97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Was uns die sterbliche Venus über das Leben auf anderen Welten erzählen kann – MJRBJC
Was uns die sterbliche Venus über das Leben auf anderen Welten erzählen kann

Erde und Venus. Warum sind sie so unterschiedlich und was sagen uns diese Unterschiede über die Bewohnbarkeit felsiger Exoplaneten? Bildnachweis: NASA

Obwohl Venus und Erde Schwesterplaneten sind, sind sie so unterschiedlich wie Himmel und Hölle. Die Erde ist ein Naturparadies, in dem trotz mehrfacher Massenaussterben das Leben unter seinem azurblauen Himmel überdauert hat. Andererseits ist die Venus ein heißer Planet mit Wolken aus Schwefelsäure und einem Atmosphärendruck, der stark genug ist, um einen Menschen zu zerquetschen.

Aber diese Schwestersache wird nicht verschwinden, weil beide Welten ungefähr die gleiche Masse und den gleichen Radius haben und nebeneinander liegende Gesteinsplaneten im inneren Sonnensystem sind. Warum sind sie so unterschiedlich? Was lehren uns Unterschiede über unsere Suche nach Leben?

Die internationale astronomische Gemeinschaft erkennt an, dass das Verständnis der Bewohnbarkeit von Planeten ein wesentlicher Bestandteil der Weltraumwissenschaft und Astrobiologie ist. Ohne ein besseres Verständnis der terrestrischen Planeten und ihrer Atmosphären, ob bewohnbar oder nicht, werden wir nicht wirklich wissen, was wir sehen, wenn wir einen entfernten Exoplaneten betrachten. Wenn wir einen Exoplaneten finden, der Lebenszeichen zeigt, werden wir ihn niemals besuchen, ihn genau studieren oder seine Atmosphäre spüren.

Dies verlagert die wissenschaftliche Aufmerksamkeit auf die terrestrischen Planeten unseres eigenen Sonnensystems. Nicht, weil sie bewohnbar erscheinen, sondern weil ein vollständiges Modell terrestrischer Planeten nicht vollständig sein kann, ohne diejenigen einzubeziehen, die wie ihre Schwester Venus fast buchstäblich Höllenlöcher sind.

Eine aktuelle Forschungsperspektive in Natürliche Astronomie untersucht, wie die beiden Planeten auseinander gingen und was zu dieser Divergenz geführt haben könnte. Es heißt „Venus als Anker für die Bewohnbarkeit des Planeten“.

Der Hauptautor ist Stephen Kane vom Department of Earth and Planetary Sciences der University of California, Riverside. Sein Co-Autor ist Paul Byrne vom Department of Earth, Environmental and Planetary Sciences der Washington University in St. Louis.

„Ein vorrangiges Ziel der Planetenwissenschaft und Astrobiologie ist es, die Bewohnbarkeit des Planeten zu verstehen, einschließlich der unzähligen Faktoren, die die Entwicklung und Nachhaltigkeit gemäßigter Oberflächenumgebungen wie der Erde steuern“, schreiben Kane und Byrne.

„Die wenigen bedeutenden terrestrischen Planetenatmosphären im Sonnensystem stellen eine wesentliche Ressource für die Untersuchung dieser Bewohnbarkeitsfaktoren dar, aus denen Modelle für die Anwendung auf extrasolare Planeten konstruiert werden können.“

Aus ihrer Sicht bieten die Zwillinge unseres Sonnensystems unsere beste Gelegenheit zu untersuchen, wie ähnliche Planeten solch unterschiedliche Atmosphären haben können. Je mehr wir das verstehen, desto besser können wir verstehen, wie sich felsige Welten im Laufe der Zeit entwickeln und wie unterschiedliche Bedingungen die Bewohnbarkeit fördern oder einschränken.

Was uns die sterbliche Venus über das Leben auf anderen Welten erzählen kann

Diese Abbildung aus der Studie zeigt einige der wichtigsten grundlegenden Unterschiede zwischen Erde und Venus. Bildnachweis: Kane und Byrne, 2024.

Die Erde ist eine Ausnahme. Mit seinem gemäßigten Klima und den Oberflächengewässern ist es seit Milliarden von Jahren bewohnbar, trotz einiger klimatischer Episoden, die das Leben stark einschränkten. Aber wenn man sich den Mars ansieht, scheint er eine Zeit lang bewohnbar gewesen zu sein und dann seine Atmosphäre und sein Oberflächenwasser verloren zu haben. Die Situation auf dem Mars muss häufiger vorkommen als auf der Erde.

Es ist eine gewaltige Herausforderung, einen Exoplaneten zu verstehen, wenn wir nichts über seine Geschichte wissen. Wir sehen ihn nur einmal in seiner klimatischen und atmosphärischen Geschichte. Aber auch die Entdeckung Tausender Exoplaneten trägt dazu bei.

„Die Entdeckung Tausender Exoplaneten und die Bestätigung, dass terrestrische Planeten zu den häufigsten Typen gehören, bieten einen statistischen Rahmen für die Untersuchung planetarischer Eigenschaften und ihrer Entwicklung im Allgemeinen“, schreiben die Autoren.

Ein enger Bereich an Eigenschaften ermöglicht die Entstehung der Biochemie, und diese Eigenschaften sind möglicherweise nicht von Dauer. Wir müssen diese Eigenschaften und ihre Parameter identifizieren und ein besseres Verständnis der Bewohnbarkeit aufbauen. Aus dieser Sicht ist Venus eine Fundgrube an Informationen.

Aber Venus ist eine Herausforderung. Wir können nur mit Radar durch die dichten Wolken sehen, und seit der UdSSR in den 1980er Jahren hat niemand mehr versucht, dort ein Raumschiff zu landen, und die, die überlebt haben, haben nicht lange gedauert. Ohne bessere Daten können wir die Geschichte der Venus nicht verstehen. Die einfache Antwort ist, dass es näher an der Sonne ist. Aber es ist zu einfach, um nützlich zu sein.

„Der evolutionäre Weg der Venus zu ihrem aktuellen Treibhauszustand ist umstritten, da er traditionell auf ihre größere Nähe zur Sonne zurückgeführt wird“, erklären Kane und Byrne.

Doch wenn Wissenschaftler Venus und Erde genauer betrachten, entdecken sie viele grundlegende Unterschiede zwischen ihnen, die über ihre Entfernung von der Sonne hinausgehen. Sie haben unterschiedliche Rotationsgeschwindigkeiten, unterschiedliche Neigungen und unterschiedliche Magnetfelder, um nur einige zu nennen. Das bedeutet, dass wir die Auswirkungen einer stärkeren Sonneneinstrahlung auf den Planeten nicht genau messen können.

Das ist der Hauptgedanke der Autoren. Aufgrund der Unterschiede zwischen Erde und Venus ist Venus wichtig für das Verständnis der Bewohnbarkeit felsiger Exoplaneten. „Die Venus bietet uns somit einen entscheidenden Anker im Diskurs über die Bewohnbarkeit von Planeten, da ihre Evolutionsgeschichte einen alternativen Weg zur erdbasierten Erzählung darstellt, auch wenn die Ursprünge der beiden Welten vermutlich ähnlich sind“, schreiben sie.

Die Autoren betonen, dass Oberflächenwasser das wesentliche Element für Leben ist. Die größere Frage ist jedoch, welche Faktoren bestimmen, wie lange Oberflächengewässer bestehen bleiben können. „Mit dieser Messung kann sich die Erforschung der Bewohnbarkeit des Planeten dann auf die Bedingungen konzentrieren, die es ermöglichen, über die gesamte geologische Zeit hinweg flüssiges Oberflächenwasser aufrechtzuerhalten“, schreiben sie.

Erde und Venus befinden sich am entgegengesetzten Ende des Spektrums der Bewohnbarkeit felsiger Planeten. Dies ist eine wichtige Lektion, die wir aus unserem eigenen Sonnensystem lernen können. Aus diesem Grund „ist es genauso wichtig, den Weg zu einem Venus-Szenario zu verstehen wie den Weg zur Bewohnbarkeit, der die Erde charakterisiert“, schreiben die Autoren.

Die beiden Forscher haben eine Liste einiger Faktoren zusammengestellt, die die Bewohnbarkeit auf der Erde und der Venus bestimmen.

Was uns die sterbliche Venus über das Leben auf anderen Welten erzählen kann

Die meisten dieser Faktoren sind selbsterklärend. CHNOPS besteht aus Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff, Sauerstoff, Phosphor und Schwefel, den lebenswichtigen Elementen. Redox ist das Potenzial eines Elements oder Moleküls, reduziert oder oxidiert zu werden und als chemische Energie für das Leben verfügbar zu machen. Ein großer Stolperstein ist die Tatsache, dass es ein Fragezeichen hinsichtlich der Redoxumgebung der Venus gibt. Bildnachweis: Kane und Byrne, 2024.

Es gibt so viel, was wir über die Venus nicht wissen. Wie groß ist sein Kern? Gab es jemals Wasser? Einige Untersuchungen zeigen, dass die Atmosphäre des Planeten viel Sauerstoff enthielt, als er sein Wasser verlor und vollständig bewohnbar wurde. Wenn wir die gleiche Menge Sauerstoff auf einem entfernten Exoplaneten sehen würden, könnten wir dies als Lebenszeichen interpretieren. Großer Fehler. „Die Venus fungiert somit als Warnung für Interpretationen scheinbar sauerstoffreicher Atmosphären“, schreiben die Autoren.

Die Forschungsperspektive von Kane und Byrne ist ein Aufruf zum Handeln. Dies spiegelt wider, was aktuelle zehnjährige Umfragen sagen. „Jüngste dekadische Studien zur Astronomie und Astrophysik sowie zur Planetenwissenschaft und Astrobiologie unterstreichen beide die Notwendigkeit eines besseren Verständnisses der Bewohnbarkeit von Planeten als entscheidendes Ziel im Kontext der Astrobiologie“, schreiben sie. Für Autoren kann Venus die Anstrengung unterstützen.

Doch damit dies als Anker dienen kann, brauchen Wissenschaftler Antworten auf viele Fragen. Sie müssen die Atmosphäre in allen Höhenlagen gründlicher untersuchen. Sie müssen sein Inneres untersuchen und die Art und Größe seines Kerns bestimmen. Sie müssen unbedingt ein Raumschiff an die Oberfläche bringen und seine Geologie aus der Nähe untersuchen. Kurz gesagt, wir müssen auf der Venus das tun, was wir auf dem Mars getan haben.

Angesichts der lebensfeindlichen Umgebung der Venus ist dies eine Herausforderung. Es werden jedoch Missionen vorbereitet, um die Venus genauer zu erkunden. VERITAS, DAVINCI und EnVision sind allesamt Venus-Missionen, die für die 2030er Jahre geplant sind. Diese Missionen werden Wissenschaftlern die Antworten geben, die wir brauchen.

Wenn wir mehr über die Venus erfahren, müssen wir auch mehr über Exo-Venus erfahren. „Ein paralleler Ansatz zur Untersuchung der intrinsischen Eigenschaften der Venus ist die statistische Analyse des großen (und immer noch schnell wachsenden) Bestands an terrestrischen Exoplaneten“, schreiben die Autoren.

Wir leben im Zeitalter der Entdeckung von Exoplaneten. Wir haben mehr als 5.000 bestätigte Exoplaneten entdeckt und die Zahl wächst weiter. Wir starten Raumschiffe, um die interessantesten davon genauer zu untersuchen. Aber irgendwann werden sich die Dinge ändern. Wie viele sollten wir katalogisieren? Reichen 10.000? 20.000? 100.000?

Im Moment ist alles neu und die Aufregung über die Entdeckung anderer Exoplaneten, insbesondere felsiger Planeten in bewohnbaren Zonen, ist verständlich. Aber irgendwann werden wir eine Art Schwelle sinkender Erträge erreichen. Um sie zu verstehen, könnten wir unsere Bemühungen sinnvoller darauf konzentrieren, die Venus und ihre so unterschiedliche Entwicklung zu untersuchen.

Genau wie Kane und Byrne vorschlagen.

Mehr Informationen:
Stephen R. Kane et al., Venus als Anker für die Bewohnbarkeit des Planeten, Natürliche Astronomie (2024). DOI: 10.1038/s41550-024-02228-5

Unterstützt von Universe Today

Zitat: Was die tödliche Venus uns über das Leben auf anderen Welten erzählen kann (12. Mai 2024), abgerufen am 12. Mai 2024 von https://phys.org/news/2024-05-deadly-venus-life-worlds.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Mit Ausnahme der fairen Nutzung für private Studien- oder Forschungszwecke darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient lediglich der Information.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.