97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Studie zeigt weit verbreitete negative Erfahrungen von Frauen in der Polarforschung – MJRBJC
Es ist schockierend, dass 79 % der Wissenschaftlerinnen bei der Arbeit im Polarfeld negative Erfahrungen machen.

Bildnachweis: Das Gespräch

Jeden Tag arbeiten Frauen in den gnadenlosen Polargebieten der Erde an modernster Wissenschaft. Unsere Studie, heute veröffentlicht in Klima-PLOShaben untersucht, wie ihre Erfahrungen tatsächlich sind.

Feldforschung in der Arktis und Antarktis ist ein wesentlicher Bestandteil der wissenschaftlichen Forschung zur Bewältigung der beispiellosen Herausforderungen des globalen Klimawandels. Diese reichen von Tagesausflügen über das Leben an Bord von Forschungsschiffen in der Arktis und im Südpolarmeer bis hin zu monatelangen Aufenthalten auf Forschungsstützpunkten in den Polarregionen.

Bei fast allem spielen Frauen eine entscheidende Rolle. Sie übernehmen Feldrollen, vom wissenschaftlichen Mitarbeiter bis zum Teamleiter. Unsere Umfrage ergab jedoch, dass die Mehrheit der Frauen von negativen Erfahrungen bei der Arbeit im Polarfeld berichtet.

Die Bedingungen müssen sich ändern: Institutionen und Verantwortliche für die Feldarbeit haben die Verantwortung, die Bedürfnisse von Frauen zu berücksichtigen. Sie müssen auch die Verantwortung für problematisches Verhalten erhöhen.

Was hat unsere Untersuchung ergeben?

Von September bis November 2023 haben wir Frauen interviewt, die in den Polarregionen Feldforschung betreiben.

Wir haben über 300 Antworten aus der ganzen Welt erhalten. Die befragte Gruppe im Alter von 18 bis 70+ Jahren erfasste eine Reihe von ethnischen Hintergründen, Lebenserfahrungen und Karrierephasen.

Erschreckenderweise stellten wir fest, dass 79 % der Befragten während ihrer Feldarbeit in der Arktis und Antarktis negative Erfahrungen gemacht haben. Auslöser dafür waren schwierige Teamdynamiken, mangelnde Verantwortung für Mobbing oder Belästigung, Kommunikationsprobleme und Sexismus.

Bis zu einem Viertel der Befragten berichteten über schlechte Zustände, darunter sexuelle Belästigung, psychosoziale Schäden, Gewalt, Rassismus und Homophobie.

Bei der Arbeit in den Polarfeldern gehört ein enges Leben dazu. Nur ein Drittel der Befragten gab an, während der Feldarbeit Zugang zu ihrem persönlichen Bereich zu haben. Dies kann im besten Fall schwierig sein, insbesondere wenn es zu Mobbing oder Belästigung kommt.

In Kombination mit schlechter Führung ist dies ein Rezept für den Ruin. Stellen Sie sich vor, Sie stecken tagelang, wochenlang oder monatelang in einer toxischen Teamkultur fest und wissen nicht, wohin Sie sich wenden können.

Es ist klar, dass eine der am häufigsten gemeldeten negativen Erfahrungen die problematische Dynamik von Außendienstteams betrifft.

Frauen wollen nicht „problematisch“ erscheinen

Frauen, die sich in einer solchen Situation befinden, haben oft das Gefühl, sich nicht ausdrücken zu können. Sie glauben nicht, dass ihr Bericht vertraulich ist oder haben keinen Zugang zu zuverlässigen Berichtsstrukturen.

Selbst wenn solche Strukturen existieren, hindern inhärente kulturelle Probleme Frauen oft daran, sich zu äußern. Frauen haben vor allem am Anfang ihrer Karriere Angst, als „problematisch“ angesehen zu werden und ihre Möglichkeiten einzuschränken.

Frauen, die Belästigungen melden, stellen oft fest, dass es an Verantwortung und Konsequenzen für den Täter mangelt oder dass sie „aufgrund persönlicher Beziehungen vom Haken gelassen“ werden und die Machtverhältnisse unausgeglichen sind. Schlimmer noch: Einige Frauen berichten von weiterer Einschüchterung, nachdem sie sich zu Wort gemeldet hatten.

Es überrascht nicht, dass die Befragten Sexismus als weit verbreitete und zutiefst negative Erfahrung bezeichneten. Obwohl seit der Zeit, als die Polarforschung von weißen Männern dominiert wurde, enorme Fortschritte erzielt wurden, herrscht weiterhin eine männliche Dominanz vor.

Viele Frauen berichten von Ungleichheit in den Geschlechterrollen. Frauen wird im Allgemeinen eine ungleiche Verantwortung für das Kochen und Putzen übertragen und sie werden gezwungen, mehr Laboraufgaben zu übernehmen als ihre männlichen Kollegen.

Frauen beschreiben zudem eine Unterschätzung ihrer körperlichen Stärke oder dass „männliche Kollegen weniger Erfahrung brauchen, um ernster genommen zu werden.“ Persönlich wurde mir vor Ort wissenschaftliche Ausrüstung weggenommen und mir wurde gesagt: „Das ist keine Frauenarbeit.“

Anekdotisch führen diese geschlechtsspezifischen Vorurteile dazu, dass Frauen keine Chancen geboten werden, weil sie befürchten, dass sie „zu emotional“ sind oder dass ihr Familienleben (oder ihre zukünftige Familie) sie stört.

Selbst in Außendienstteams, in denen Sexismus absichtlich thematisiert wird, herrschen geschlechtsspezifische Vorurteile auf weniger offensichtliche Weise vor. Während der Feldarbeit haben Frauen aufgrund fehlender Privatsphäre, Wetterbedingungen und fehlender Toilettenpausen Schwierigkeiten, ihre Menstruation zu bewältigen.

Aus diesem Grund verfolgen einige Frauen diesen Bereich überhaupt nicht und verpassen dadurch wertvolle Lern- und Arbeitsmöglichkeiten.

Darüber hinaus sind die meisten Ausrüstungsgegenstände, wie einteilige Schneeanzüge oder Gesichtsbedeckungen gegen Erfrierungen, nicht für den Körper von Frauen konzipiert. Dadurch besteht für Frauen ein ungleiches Risiko für Kälteverletzungen.

Wie können wir Frauen unterstützen, die im Polarfeld arbeiten?

Unsere Untersuchungen ergaben, dass nur sehr wenige Polarfeldexpeditionen über einen klaren Verhaltenskodex oder eine Meldestruktur für Belästigungen verfügten. Es ist unbedingt erforderlich, dass wir dieses Problem auf institutioneller Ebene angehen, damit Frauen sich sicher zu Wort melden können.

Ein guter Ausgangspunkt ist der Entwurf eines Verhaltenskodexes der Association of Early Career Polar Scientists.

Vor der Abreise müssen Institutionen obligatorische Schulungen zu Teamdynamik und Gleichberechtigung, Vielfalt und Inklusion anbieten, insbesondere für Führungskräfte. Alle Beteiligten sollten ein proaktives, flexibles und einfühlsames Umfeld schaffen, in dem Frauen für sich und andere eintreten können.

Wir stellten fest, dass die meisten Frauen trotz negativer Erfahrungen weiterhin Polarforschung betreiben wollten. Es ist eine süchtig machende, aufregende und oft äußerst lohnende Arbeit, die notwendig ist, um die schnellen Umweltveränderungen zu verstehen, die sich auf unseren Planeten auswirken.

Klischeetypische weibliche Eigenschaften wie Entgegenkommen, Geduld und Fürsorge können der Schlüssel zum Gedeihen in extremen Umgebungen sein. Frauen haben in der Arktis und Antarktis sowie in allen Feldwissenschaften einen Platz. Sie bringen im Allgemeinen eine einzigartige Perspektive in wissenschaftliche Aufgaben ein und es sollte niemals als Schwäche angesehen werden, eine Frau zu sein.

Mehr Informationen:
Maria Dance et al., Coming in from the cold: Bewältigung der Herausforderungen, mit denen Frauen konfrontiert sind, die abgelegene Polarfeldforschung durchführen, Klima-PLOS (2024). DOI: 10.1371/journal.pclm.0000393

Bereitgestellt von The Conversation

Dieser Artikel wurde von The Conversation unter einer Creative Commons-Lizenz erneut veröffentlicht. Lesen Sie den Originalartikel.Die Unterhaltung

Zitat: Aus der Kälte kommen: Studie zeigt weit verbreitete negative Erfahrungen von Frauen in der Polarforschung (6. Juni 2024), abgerufen am 6. Juni 2024 von https://phys.org/news/2024-06-cold-reveals-widespread-negativ -Frauen.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Mit Ausnahme der fairen Nutzung für private Studien- oder Forschungszwecke darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient lediglich der Information.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.