97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Laut einer Studie haben Menschen in den letzten 35 Jahren mindestens 250.000 Hektar Flussmündungen in Städte und Bauernhöfe umgewandelt – MJRBJC
Ströme

Bildnachweis: CC0 Public Domain

Weltweit wurden in den letzten 35 Jahren durch Staudämme und Landgewinnungsmaßnahmen 250.000 Acres Mündungsgebiet, eine Fläche, die etwa 17-mal so groß ist wie Manhattan, in städtisches Land oder landwirtschaftliche Felder umgewandelt, wobei die meisten Landumwandlungen und Flussmündungsverluste in sich schnell entwickelnden Ländern auftraten. ein neues Phänomen. Studienergebnisse. Die Ergebnisse könnten Entwicklungsländern helfen, die Probleme zu vermeiden, mit denen Länder konfrontiert sind, die ihre Flussmündungen bereits verloren oder verschlechtert haben.

Die Studie wird in der Zeitschrift veröffentlicht Die Zukunft der Erde.

Flussmündungen – Feuchtgebietsökosysteme, in denen Süßwasserflüsse auf salziges Meerwasser treffen – sind Tore, die Land und Meer verbinden. Sie bieten Lebensraum für Wildtiere, binden Kohlenstoff und dienen als rotierende Platten für Transport und Schifffahrt. Seit Tausenden von Jahren gestalten Menschen Flussmündungen so, dass sie ihren Bedürfnissen entsprechen, und heute zahlen einige Länder den Preis. Die Verschlechterung und der Verlust von Flussmündungen können die Wasserqualität beeinträchtigen, kritische Lebensräume schrumpfen und fragmentieren und den Küstenschutz vor Stürmen beeinträchtigen.

„Die Veränderung der Flussmündungen ist besonders im 20. Jahrhundert wirklich interessant, weil Flussmündungen durch den Bau von Flussmündungsdämmen und Landgewinnung von Menschen verändert wurden“, sagte Guan-hong Lee, ein Geowissenschaftler an der Inha-Universität in Südkorea, der die Studie leitete Studie. „Wenn Menschen Flussmündungen verändern, sind die Folgen im Hinblick auf den Landverlust überraschend enorm.“

Viele Industrieländer wie die Niederlande und Deutschland haben bereits große Gebiete städtischer Flussmündungen verändert oder verloren. Länder, die erhebliche Änderungen an ihren Flussmündungen vorgenommen haben, könnten als Warnung für Entwicklungsländer dienen, und schnelle Maßnahmen zum Schutz der Flussmündungen seien eine Chance, die ökologischen und wirtschaftlichen Vorteile der Entwicklungsländer zu schützen, sagte Lee.

Verlust der Flussmündung für städtischen Gewinn

Anhand von Landsat-Fernerkundungsdaten aus den Jahren 1984 bis 2019 identifizierten Forscher weltweit 2.396 Flussmündungen, die groß genug waren, um mit Satellitenbildern vermessen zu werden (solche mit Mündungen, die breiter als 90 Meter bzw. 295 Fuß sind). Fast die Hälfte (47 %) dieser großen Flussmündungen liegt in Asien; Der Datensatz umfasst Flussmündungen aller größeren Landmassen außer der Antarktis und Grönland. Das Team identifizierte auch Veränderungen in der Landnutzung, einschließlich Landumwandlung und Dammbau.

Anschließend maßen die Forscher die Flächenveränderung der Flussmündungen und verglichen diese Veränderungen mit den Orten, an denen Landgewinnung und Dammbau stattgefunden hatten.

Laut der Studie haben Menschen zwischen 1984 und 2019 in den untersuchten Flussmündungen 1.027 Quadratkilometer (397 Quadratmeilen oder 250.000 Acres) Flussmündung in städtisches oder landwirtschaftliches Land umgewandelt, was der Studie zufolge als Landgewinnung bezeichnet wird. 20 % der Verluste im Ästuar waren auf die Landgewinnung zurückzuführen, zu der auch die Entwässerung von Land und das Hinzufügen von Sedimenten zur Bebauung von Land gehören kann. Laut der Studie haben Menschen weltweit 44 % der Flussmündungen durch Dämme und/oder Landgewinnung verändert.

Ökonomie der Mündungsentwicklung

Die Forscher verglichen das Pro-Kopf-Bruttoeinkommen der Länder mit der Landgewinnung und der Flussmündungsfläche, um den Zusammenhang zwischen Gewinnen oder Verlusten im Flussmündungsgebiet und der wirtschaftlichen Entwicklung zu untersuchen. Sie analysierten auch historische Karten aus Ländern mit hohem Einkommen, um Hinweise auf frühere Mündungsveränderungen zu finden, und schlossen acht Fallstudien zu Mündungsverlusten aus Ländern mit niedrigem, mittlerem und hohem Einkommen ein.

Länder mit mittlerem Einkommen verloren im Untersuchungszeitraum den größten Teil der Flussmündungsgebiete, und auch fast 90 % aller Landgewinnungen (921 Quadratkilometer oder 356 Quadratmeilen) fanden dort statt.

„Wenn sich ein Land zu einem Land mit mittlerem Einkommen entwickelt, beschleunigt es tendenziell seine Entwicklung“, sagte Lee.

Länder mit hohem Einkommen verloren im Untersuchungszeitraum nur wenig Flussmündungsfläche. In den meisten Fällen liegt dies daran, dass die Ästuarveränderung Jahrzehnte zuvor stattgefunden hat, als diese Länder zu Entwicklungsländern und Ländern mit mittlerem Einkommen gehörten, erklärte Lee. Heute hat sich in diesen Ländern der Schwerpunkt von der Entwicklung hin zu Umweltschutzbemühungen verlagert, d. h. zu Versuchen, die durch die Entwicklung der Flussmündungen verursachten Umweltschäden zu beheben.

Die Ergebnisse verdeutlichen Möglichkeiten für Entwicklungsländer, die negativen Umwelt- und Wirtschaftsauswirkungen degradierter Flussmündungen zu minimieren und gleichzeitig ihre eigenen Wirtschafts- und Entwicklungsbedürfnisse in Einklang zu bringen, sagte Lee.

Mehr Informationen:
Nathalie W. Jung et al., Die wirtschaftliche Entwicklung führt zu einem massiven Verlust globaler Flussmündungen während des Anthropozäns, Die Zukunft der Erde (2024). DOI: 10.1029/2023EF003691

Diese Geschichte wurde mit freundlicher Genehmigung von Eos, gehostet von der American Geophysical Union, erneut veröffentlicht. Lesen Sie hier die Originalgeschichte.

Zitat: Menschen haben in den letzten 35 Jahren mindestens 250.000 Hektar Flussmündungen in Städte und Bauernhöfe umgewandelt, Studienergebnisse (9. April 2024), abgerufen am 10. April 2024 von https://phys.org/news/2024 -04-humans- Acres-Estuaries-Farm-Towns.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Abgesehen von der angemessenen Nutzung für private Studien- oder Forschungszwecke darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient lediglich der Information.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.