97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Röntgenraumsonde enthüllt seltsamen „Cloverleaf“-Radiokreis in neuem Licht (Bild) – MJRBJC

XMM-Newton, ein von der Europäischen Weltraumorganisation und der NASA betriebenes Weltraumteleskop, hat ein riesiges kosmisches „Kleeblatt“ abgebildet, um seinen mysteriösen Ursprung aufzudecken.

Das Kleeblatt ist ein Beispiel für einen „Weird Radio Circle“ oder ORC. Bei diesen Objekten handelt es sich um seltsame Blasen aus Radiolicht, die so groß sind, dass sie tausendmal so breit sein können wie die Milchstraße und eine ganze Galaxie umfassen – manchmal auch mehrere.

ORCs wurden 2019 entdeckt, als der Australian Square Kilometre Array Pathfinder (ASKAP) den treffend benannten ORC-1 entdeckte. Seitdem sind Funkuntersuchungen des Kosmos empfindlich genug geworden, um sieben weitere ORCs zu entdecken, darunter das Kleeblatt, das Gegenstand der Beobachtungen von XMM-Newton ist.

Die für die Schaffung einer solchen Struktur erforderliche Energie ist immens, was Astronomen dazu veranlasst, darüber nachzudenken, welche Ereignisse heftig genug sein könnten, um ORCs zu erzeugen. Mithilfe von XMM-Newton-Beobachtungen glauben Forscher, dass das Entstehungsereignis von Cloverleaf eine Kollision zwischen zwei Galaxiengruppen war.

Verwandt: Das Rätsel um riesige „kosmische ORCs“ – seltsame Radiokreise, die ganze Galaxien umfassen – könnte gelöst werden

„Dies ist das erste Mal, dass jemand eine Röntgenemission im Zusammenhang mit einem ORC gesehen hat“, sagte Esra Bulbul, Leiterin des Untersuchungsteams und Astrophysikerin am Max-Planck-Institut für Physik, in einer Pressemitteilung. „Es war der fehlende Schlüssel, um das Geheimnis von Cloverleafs Entstehung zu lüften.“

So röntgen Sie einen ORC

Eine Vielzahl von Computersimulationen haben versucht, die Entstehung von ORCs zu rekonstruieren und konnten die Formen dieser seltsamen Formationen nachbilden. Doch keiner hat die Intensität der umfassenden Radiosendungen wiederhergestellt, die einen ORC ausmachen.

Bulbul erkannte jedoch, dass ORCs noch nie zuvor im Röntgenlicht untersucht worden waren. Der Wissenschaftler glaubte, dass eine solche Studie das fehlende Puzzleteil sein könnte. Gemeinsam mit Xiaoyuan Zhang, Postdoktorandin am Max-Planck-Institut, analysierte sie Daten des Extended Roentgen Survey with an Imaging Telescope Array (eROSITA) auf der Suche nach solchen ORC-bedingten Emissionen.

Das Duo fand Daten zur Röntgenemission schien zur Verknüpfung mit dem ORC Cloverleaf, gesammelt für nur 7 Minuten eROSITA-Beobachtungszeit. Obwohl es sich hierbei um eine winzige Datenmenge handelte, reichte sie aus, um Bulbul zu veranlassen, ein größeres Team zusammenzustellen und mit XMM-Newton fünfeinhalb Stunden Teleskopzeit zu erhalten.

„Wir hatten wirklich Glück“, sagte Zhang in der Pressemitteilung. „Wir haben in den eROSITA-Beobachtungen mehrere plausible Röntgenpunktquellen in der Nähe des ORC gesehen, aber nicht die ausgedehnte Emission, die wir mit XMM-Newton gesehen haben. Es stellt sich heraus, dass die eROSITA-Quellen nicht von Cloverleaf stammen konnten, aber sie waren überzeugend genug, um sie zu bekommen.“ uns, einen genaueren Blick darauf zu werfen.

Ein Bild eines ORC von Bärbel Koribalski, basierend auf ASKAP-Daten.  Es ist ein türkisfarbener Tropfen auf einem Weltraumhintergrund.

Ein Bild eines ORC von Bärbel Koribalski, basierend auf ASKAP-Daten. Es ist ein türkisfarbener Tropfen auf einem Weltraumhintergrund.

Ein Zusammenstoß zwischen Galaxien

Die von XMM-Newton beobachtete Cloverleaf-Röntgenemission zeigt die Gasverteilung innerhalb einer Gruppe von Galaxien, die im ORC eingebettet sind. Es ist ein bisschen wie ein Kreideumriss an einem Tatort.

Durch die Beobachtung, wie dieses Gas zerrissen wurde, konnte das Team erkennen, dass die Galaxien in Cloverleaf einst Teil zweier separater Gruppen waren, die zusammenkamen, kollidierten und verschmolzen.

Die Röntgenemission enthüllte auch die Temperatur des Gases in der Region und bezifferte sie auf etwa 15 Millionen Grad Fahrenheit (8,3 Millionen Grad Celsius). Je größer die Massen der Galaxien sind, die an solchen Galaxienstapeln beteiligt sind, desto größer ist der gravitative Einfluss der Verschmelzung und desto schneller wird das Gas mitgerissen. All dies wiederum erhöht die Temperatur des einströmenden Gases, also die Temperatur. Dieses Material kann Wissenschaftlern eine Vorstellung davon geben, wie viele Galaxien an der Fusion beteiligt waren. Man müsste einfach rückwärts arbeiten.

„Diese Messung lässt uns schlussfolgern, dass der Cloverleaf ORC von einem Dutzend Galaxien beherbergt ist, die sich gegenseitig anziehen, was mit dem übereinstimmt, was wir auf Bildern im tiefen sichtbaren Licht sehen“, sagte Zhang.

Was die Radioemissionen des ORC betrifft, vermutet das Team, dass sie von Partikeln erzeugt wurden, die durch Stoßwellen beschleunigt wurden, die aus den Galaxien austraten, als sie zusammenstießen.

Man sieht eine blaue Kugel, die sich im Weltraum ausdehnt und größer als eine ganze Galaxie wird.

Man sieht eine blaue Kugel, die sich im Weltraum ausdehnt und größer als eine ganze Galaxie wird.

Ein Problem mit dem Vorschlag des Teams besteht darin, dass Verschmelzungen von Galaxiengruppen häufig vorkommen, ORCs hingegen selten. Das bedeutet, dass noch nicht mit Sicherheit bekannt ist, wie diese bestimmte Galaxiengruppe auseinanderbrach und das Kleeblatt entstand, während ähnliche Ereignisse nicht zur Entstehung solcher ORCs geführt haben.

„Galaxien interagieren und verschmelzen ständig“, sagte Kim Weaver, Wissenschaftlerin des XMM-Newton-Projekts der NASA am Goddard Space Flight Center der NASA, die nicht an der Studie beteiligt war, in der Pressemitteilung. „Aber die Quelle der beschleunigten Teilchen ist unklar.“

Sie fügte hinzu, dass eine weitere Möglichkeit für das starke Radiosignal die supermassiven Schwarzen Löcher sein könnten, die im Herzen jeder der kollidierenden Galaxien liegen. Diese Schwarzen Löcher könnten in der Vergangenheit Phasen extremer Nahrungsaufnahme und extremer Aktivität erlebt haben. Reliktelektronen dieser uralten Aktivität könnten erhalten bleiben und durch die Verschmelzung von Galaxiengruppen, die intensive Radioemissionen erzeugen, wieder beschleunigt werden.

Ähnliche Beiträge

— Was sind Radiogalaxien?

—Rekordverdächtiger Radiostoß könnte uns helfen, die fehlende Materie im Universum zu finden

—Licht aus dem kosmischen Netz, das Galaxien verbindet, zum ersten Mal gesehen (Video)

Das Rätsel um das Kleeblatt mag gelöst sein, doch die Ergebnisse werfen weitere Fragen zu diesen riesigen Radiosendungen auf. Das Team wird diesen ORC weiter untersuchen, um diese Fragen zu beantworten.

„Fusionen sind das Rückgrat der Strukturbildung, aber dieses System hat etwas Besonderes, das Radiosendungen explodieren lässt“, sagte Bulbul. „Wir können noch nicht sagen, was es ist, deshalb brauchen wir mehr und tiefergehende Daten sowohl von Radioteleskopen als auch von Röntgenteleskopen.“

Die Forschungsergebnisse des Teams wurden am Dienstag (30. April) in der Zeitschrift Astronomy and Astrophysics Letters veröffentlicht.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.