97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Mongolische Tierwelt durch Überweidung bedroht – MJRBJC
Ein Steinbock steht auf dem Berg Jargalant in der westlichen Provinz Khovd in der Mongolei, wo der gefährdete Lebensraum aufgrund der steigenden Viehbestände abnimmt.

Ein Steinbock steht auf dem Berg Jargalant in der westlichen Provinz Khovd in der Mongolei, wo der gefährdete Lebensraum aufgrund der steigenden Viehbestände abnimmt.

Es wird angenommen, dass die eisigen Gipfel des Mount Jargalant Schneeleoparden gehören, deren Zahl in der Mongolei auf weniger als 1.000 gesunken ist, doch kämpfende Hirten wagen sich zunehmend in den traditionellen Lebensraum dieser gefährdeten Tiere vor.

„Jetzt gibt es acht Hirtenfamilien auf diesem Berg“, sagte Daribazar Nergui, der zehn seiner Tiere an die schwer fassbaren Raubtiere, die als „Berggeister“ bekannt sind, verlor.

Im riesigen Hinterland der Mongolei leben seit langem Wildtiere und Nutztiere nebeneinander.

Doch der Drang der Viehzüchter, mehr Weideland zu erwerben, um ihre Herden und ihr Einkommen zu vergrößern, hat sie auf Gebiete geführt, die einst Wildtieren vorbehalten waren, und macht sie anfällig für Krankheiten und Hunger.

Eine weitere vom Aussterben bedrohte Art ist die Mongolische Gazelle.

Diese schlanken Tiere sind seit langem ein Symbol der natürlichen Schönheit des Landes und legen auf ihren jährlichen Wanderungen Tausende von Kilometern von der Ost- und Südmongolei bis nach Nordchina zurück.

Doch ihre Zahl ist nach Angaben des Umweltministeriums von einigen zehn Millionen auf weniger als drei Millionen gesunken.

Der Klimawandel und die Wüstenbildung haben sie gezwungen, ihre alten Gewohnheiten zu ändern, sagen Experten. Sie folgen nicht mehr der frischen Vegetation im Laufe der Jahreszeiten, sondern gehen dorthin, wo es genug Gras zum Überleben gibt.

In der Mongolei gibt es noch weniger als 1.000 Schneeleoparden

In der Mongolei gibt es weniger als 1.000 Schneeleoparden.

„Wenn die Herde wächst, muss man neue Weiden finden, aber die neuen Weiden werden von Wildtieren genutzt“, sagte Batbold Dorjgurkhem von der Naturschutzgruppe WWF gegenüber AFP.

„Früher hatten wir fünf Rinder pro Quadratkilometer, jetzt sind es fünfzehn pro Quadratkilometer“, sagte er.

Steigende Zahlen

Nach Angaben der Regierung hat sich der Viehbestand der Mongolei in den letzten Jahrzehnten verdreifacht, von 20 Millionen im Jahr 1990 auf heute 60 Millionen.

Dieser Anstieg ist auf die starke Nachfrage nach Kaschmir im Ausland, vor allem aus China, zurückzuführen.

Die Mongolei ist eines der am dünnsten besiedelten Länder der Welt und rund ein Drittel der Bevölkerung sind Nomaden.

Experten sagen, dass der Viehzuchtboom vielen Menschen geholfen hat, der extremen Armut zu entkommen, die einst das Nomadenleben prägte, doch Hirten sehen sich immer noch mit harten wirtschaftlichen Realitäten konfrontiert.

Die wachsende Nachfrage nach Kaschmir im Ausland hat dazu geführt, dass sich der Viehbestand der Mongolei seit 1990 verdreifacht hat.

Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Kaschmir im Ausland hat sich die Größe der mongolischen Herde seit 1990 verdreifacht.

„Wenn Sie nur wenige Tiere haben, etwa 200 bis 300, können Sie Ihr Leben nicht verbessern, Sie können kein Auto kaufen oder Geld für die Zukunft Ihrer Kinder sparen“, sagte der Züchter Darkhanbaatar Batsuhkh, der ursprünglich aus Erdenesant stammt, etwa 200 Kilometer südwestlich von Erdenesant. die Hauptstadt Ulaanbaatar, sagte AFP.

Die extremen Wetterbedingungen des Landes, insbesondere Dzud, wenn strenge Winter den Boden gefrieren und das Weiden von Vieh unmöglich machen, haben das Leid der Hirten noch verschlimmert.

Nach Angaben der Vereinten Nationen erhöht der Klimawandel die Häufigkeit und Intensität von Dzuds.

„Hirten stehen unter enormem finanziellen Druck“, sagte Gandulguun Sanjaa, Leiter einer Gruppe von 200 Hirtenfamilien in der östlichen Provinz Sukhbaatar, gegenüber AFP.

„Es fehlt ihnen immer noch an Geld“, sagte er und verwies auf die Notwendigkeit, für Viehfutter und die Schulgebühren ihrer Kinder aufzukommen.

Mongolische Gazellen gehören zu den Arten, die durch die immer größer werdenden Herden, die in ihren traditionellen Lebensräumen grasen, bedroht sind.

Mongolische Gazellen gehören zu den Arten, die durch die immer größer werdenden Herden, die in ihren traditionellen Lebensräumen grasen, bedroht sind.

Ausbreitung von Krankheiten

Der Trend zur Ausweitung der Weideflächen führt dazu, dass Nutztiere nun in unmittelbarer Nähe von Wildtieren leben, was gelegentlich zu Konflikten führt, da Raubtiere Schafe und Ziegen jagen, und manchmal die Ausbreitung von Krankheiten begünstigt.

Es wurde festgestellt, dass die im Westen der Mongolei beheimatete Saiga-Antilope besonders anfällig für durch Nutztiere übertragene Krankheiten ist.

Die Artenzahl sank von 15.000 auf 3.000 aufgrund eines verheerenden Ausbruchs der Schafrinderpest in den Jahren 2016–2017, manchmal auch Ziegenfieber genannt.

Ihre Population hat sich erholt, aber die Tiere bleiben „nahezu bedroht“.

„Wir können keine Wildtiere fangen und ihnen Impfstoffe injizieren“, sagte Ochirkhuu Nyamsuren, Vizedekan der Veterinärmedizinischen Fakultät der Mongolischen Universität für Biowissenschaften, gegenüber AFP.

„Natürliche Auslese und Herdenimmunität sind ihr einziges Schicksal.“

Die Schneeleopardenpopulation gilt in der Mongolei weltweit immer noch als gefährdet, hat sich jedoch stabilisiert. Eine Umfrage aus dem Jahr 2021 ergab 953 Großkatzen, die zweitgrößte Population der Welt.

  • Züchter sagten gegenüber AFP, dass Herden von nur 200 bis 300 Tieren nicht ausreichten, um Geld für die Zukunft ihrer Kinder zu sparen.

    Züchter sagten gegenüber AFP, dass Herden von nur 200 bis 300 Tieren nicht ausreichten, um Geld für die Zukunft ihrer Kinder zu sparen.

  • Ziegen und Schafe grasen in einem Tal in der Nähe des Berges Jargalant im Westen der Mongolei

    Ziegen und Schafe grasen in einem Tal in der Nähe des Berges Jargalant im Westen der Mongolei.

Doch das Eindringen der Viehzüchter in ihr geschütztes Land hat die örtlichen Behörden alarmiert und Haus- und Wildtiere bedroht.

Munkhdavaa Khasag, stellvertretender Gouverneur von Mankhan, dem Bezirk, in dem Jargalant liegt, sagte, dass dort letztes Jahr mindestens 220 Rinder von Schneeleoparden gefressen wurden.

„Züchter beschweren sich immer über Schneeleoparden und ihre verlorenen Tiere“, erklärt er gegenüber AFP.

„Aber wir sagen ihnen, dass sie den Mount Jargalant verlassen müssen: Es ist ein Schneeleoparden-Nationalpark und sie dürfen ihr Vieh nicht weiden lassen.“

Experten sagen, dass die Regierung daran arbeiten muss, den Viehsektor des Landes nachhaltiger zu gestalten.

„Die Mongolei muss ein gesundes System mit wertvolleren Rohstoffen und Tierprodukten schaffen“, sagte Batbold vom WWF gegenüber AFP.

„Viehzüchter brauchen andere Möglichkeiten, ihr Einkommen zu steigern, als mehr Vieh zu züchten.“

© 2024 AFP

Zitat: Mongolische Tierwelt durch Überweidung bedroht (8. Mai 2024), abgerufen am 8. Mai 2024 von https://phys.org/news/2024-05-mongolia-wildlife-overgrazing.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Mit Ausnahme der fairen Nutzung für private Studien- oder Forschungszwecke darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient lediglich der Information.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.