97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Wissenschaftler entdecken, wie Bodenmikroben in rauen Wüstenumgebungen überleben – MJRBJC
Wie Bodenmikroben in rauen Wüstenumgebungen überleben

Die Erstautoren Stefanie Imminger und Dimitri Meier beproben Biokrusten in der Negev-Wüste, Israel. Bildnachweis: S. Imminger und DV Meier

Längere Dürreperioden, gefolgt von plötzlichen Regenfällen: Wie überleben Wüstenbodenbakterien unter solch rauen Bedingungen? Ein ERC-Projekt unter der Leitung der Mikrobiologin Dagmar Woebken vom Center for Microbiology and Environmental Systems Science (CeMESS) der Universität Wien hat diese seit langem diskutierte Frage beantwortet.

Die Studie zeigt, dass Wüstenbodenbakterien sehr gut geeignet sind, die schnellen Umweltveränderungen zu überleben, die mit jedem Regenereignis einhergehen. Diese Ergebnisse wurden kürzlich in der Fachzeitschrift veröffentlicht Natürliche Kommunikation.

Trockengebiete bedecken mehr als 46 % der weltweiten Landfläche und nehmen nicht nur aufgrund des Klimawandels, sondern auch aufgrund nicht nachhaltiger Landbewirtschaftungspraktiken zu. Während Pflanzen in Wüsten selten anzutreffen sind, gedeiht unsichtbares Leben unter der Erde. Mikroorganismen, die sich in der sogenannten Biokruste (den obersten Millimetern bis Zentimetern Wüstenboden) befinden, reichern den Boden mit Kohlenstoff und Stickstoff an und helfen außerdem, Bodenerosion zu verhindern und Wasser zurückzuhalten. Diese Mikroben leben jedoch in einer rauen Umgebung und sind mit langen Dürreperioden und seltenen Regenfällen konfrontiert.

Bisher war unklar, wie sie unter solchen Bedingungen wichtige Ökosystemfunktionen aufrechterhalten können. Mit modernsten Methoden der mikrobiellen Ökologie hat das Team um Dagmar Woebken Erkenntnisse über das mikrobielle Leben in diesen Böden gewonnen.

Bakterien in Wüstenböden ertragen im Ruhezustand lange Dürreperioden, werden aber als Reaktion auf kurze und sehr seltene Regenperioden reaktiviert. Forscher haben eine Art „All-in-One“-Reaktivierungsstrategie in den Biokrusten der israelischen Negev-Wüste entdeckt. Bakterien nutzen Niederschläge optimal aus: Während dieses engen Aktivitätsfensters wird nahezu die gesamte Vielfalt der Bodenmikroben (sowie einzelne Zellen) aktiv.

„Wenn wir im Labor ein Regenereignis simulieren, beobachten wir, dass in den ersten 15 bis 30 Minuten fast alle taxonomischen Gruppen von einem Ruhemodus in einen aktiven Modus gewechselt sind“, erklärt Dimitri Meier, Co-Erstautor der Studie. „Das ist eine bemerkenswerte Eigenschaft von Wüstenbodenbakterien, denn in anderen Bodentypen brauchen viele Bakteriengruppen viel länger, um sich zu reaktivieren.“ Nach der Reaktivierung würden die Bakterien schnell beginnen, Energie zu erzeugen und ihr Genom zu reparieren.

  • Wie Bodenmikroben in rauen Wüstenumgebungen überleben

    Die Erstautoren Stefanie Imminger und Dimitri Meier beproben Biokrusten in der Negev-Wüste, Israel. Bildnachweis: C. Baubin

  • Wie Bodenmikroben in rauen Wüstenumgebungen überleben

    Biokrusten in der Negev-Wüste während der Trockenzeit. Bildnachweis: S. Imminger

  • Wie Bodenmikroben in rauen Wüstenumgebungen überleben

    Stefanie Imminger und Arno Schintlmeister analysieren bei NanoSIMS Mikroorganismen aus Biokrusten. Bildnachweis: D. Woebken

In der Studie simulierten die Forscher Regenereignisse mit stabil isotopenmarkiertem Wasser, das schweren Wasserstoff enthielt. Mit NanoSIMS untersuchten sie einzelne Zellen, um zu sehen, welche von ihnen schwere Wasserstoffatome eingebaut hatten.

„Mit diesem Ansatz können wir den Anteil der Biokrustenzellen aufdecken, die sich während eines Regenereignisses reaktivieren. Wir können auch ableiten, ob sie während kurzer Regenereignisse wachsen können, die in trockenen Wüsten oft nicht nur ein bis zwei Tage dauern“, erklärt Stefanie Imminger, Ph.D. Kandidat und Co-Erstautor der Studie.

„Wir haben herausgefunden, dass sich fast alle Zellen in der Biokruste reaktivieren, aber während dieser kurzen Regenfälle wäre nur ein kleiner Teil der Zellen in der Lage, sich zu verdoppeln.“ Ein großer Teil der Zellen in der Biokruste kann daher Regenereignisse nutzen, um sich zu regenerieren und sich auf die nächste Dürre vorzubereiten, eine Zellteilung findet jedoch nicht statt.

„Diese Daten helfen uns zu verstehen, wie Biokrustenbakterien die kurzen Aktivitätsfenster, die sie in Wüsten erleben, optimal nutzen. Sie sind ideal geeignet, kurzfristigen Veränderungen des Bodenwassergehalts zu widerstehen, eine sehr stressige Situation für die Zellen. Dadurch können sie plötzlich überleben.“ Anstieg des Wassergehalts bei Regen und damit einhergehende Austrocknung.

„Darüber hinaus ist die vielfältige Mikrobengemeinschaft in der Lage, sich sofort zu reaktivieren, was sehr vorteilhaft ist, wenn sie innerhalb weniger Stunden oder Tage in einen Ruhezustand zurückkehren muss“, erklärt Dagmar Woebken, leitende Forscherin der Studie.

Die Ergebnisse dieser Studie gelten nicht nur für Wüstengebiete, sondern auch für andere Regionen. Die Fähigkeit, Wasserknappheit zu überleben, wird für Bodenmikroorganismen in gemäßigten Regionen immer wichtiger, da die Häufigkeit und Intensität von Dürren aufgrund des Klimawandels zunimmt. Erkenntnisse aus der Erforschung von Wüstenböden können helfen zu verstehen, welche Eigenschaften es Bodenmikroorganismen ermöglichen, diese Herausforderungen zu überleben.

Mehr Informationen:
Überleben und schnelle Wiederbelebung ermöglichen eine begrenzte Produktivität in mikrobiellen Gemeinschaften in der Wüste. Natürliche Kommunikation (2024). DOI: 10.1038/s41467-024-46920-6

Zur Verfügung gestellt von der Universität Wien

Zitat: Wissenschaftler entdecken, wie Bodenmikroben in rauen Wüstenumgebungen überleben (17. April 2024), abgerufen am 17. April 2024 von https://phys.org/news/2024-04-scientists-soil-microbes-survive-harsh html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Mit Ausnahme der fairen Nutzung für private Studien- oder Forschungszwecke darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient lediglich der Information.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.