97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Winzige tropische Frösche zeigen, dass der Schutz der genetischen Variation für das Überleben der Tiere in der Klimakrise unerlässlich ist – MJRBJC
Winzige tropische Frösche zeigen, dass der Schutz der genetischen Variation für das Überleben der Tiere in der Klimakrise unerlässlich ist

Ein Bild eines zentralafrikanischen Frosches, aufgenommen von Dr. Hilton Oyamaguchi und mit freundlicher Genehmigung zur Verfügung gestellt. Bildnachweis: Dr. Hilton Oyamaguchi

Wissenschaftler haben Pfützenfrösche untersucht, um Hotspots genetischer Variation und Orte zu identifizieren, an denen die Klimakrise Populationen auslöschen könnte, die zu homogen sind, um sich anzupassen.

Selbst weit verbreitete Arten könnten genomisch anfällig für die Klimakrise sein, warnen Wissenschaftler. Durch die Untersuchung der DNA von Pfützenfröschen, die in den Regenwäldern Zentralafrikas leben, haben Wissenschaftler herausgefunden, dass Gebiete mit hoher Umweltvariation eine hohe genetische Variation begünstigen. Wenn diese vielfältigen Lebensräume und die darin lebenden Frösche verschwinden, könnten auch die genetischen Varianten verschwinden, die es der Art hätten ermöglichen können, die Klimakrise zu überleben. In der Zwischenzeit könnten Populationen mit geringer genetischer Variation schnell verschwinden und sich nicht anpassen können.

„Im Allgemeinen gilt: Je größer die genomische Variation innerhalb einer Population ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie auf Veränderungen in ihrer Umwelt, wie zum Beispiel den zukünftigen Klimawandel, reagiert“, sagte Dr. Courtney Miller von der University of California, Hauptautorin der Studie Studie. In Grenzen in der Naturschutzwissenschaft.

„Wir wollten die Treiber der genomischen Variation identifizieren und herausfinden, wie Populationen auf den zukünftigen Klimawandel reagieren könnten“, fügte Zweitautor Dr. Geraud Tasse Taboue von der University of Buea hinzu.

Überleben der Stärksten

Es wird erwartet, dass die Klimakrise das Gesicht der Welt sehr schnell verändern wird. Finden Tiere keine geeigneten Lebensräume, müssen sie sich entweder durch Weiterentwicklung oder durch Verhaltensänderungen anpassen. Je genetisch vielfältiger eine Art ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie sich erfolgreich weiterentwickelt und überlebt.

Die Tropenwälder des Golfs von Guinea und des Kongobeckens werden voraussichtlich besonders stark von der Klimakrise betroffen sein. Diese Wälder sind auch Hotspots der Artenvielfalt. Dazu könnten mehrere Faktoren beitragen, die Populationen einer Art voneinander trennen, sodass sie sich mit der Zeit deutlicher unterscheiden: Entfernung, physische Barrieren wie große Flüsse, Umweltveränderungen und Waldfragmentierung im Pleistozän.

Eine weit verbreitete Art wie der Pfützenfrosch stellt ein ideales Modell zum Verständnis der Auswirkungen dieser Faktoren auf die genetische Variation dar, was der Schlüssel zum Verständnis der genomischen Anfälligkeit von Arten ist – wie wahrscheinlich es ist, dass sie sich evolutionär an den Klimawandel anpassen können.

Wissenschaftler beprobten 191 Frösche an verschiedenen Standorten und Lebensräumen, extrahierten DNA und kartierten das Vorkommen verschiedener Varianten. Anschließend nutzten sie Umweltvariablen im Zusammenhang mit der Biologie und dem Verhalten der Frösche, um die Unterschiede zwischen den Lebensräumen der Frösche abzubilden: Jahrestemperatur und Niederschlag und deren Variabilität im Laufe des Jahres sowie die Niederschlagsmenge im kältesten Viertel des Jahres.

Sie nutzten Prognosen darüber, wie sich diese Variablen mit der Klimakrise verändern würden, um den zukünftigen Lebensraum der Frösche zu modellieren. Sie untersuchten auch Modelle des vergangenen Klimas, um zu verstehen, wie sich die Verfügbarkeit von Lebensräumen im Pleistozän auf aktuelle Schwankungen auswirken könnte.

Winzige tropische Frösche zeigen, dass der Schutz der genetischen Variation für das Überleben der Tiere in der Klimakrise unerlässlich ist

Ein Bild eines zentralafrikanischen Frosches, aufgenommen von Dr. Hilton Oyamaguchi und mit freundlicher Genehmigung zur Verfügung gestellt. Bildnachweis: Dr. Hilton Oyamaguchi

Lebensraum-Hotspots

Durch die Kombination dieser Daten und deren Analyse mit speziellen statistischen Methoden konnten Wissenschaftler die wichtigsten Kräfte identifizieren, die die genetische Variation bei Pfützenfröschen antreiben, und die Bereiche bestimmen, in denen die Frösche genomisch anfälliger wären. Das Team fand heraus, dass die genetische Variation bei Pfützenfröschen durch die Entfernung zwischen Standorten beeinflusst wurde, aber hauptsächlich durch ihre Umgebung vorhergesagt wurde. Besonders einflussreich waren saisonale Niederschlagsmuster. Landschaften mit mehreren Lebensraumtypen in unmittelbarer Nähe überschnitten sich auch mit Gebieten mit hoher genetischer Variation.

„Variationen im Niederschlag sind der Hauptgrund für die umweltbedingte genomische Variation dieses Frosches“, sagte Miller. „Frösche, die im kamerunischen Hochland, dem Wald-Savannen-Ökoton im südlichen Zentralkamerun, jenseits des Äquators und entlang der Küste bis ins Landesinnere Gabuns vorkommen, können mit größerer Wahrscheinlichkeit mit dem zukünftigen Klimawandel Schritt halten.“

Die Wissenschaftler identifizierten außerdem mehrere Gebiete, in denen die genetische Vielfalt der Froschpopulationen möglicherweise nicht ausreicht, um sich an abrupte Veränderungen in ihrem Lebensraum anpassen zu können, beispielsweise im Südwesten Gabuns.

Das Team schlägt vor, dass diese Ergebnisse zusammen mit ähnlichen Untersuchungen zu verschiedenen Arten für die Planung von Naturschutzmaßnahmen nützlich sein könnten. Die Wissenschaftler weisen jedoch darauf hin, dass ihre Analyse die genetische Variation der Frösche nur teilweise erfasst und dass wir sie mit phänotypischen Merkmalen verknüpfen müssen, um die Auswirkungen dieser Varianten auf das zukünftige Überleben von Pfützenfröschen vollständig zu verstehen.

„Wir konnten die ausgewählten Varianten nicht identifizieren, was zusätzliche Informationen über das Anpassungspotenzial hätte liefern können“, sagte Tasse Taboue. „Aber Naturschutzbemühungen könnten sich auf die Erhaltung von Gebieten mit hoher genomischer Variation konzentrieren, vorausgesetzt, dass diese Gebiete Individuen beherbergen, die aufgrund von Umweltveränderungen mit größerer Wahrscheinlichkeit überleben.“

Mehr Informationen:
Umweltvariationen sagen Muster genomischer Variation bei einem afrikanischen Regenwaldfrosch voraus. Grenzen in der Naturschutzwissenschaft (2024). DOI: 10.3389/fcosc.2024.1366248

Zitat: Winzige tropische Frösche zeigen, dass der Schutz der genetischen Variation für das Überleben der Tiere in der Klimakrise unerlässlich ist (2024, 5. Juni), abgerufen am 5. Juni 2024 von https://phys.org/news/2024-06-tiny-tropical-puddle- frogs-genetics.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Mit Ausnahme der fairen Nutzung für private Studien- oder Forschungszwecke darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient lediglich der Information.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.