97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Mehr als 100 Risse im Hitzeschild, größte Bedrohung für die bemannte Mission zum Mond – MJRBJC
Orion-Kapsel

Bildnachweis: Pixabay/CC0 Public Domain

Der durch die Artemis-I-Mission an der Orion-Kapsel verursachte Schaden hat für die NASA bereits Priorität, die daran arbeitet, die Artemis-II-Mission für Menschen sicher zu machen. Ein neuer Bericht der Agentur enthüllte jedoch das Ausmaß des Problems, einschließlich zahlreicher Risse im kritischen Hitzeschild von Orion.

Der Bericht des Büros des Generalinspektors der NASA hob sechs Probleme hervor, die die Aufmerksamkeit der NASA erfordern, wobei Hitzeschildschäden, die nach der unbemannten Artemis-I-Testmission Ende 2022 entdeckt wurden, ganz oben auf der Liste standen.

Die NASA habe mehr als 100 Stellen auf dem Hitzeschild gefunden, an denen die sogenannte Kohlenstoffschicht „platzte und das Raumschiff in Fragmente zerbrach, die eine Spur von Trümmern bildeten, anstatt wie beabsichtigt zu schmelzen“, heißt es in dem Bericht. Die im Bericht erstmals veröffentlichten Bilder zeigten das Ausmaß des Schadens.

Er stellt fest, dass die Wiedereintrittsgeschwindigkeiten, die von einer Mondbahn ausgehen, fast 25.000 Meilen pro Stunde erreichen, was etwa 40 Prozent schneller ist als die Geschwindigkeit, mit der Astronauten konfrontiert sind, wenn sie an Bord der Crew SpaceX Dragon aus einer erdnahen Umlaufbahn zurückkehren. Der Hitzeschild muss Temperaturen von etwa 5.000 Grad Fahrenheit standhalten.

„Obwohl es keine Hinweise auf einen Aufprall auf das Besatzungsmodul gibt, könnten die Menge und die Größe der Trümmer so viel strukturellen Schaden verursacht haben, dass einer der Fallschirme von Orion versagt hätte“, heißt es in dem Bericht. „Wenn das gleiche Problem bei zukünftigen Artemis-Missionen auftritt, könnte es zum Verlust des Fahrzeugs oder der Besatzung führen.“

„Angesichts der hohen Risiken des ersten bemannten Fluges arbeitet die Agentur daran, alle Risiken und Herausforderungen zu identifizieren und zu mindern, um die sichere Rückkehr der Artemis-II-Besatzung zu gewährleisten und „die erheblichen Investitionen der NASA in Artemis-Fahrzeuge und -Systeme“ zu schützen, heißt es in dem Bericht .

Artemis II wird voraussichtlich die erste bemannte Mission von Orion sein, die auf der Rakete des Space Launch System startet und frühestens im September 2025 von der Startrampe 39-B im Kennedy Space Center abhebt. Der Flugtest mit vier Astronauten wird stattfinden Mond. und ohne Landung zurückkehren. Ziel ist es zu zeigen, dass es mit Menschen an Bord sicher fliegen kann.

Der Bericht wurde am 1. Mai von unabhängigen Missionsermittlern der NASA veröffentlicht, um die Gefahren und Kosten der Mission zu überwachen. Es heißt, dass die NASA bis zum Start von Artemis II mehr als 55 Milliarden US-Dollar für die Programme SLS, Orion und Exploration Ground Systems ausgegeben haben wird, zu denen auch die am KSC stationierte mobile Trägerrakete gehört.

Der Bericht empfiehlt der NASA ausdrücklich, „sicherzustellen, dass die Grundursache für die Kohlenstofffreisetzung aus dem Hitzeschild des Orion zuvor vollständig verstanden wird.“ [the] Start der Artemis-II-Mission.

Die Verantwortlichen der NASA sagten, sie seien entschlossen, den Hitzeschild zu reparieren, räumten jedoch ein, dass sie möglicherweise nicht in der Lage seien, die Ursache des Schadens zu ermitteln. Der Bericht warnt davor, dass der Plan der NASA, die Flugbahn des Orion-Wiedereintritts zu ändern oder den Hitzeschild neu zu gestalten, auch unbekannte Risiken mit sich bringen könnte.

Die zweite Empfehlung besteht darin, die geplanten Modifikationen der NASA an den Trennbolzen von Orion, die das Besatzungsmodul mit dem Servicemodul verbanden, weiter zu analysieren. Das Servicemodul wird kurz vor dem Wiedereintritt entsorgt, und die NASA entdeckte „unerwartetes Schmelzen und Erosion, die eine Lücke erzeugten, die während Orions Wiedereintritt zu erhöhter Hitze im Inneren des Bolzens führte.“

Der dritte betrifft den Schaden, der an der mobilen Trägerrakete verursacht wurde, als die Rakete des Space Launch System vom Kennedy Space Center abhob, und forderte die Bodenerkundungssysteme der NASA auf, „vor Startversuchen eine zusätzliche Überprüfung und Validierung der Bildgebungsausrüstung des Starts durchzuführen“.

Die letzten drei Empfehlungen bestanden darin, die Verfahren für Landungsbergungsoperationen zu überprüfen, um die Chancen zu erhöhen, dass abgeworfene Ausrüstung, einschließlich Fallschirme, die bei Artemis I im Meer versanken, nicht verloren geht. um die schlechten Telemetriedaten dieses Fluges zu beheben; und stellen Sie sicher, dass alle Designänderungen in einen Zeitplan für bevorstehende SLS- und Orion-Stacking-Vorgänge im KSC Vehicle Assembly Building passen.

Er lobt die NASA dafür, dass sie bereits daran gearbeitet hat, alle Probleme zu lösen. In ihrer Antwort sagte die NASA, sie habe die Pläne für die letzten drei Empfehlungen bereits fertiggestellt. Die NASA hofft, die Pläne zur Reparatur des Hitzeschilds und der Schrauben bis Juni fertigzustellen und bis September Änderungen an ihrer mobilen Trägerrakete vornehmen zu können.

Der Bericht warnt jedoch davor, dass Pläne zur Behebung der Probleme von Orion zu weiteren Verzögerungen und Kostensteigerungen führen könnten, beispielsweise zu dem Risiko, dass die Stapelvorgänge für Raketen und Raumfahrzeuge am VAB verlangsamt werden müssen.

„Die bemannte Raumfahrt ist von Natur aus riskant, und die Artemis-Kampagne bildet da keine Ausnahme“, heißt es in dem Bericht. „Wir fordern die Verantwortlichen der NASA dringend auf, weiterhin ein Gleichgewicht zwischen der Erreichung ihrer Missionsziele und ihrem Zeitplan herzustellen, indem sie der Sicherheit ihrer Astronauten Priorität einräumen und sich die nötige Zeit nehmen, um übermäßige Risiken zu vermeiden.“

Artemis II wurde bereits von einem geplanten Start im November dieses Jahres auf frühestens September 2025 verschoben. An der Mission nehmen die NASA-Astronauten Reid Wiseman, Victor Glover und Christina Koch sowie der kanadische Astronaut Jeremy Hansen teil.

Glover seinerseits ist froh, bei einer so komplizierten Mission zusätzliche Augen zu haben.

„Ich liebe Wachhunde. Ich liebe es, dass wir dieses Ding namens Generalinspektoren haben“, sagte er letztes Wochenende bei KSC vor dem Boeing-Startversuch Starliner.

Der Bericht „hat diesem Gebiet neue Energie verliehen, aber wir verfolgen ihn, seit sie ihn entdeckt haben“, sagte Glover. „Die Probleme mit Artemis I haben wir bereits beobachtet, bevor wir Artemis II zugewiesen wurden. Deshalb habe ich Vertrauen in dieses Team. Die Leute, die diese Untersuchung leiten, wissen, was sie tun. Wir haben noch viel Arbeit vor uns.“ tue es aber.

Glover deutete an, dass dies bedeuten würde, dass kein Hitzeschild mit faustgroßen Löchern durchbohrt würde, und antwortete: „Amen.“

Er lobte das neue Moon to Mars Program Office der NASA, das Anfang 2023 eingerichtet wurde und alle verschiedenen Akteure des Artemis-Programms zusammenbringen soll, darunter die Hauptauftragnehmer Boeing, Lockheed Martin, Northrop Grumman, SpaceX und Axiom Space, damit sich alle an das Gleiche halten Zeitplan.

Seine Gründung nur wenige Monate vor dem geplanten Start von Artemis II löste bei Glover Alarm aus und stellte fest, dass im Bericht des Columbia Accident Investigation Board die Gefahren erörtert werden, die mit organisatorischen Änderungen in unmittelbarer Nähe einer Mission einhergehen.

Und auch wenn das neue Programm Redundanzen konsolidiert hat, so dass die Missionsziele sehr klar sind, „ist es immer noch etwas, dessen wir uns bewusst sein müssen, wenn wir auf Zehenspitzen in Bereiche vordringen, die uns zuvor Tragödien verursacht haben“.

Ein Wechsel der Autoritätslinien in der Nähe der Mission berge Risiken, sagte er.

„Wir sind ein neues Team. Die Leute müssen lernen, offen und transparent zu sein“, sagte er. „Es liegt nicht in der Natur der Menschen, einfach zu sagen: ‚Hey, lass mich dir sagen, was ich heute verpasst habe.‘ Und jetzt haben sie einen neuen Chef und sagen: „Ich habe mich wohl gefühlt, es dem alten Chef zu sagen.“

Die Verschiebung des Starttermins auf 2025 sei keine Verzögerung, sagte Glover, sondern lediglich eine Korrektur.

Orlando Sentinel 2024. Vertrieb durch Tribune Content Agency, LLC

Zitat: NASA-Überwachungsbericht: Mehr als 100 Risse im Hitzeschild stellen die größte Bedrohung für die bemannte Mondmission dar (9. Mai 2024), abgerufen am 9. Mai 2024 von https://phys.org/news/2024 -05-nasa-watchdog-shield -größte-Bedrohung.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Mit Ausnahme der fairen Nutzung für private Studien- oder Forschungszwecke darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient lediglich der Information.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.