97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Warum spielen männliche Küken mehr als weibliche? Studie findet Antworten in entferntem Vorfahren – MJRBJC
Warum spielen männliche Küken mehr als weibliche?  Studie findet Antworten in entferntem Vorfahren

Männliche Küken des Haushuhns spielen mehr als weibliche. Bildnachweis: Rebecca Oscarsson

Spielen ist im gesamten Tierreich weit verbreitet, aber bei weitem nicht allgegenwärtig. Besonders häufig kommt es bei Säugetieren vor, aber auch bei so unterschiedlichen Taxa wie Vögeln, Fischen, Kraken und sogar Insekten ist das Spielen bekannt. Doch welche Funktion hat sie, wenn man bedenkt, dass die natürliche Selektion nie das Vergnügen per se selektiert? Eine wichtige Annahme ist, dass das Spielen dem Einzelnen zugute kommt, weil es ihm ermöglicht, Fähigkeiten zu üben, die er später im Leben benötigen wird.

Nun, eine Studie in Grenzen in der Ethologie zeigte, dass männliche Küken viel mehr spielen als weibliche. Dieses Ergebnis ist interessant, da Haushühner direkt von einer Art abstammen – dem Roten Dschungelhuhn – mit deutlichen Unterschieden zwischen den Geschlechtern in Bezug auf Morphologie, Färbung und Verhalten.

„Hier zeigen wir zum ersten Mal, dass es je nach Alter deutliche Geschlechtsunterschiede in der Spielentwicklung von Hühnern gibt“, sagte Erstautorin Rebecca Oscarsson, eine Doktorandin. Student an der Universität Linköping in Schweden.

„Dieser Unterschied ist hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass Männer sich stärker auf soziale und Objektspiele einlassen.“

Rote Dschungelvögel wurden vor 7.000 bis 8.000 Jahren auf dem südostasiatischen Festland von Menschen domestiziert. Seitdem haben mehrere Hybridisierungsereignisse stattgefunden, so dass moderne Haushühner auch Gene von grünen, srilankischen und grauen Wasservögeln tragen. Bei jeder dieser Arten sind die Männchen farbenfroher, aggressiver und wachsamer als die Weibchen und versorgen ihre Partner mit Nahrung.

Baby-Laufgitter

Die Forscher bebrüteten weiße Livorno-Eier von einem Bauernhof und bestimmten das Geschlecht jedes neugeborenen Kükens anhand der Länge seiner Flügel. Sie hielten die Küken während des gesamten Versuchszeitraums in Käfigen mit Sägemehlboden, beheiztem Dach sowie Futter und Wasser. Anschließend brachten sie die Küken zweimal pro Woche in größere Arenen oder „Pferde“.







Männliche Küken des Haushuhns spielen mehr als weibliche. Bildnachweis: Rebecca Oscarsson

Die Wissenschaftler beobachteten die Küken in diesen Parks 30 Minuten lang und notierten das Auftreten innerhalb von 15 Sekunden nach dem Spiel jedes Kükens. An 15 verschiedenen Tagen wurden Küken im Alter von sechs bis 53 Tagen beobachtet.

Die Forscher unterschieden 12 unterschiedliche Spielverhaltensweisen. Beispiele für Bewegungsspiele waren Herumtollen und Flügelschlagen. Beim Objektspiel ging es darum, einem Objekt nachzujagen, darauf zu picken oder es mit einem anderen Küken zu tauschen. Zu den sozialen Spielen gehörten Kämpfen, Springen und Kämpfen.

Zehn Minuten nach Beginn der Beobachtungen brachte der Beobachter einen gefälschten Gummiwurm in den Park. Dies diente dazu, eine andere Art von Objektspiel anzuregen: das Wurmrennen, bei dem ein Küken den Wurm im Schnabel trug und mit ihm rannte. Das Jagen von Würmern ist möglicherweise das spielerische Äquivalent zum „Behandeln“, einer Reihe von Balzverhalten beim Umgang mit Nahrungsmitteln, die ausschließlich von erwachsenen Männern durchgeführt werden und sich an Frauen richten.

Männer spielen mehr

Objektspiele wurden häufiger beobachtet als soziale Spiele, während Bewegungsspiele am seltensten auftraten. Sowohl Frauen als auch Männer zeigten alle Arten von spielerischem Verhalten. Die Spielhäufigkeit war jedoch unterschiedlich: Männliche Küken spielten insgesamt mehr als weibliche. Dies lag daran, dass Männer sich häufiger mit Objektspielen und sozialen Spielen beschäftigten, während es keinen geschlechtsspezifischen Unterschied in der Häufigkeit des Bewegungsspiels gab.

Die Spielhäufigkeit hing auch vom Alter seit dem Schlüpfen ab: Bei den Männchen erreichte sie ihren Höhepunkt bei etwa 43 Tagen und bei etwa 36 Tagen bei den Weibchen, bevor sie im späteren Alter allmählich abnahm.

Der Forscher kam zu dem Schluss, dass diese geschlechtsspezifischen Unterschiede bei der Spielhäufigkeit der Küken durch den hohen Grad an Sexualdimorphismus erwachsener Dschungelvögel erklärt werden können. Das bedeutet, dass männliche Küken mehr davon profitieren würden, verschiedene Fähigkeiten im Zusammenhang mit körperlichen Fähigkeiten und Sozialtaktiken zu üben.

  • Warum spielen männliche Küken mehr als weibliche?  Studie findet Antworten in entferntem Vorfahren

    Männliche Küken des Haushuhns spielen mehr als weibliche. Bildnachweis: Rebecca Oscarsson

  • Warum spielen männliche Küken mehr als weibliche?  Studie findet Antworten in entferntem Vorfahren

    Männliche Küken des Haushuhns spielen mehr als weibliche. Bildnachweis: Rebecca Oscarsson

Übe für später im Leben

„Wir kennen immer noch nicht die adaptive Funktion des Spiels für irgendeine Art“, sagte Autor Dr. Per Jensen, Professor an der Universität Linköping und akademischer Direktor von Oscarsson.

„Die vorliegende Studie weist jedoch darauf hin, dass eine mögliche Funktion darin besteht, Tiere auf bestimmte Herausforderungen vorzubereiten, denen sie später im Leben begegnen könnten. Bei einer Art wie dem Huhn, bei dem nur Männchen um Territorien konkurrieren, ist es logisch, dass sie sich in jungen Jahren stärker auf soziale Spiele einlassen.“ .

„Viele Fragen zu den adaptiven Funktionen des Spiels sind noch ungeklärt, beispielsweise zu seinen Auswirkungen auf spätere kognitive Fähigkeiten. Wir planen nun, die neurobiologischen und genetischen Mechanismen des Spielens zu untersuchen. Beispielsweise ist es möglich, dass die frühe Entwicklung des Kleinhirns mit dem Spielverhalten zusammenhängt“, sagte Jensen.

Mehr Informationen:
Rebecca Oscarsson et al., Männliche Küken spielen mehr als Weibchen: Geschlechtsunterschiede in der Ontogenese des Hühnerspiels, Grenzen in der Ethologie (2024). DOI: 10.3389/fetho.2024.1392378. www.frontiersin.org/articles/1 … ho.2024.1392378/full

Zitat: Warum spielen männliche Küken mehr als weibliche? Studie findet Antworten in „Entfernter Vorfahre“ (2. Mai 2024), abgerufen am 2. Mai 2024 von https://phys.org/news/2024-05-male-chicks-play-females-distant.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Abgesehen von der fairen Nutzung für private Studien- oder Forschungszwecke darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient lediglich der Information.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.