97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Warum es eine gute Idee ist, die Nutzung der biologischen Vielfalt auszuweiten, um Geld zu generieren – MJRBJC
Südafrika

Bildnachweis: Pixabay/CC0 Public Domain

Die südafrikanische Regierung bittet um öffentliches Feedback zu einer aktualisierten Version ihres bestehenden Biodiversitätswirtschaftsplans.

Die Nationale Strategie zur Biodiversitätsökonomie zielt darauf ab, die biologische Vielfalt zu erhalten und gleichzeitig zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zum Wirtschaftswachstum beizutragen. Er schlägt vor, dies durch die Förderung einer nachhaltigen Nutzung der natürlichen Ressourcen des Landes zu erreichen.

Die Strategie wird überarbeitet, um die nationale Politik des Landes besser an die jüngsten internationalen politischen Entwicklungen im Bereich der biologischen Vielfalt anzupassen. Das wichtigste davon ist das Kunming-Montreal Global Biodiversity Framework des Übereinkommens über die biologische Vielfalt.

Dies erfordert, dass die Länder nationale Richtlinien und Vorschriften entwickeln, um sicherzustellen, dass sie mehr von ihrem Land auf eine Weise erhalten, die den Menschen gerecht wird, die auf diesem Land leben.

Nicht alle sind mit der Strategie und den vorgeschlagenen Änderungen zufrieden. Es steht in der Kritik, die Biodiversität zu monetarisieren und auszubeuten, also mit der Biodiversität Geld zu generieren. Die Strategie sieht beispielsweise die Nutzung von Wildtieren für die Trophäenjagd, die Fleischjagd und den Verkauf von Wildfleisch vor. Außerdem werden der Fischfang und die Ernte einheimischer Pflanzen (z. B. für Medizin und Tee) und Insekten (für Lebensmittel) aufgeführt.

Aber wir glauben, dass diese Strategie ein Schritt in die richtige Richtung ist. Wir sind Naturschutzwissenschaftler, die umfangreiche Untersuchungen zu den Ergebnissen verschiedener Naturschutzstrategien im südlichen Afrika durchgeführt haben. Unsere Arbeit zeigt, dass eine nachhaltige Nutzung der Wildtiere eine wichtige Strategie ist, um das Schutzgebiet so zu erweitern, dass auch die Menschen vor Ort davon profitieren.

Wie andere Naturschutzwissenschaftler im südlichen Afrika unterstützen wir Überarbeitungen der Strategie. Sie zeigen, dass die Regierung plant, die globalen Biodiversitätsverpflichtungen auf eine Weise zu erfüllen, die den Menschen vor Ort, der Tierwelt und den Ökosystemen zugutekommt.

Die Strategie adressiert Lücken im südafrikanischen Naturschutzmodell, etwa die Tatsache, dass es bisher benachteiligte Bevölkerungsgruppen immer noch weitgehend ausschließt. Außerdem werden ehrgeizige globale Ziele für die Erweiterung von Schutzgebieten mit den dringenden Entwicklungsbedürfnissen des Landes in Einklang gebracht.

Aus unserer Sicht ist die überarbeitete Strategie ein wichtiger Schritt zur Erfüllung dieser Bedürfnisse.

Erweitertes Mandat

Südafrika ist Unterzeichner des Übereinkommens über die biologische Vielfalt. Daher ist es erforderlich, über 23 Ziele zu berichten. Ziel 3 besteht beispielsweise darin, bis 2030 30 % aller Land- und Meere zu schützen. Ziel 9 ist die nachhaltige Bewirtschaftung der Tierwelt zum Wohle der Menschen.

Mehr als seine Vorgänger erkennt der jüngste Rahmen der Konvention die Notwendigkeit an, die biologische Vielfalt zu erhalten, sowie die Art und Weise, wie sie den Menschen zugute kommt. Länder des südlichen Afrikas wie Südafrika, Namibia und Simbabwe haben seit langem den Zusammenhang zwischen Wildtieren und dem Wert der Natur für die Menschen durch Modelle der Erhaltung und nachhaltigen Nutzung erkannt.

Hier sind einige Beispiele.

Das aktuelle Modell Südafrikas ermöglicht es Landbesitzern, wirtschaftliche Vorteile aus der nachhaltigen Nutzung der Tierwelt auf ihrem Land zu ziehen. Dies geschieht in der Regel durch Ökotourismus, Freizeitjagd und den Verkauf von lebendem Wild und Wildfleisch.

Dieses Modell führt dazu, dass sich viele Landbesitzer für wildtierbasierte Unternehmen auf ihrem Land entscheiden, anstatt für andere Landnutzungen wie die Landwirtschaft. Das Ergebnis ist oft der Erhalt der Artenvielfalt über Schutzgebiete hinaus, weil dies den Menschen zugute kommt.

Dieses Modell hat dazu geführt, dass auf 14–17 % der Landesfläche wildlebende Unternehmen entstanden sind. Die Zahl wildlebender Pflanzenfresser hat sich seit den 1960er Jahren verzehnfacht.

Die überarbeitete Strategie des Landes zielt darauf ab, dieses Modell auszubauen. Es legt Möglichkeiten dar, wie Menschen ihren Lebensunterhalt bestreiten können, um sicherzustellen, dass die Vorteile der biologischen Vielfalt – sowohl monetärer als auch nicht-monetärer Natur – zuvor benachteiligte Gruppen erreichen.

Namibia und Simbabwe haben es auch privaten Landbesitzern und Gemeinden ermöglicht, durch die Schaffung von Reservaten die Verantwortung für die Tierwelt auf ihrem Land zu übernehmen. Diese bieten Ökotourismus, Trophäenjagd oder beides. Das Ergebnis war die Erholung der Wildtierbestände und die Verbesserung der Lebensgrundlagen der Menschen.

Doch das Konzept der nachhaltigen Nutzung stößt vor allem in den Ländern des Nordens auf gewisse Zurückhaltung. Insbesondere die Trophäenjagd wird aus moralischen Gründen abgelehnt und weil sie als Bedrohung für die Wildtierpopulationen angesehen wird.

Wir glauben jedoch, dass das Potenzial für eine Marktexpansion wichtiger Aktivitäten in der Wildtierwirtschaft nicht geschmälert werden sollte.

Trophäenjagd

Die Trophäenjagdindustrie in Südafrika ist eine der Säulen der Wildtierwirtschaft. Die überarbeitete Strategie zur Biodiversitätsökonomie zielt darauf ab, diese Aktivität auszuweiten, um Naturschutzunternehmen auf Gemeinschaftsland zu erschließen.

Schätzungen zufolge trägt die Trophäenjagd jährlich 250 Millionen US-Dollar zur Wirtschaft bei und sichert 17.000 Arbeitsplätze, vor allem in ländlichen Gebieten. Derzeit findet ein Großteil davon auf großen privaten Wildfarmen statt.

Wir glauben, dass die Trophäenjagd und andere nachhaltige Nutzungsaktivitäten wie Jagd und Fleischverkauf wichtige Instrumente sind, um Gemeinden in den Naturschutz einzubeziehen.

Erstens weist die Jagd geringere Eintrittsbarrieren auf als der Ökotourismus. Es kann auch an weniger zugänglichen und weniger landschaftlich reizvollen Orten stattfinden, was bedeutet, dass es zur Erhaltung und zum Lebensunterhalt beitragen kann, wo Ökotourismus dies nicht kann.

Zweitens erhöht die Durchführung mehrerer Aktivitäten auf einem Grundstück, einschließlich der Trophäen- und Fleischjagd, die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens. Eine solche Widerstandsfähigkeit wird für die Einbeziehung von Gemeinden in Naturschutzbemühungen von entscheidender Bedeutung sein.

Aber es wäre ein Fehler, sich zu sehr auf die Trophäenjagd zu verlassen, um den Naturschutz zu unterstützen. Es sollte nur als ein Instrument in einem vielfältigen Instrumentarium zur Biodiversitätsökonomie verwendet werden.

Dies ist das Ziel der überarbeiteten Wirtschaftsstrategie der Regierung für die biologische Vielfalt. Dazu gehört die Trophäenjagd als eine von vielen auf der biologischen Vielfalt basierenden Wirtschaftsaktivitäten, in die das Land investieren kann, insbesondere in vielfältig genutzte Naturschutzlandschaften, zu denen Schutzgebiete und ausgebeutete Landschaften gehören. Diese ausgebeuteten Ländereien umfassen sowohl privates als auch gemeinschaftliches Land.

Die Überprüfung beinhaltet auch ein erneutes Interesse an Ökotourismus und Wildfleisch. Darüber hinaus werden Aktivitäten wie der Verkauf lebender Wildtiere, die Bioprospektion (Forschung und Vermarktung von Naturprodukten) und die Fischerei aufgeführt.

Eine häufige Sorge hinsichtlich der nachhaltigen Nutzung von Gemeindeland besteht darin, dass es zu einem „kostenlosen Land für alle“ werden könnte. Diese Annahme stellt eine gefährliche Vereinfachung dar. Allerdings ist eine gute Regierungsführung notwendig. Investitionen in Wildtierunternehmen auf Gemeindeland sollten ein Leitungsgremium, Geschäfts- und Managementpläne, Gewinnbeteiligungsvereinbarungen und Überwachungsprotokolle erfordern.

Ich freue mich auf

Südafrika, Namibia und Simbabwe sind einige Beispiele für afrikanische Länder, die sich zur Umsetzung von Richtlinien verpflichtet haben, die darauf abzielen, gut verwaltete, vielseitige Landschaften zu erschließen, die vielfältige Lebensunterhaltsstrategien unterstützen und die Menschen mit den Werten der Natur verbinden.

Es gibt Hinweise darauf, dass solche Landschaften die Erholung der Wildtierbestände, die Wiederherstellung von Ökosystemen, die Verbesserung der Lebensgrundlagen auf dem Land sowie Innovation und Widerstandsfähigkeit im ländlichen Raum unterstützen können.

Bereitgestellt von The Conversation

Dieser Artikel wurde von The Conversation unter einer Creative Commons-Lizenz erneut veröffentlicht. Lesen Sie den Originalartikel.Die Unterhaltung

Zitat: Südafrikas Naturschutzmodell: Warum die Ausweitung der Nutzung der biologischen Vielfalt zur Geldgenerierung eine gute Idee ist (6. April 2024), abgerufen am 6. April 2024 von https://phys.org/news/2024-04-south-africa-biodiversity -generate-money.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Mit Ausnahme der fairen Nutzung für private Studien- oder Forschungszwecke darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient lediglich der Information.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.