brille steigt auf eine große weiße Drohne hinab, die bis zur Mitte des Oberschenkels reicht und über mehrere Rotoren verfügt.Arthur Erickson inspiziert die größte Sprühdrohne des Unternehmens, die AG-272. Es kann Tausende Hektar pro Tag bedecken.Hylio

Es sei nicht einfach gewesen, Landwirte davon zu überzeugen, Drohnen anstelle von Traktoren einzusetzen, sagt Erickson. Landwirte neigen dazu, konservativ zu sein und Technologieunternehmen gegenüber misstrauisch zu sein, die zu viel versprechen.

„Landwirte sind es gewohnt, dass alle paar Jahre Leute mit einer neuen Idee kommen, etwa einem Laser, der all ihr Unkraut vernichtet, oder einer Wunderchemikalie“, sagt er.

Im Jahr 2020 eröffnete Hylio eine Fabrik in Houston und begann mit dem Verkauf von Drohnen an amerikanische Landwirte. Als Hylio seine Maschinen zum ersten Mal auf einer Landwirtschaftsmesse vorstellte, kaufte ein Kunde laut Erickson sofort eine.

„Es war ziemlich aufregend“, sagte er. „Es war ein wirklich gutes Gefühl zu entdecken, dass unser Produkt ausgefeilt genug war und der Pitch überzeugend genug war, um sofort Kunden anzulocken.“

Heutzutage ist es ein wichtiger Teil von Ericksons Aufgabe, Landwirte von den Vorteilen von Drohnen zu überzeugen. Er ist jedoch weiterhin in die Produktentwicklung involviert und seine täglichen Treffen mit dem Vertriebsteam sind zu einer unschätzbar wertvollen Quelle für Kundenfeedback geworden. „Sie beeinflussen viele der Funktionen, die wir unseren Produkten hinzufügen“, sagt er.

Derzeit leitet er die Entwicklung eines neuen Drohnentyps, eines Scouts, mit dem Felder schnell auf Schädlingsbefall oder schlechtes Wachstum untersucht oder Ernteerträge beurteilt werden können. Doch heute besteht seine Aufgabe mehr darin, sein Ingenieursteam zu leiten, als dass er selbst praktische Ingenieursarbeiten durchführt. „Ich bin eher ein Übersetzer zwischen Ingenieuren und Marktbedürfnissen“, sagt er.

Konzentrieren Sie sich auf die Bedürfnisse der Benutzer

Erickson rät anderen Startup-Gründern, sich nicht zu sehr auf die Entwicklung innovativer Technologien einzulassen, da sie sonst aus den Augen verlieren könnten, was der Benutzer tatsächlich braucht.

„Ich bin fest davon überzeugt, dass man nicht versuchen sollte, Kunden auszutricksen“, sagt er. „Sie sagen uns, was ihre Probleme sind und was sie im Produkt sehen möchten. Übergestalten Sie es nicht. Erkundigen Sie sich immer bei den Endbenutzern, ob das, was Sie erstellen, nützlich sein wird.

Die Arbeit mit Drohnen erfordert, dass man ein Generalist wird, sagt Erickson. Um etwas Flugtaugliches zu bauen, braucht man ein Grundverständnis der Strukturmechanik und Aerodynamik. Aber Sie müssen auch mit Sensoren, Kommunikationssystemen und Leistungselektronik vertraut sein, ganz zu schweigen von der Software, die zur Steuerung und Navigation von Fahrzeugen verwendet wird.

Erickson rät Studierenden, die in dieses Fachgebiet einsteigen möchten, zu Mechatronik-Studiengängen, die eine gute Mischung aus Maschinenbau und Elektrotechnik bieten. Eine gründliche Kenntnis der verschiedenen Teile ist in der Regel nicht so wichtig wie das Verständnis, wie man alle Teile zusammenfügt, um ein System zu schaffen, das als Ganzes gut funktioniert.

Und wenn Sie ein Heimwerker wie er sind, gibt es laut Erickson keinen besseren Weg, Ihre technischen Fähigkeiten zu verbessern, als eine Drohne zu bauen. „Es ist eine schnelle und kostengünstige Möglichkeit, etwas zum Fliegen zu bringen“, sagt er. „Sie eignen sich hervorragend, um Dinge einfach zu lernen, zu iterieren, zum Absturz zu bringen und sie dann wieder aufzubauen.“

Aus den Artikeln auf Ihrer Website

Verwandte Artikel im Internet

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.