97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 In dichten „Geburtsnestern“ könnten sich schwer fassbare mittelgroße Schwarze Löcher bilden – MJRBJC

Forscher haben herausgefunden, dass schwer fassbare Schwarze Löcher mittlerer Masse in dichten Sternhaufen entstehen könnten, die Zehntausende bis Millionen dicht gepackter Sterne, sogenannte „Kugelsternhaufen“, enthalten.

Ein Schwarzes Loch mittlerer Masse hat eine Masse zwischen 100 und 10.000 Sonnen. Sie sind schwerer als Schwarze Löcher mit Sonnenmasse, die Massen zwischen 10 und 100 Sonnenmassen haben, aber leichter als supermassereiche Schwarze Löcher, deren Massen Millionen oder sogar Millionen entsprechen. Milliarde Sonnen.

Diese kosmischen Vermittler erwiesen sich für Astronomen als schwer zu entdecken, wobei das erste Beispiel im Jahr 2012 entdeckt wurde. Es trägt die Bezeichnung GCIRS 13E, hat eine 1.300-fache Masse der Sonne und befindet sich 26.000 Lichtjahre entfernt, in Richtung des galaktischen Zentrums der milchigen Erde. Weg.

Eines der Geheimnisse rund um Schwarze Löcher mittlerer Masse betrifft ihre Entstehung. Schwarze Löcher mit stellarer Masse entstehen, wenn massereiche Sterne kollabieren, und supermassive Schwarze Löcher entstehen durch die anschließende Verschmelzung immer größerer Schwarzer Löcher. Doch ein Stern, der massiv genug ist, um zu sterben und ein Schwarzes Loch mit Tausenden von Sonnenmassen zu erzeugen, müsste unglaublich selten sein und hätte Schwierigkeiten, diese Masse zu behalten, wenn er „stirbt“.

Verwandt: Noch einmal, Einstein! Wissenschaftler entdecken, wo Materie in Schwarze Löcher „kaskadiert“.

Um dem Geheimnis der Entstehung dieser Schwarzen Löcher mittlerer Masse nachzugehen, führte ein Forscherteam die allererste Stern-für-Stern-Simulation massereicher Cluster durch. Dies zeigte, dass ein „Geburtsnest“ aus ausreichend dichten Molekülwolken von Kugelsternhaufen Sterne erzeugen könnte, die massiv genug sind, um zu kollabieren und ein Schwarzes Loch mittlerer Masse hervorzubringen.

„Frühere Beobachtungen deuten darauf hin, dass einige massereiche Sternhaufen, Kugelsternhaufen, ein Schwarzes Loch mittlerer Masse beherbergen“, sagte Teamleiterin und Wissenschaftlerin der Universität Tokio, Michiko Fujii, in einer Erklärung. „Bisher gab es keine überzeugenden theoretischen Beweise für die Existenz eines Schwarzen Lochs mittlerer Masse mit 1.000 bis 10.000 Sonnenmassen im Vergleich zu Löchern mit geringerer Masse (Sternmasse) und massereicheren Löchern (supermassiv).“

Ein chaotischer Geburtsort für Schwarze Löcher

Der Begriff „Nest“ kann durchaus Bilder und Gefühle von Wärme, Geborgenheit und Ruhe hervorrufen, doch für die Sternentstehung in Kugelsternhaufen könnte er nicht weniger passend sein.

Diese dicht besiedelten Sternkonglomerate leben in Chaos und Aufruhr, wobei Dichteunterschiede zu Kollisionen und Verschmelzungen von Sternen führen. Dieser Prozess führt dazu, dass die Sterne an Masse zunehmen, wodurch ihre Gravitationseinflüsse zunehmen, mehr Sterne in unmittelbare Nähe gebracht werden und es somit zu immer mehr Verschmelzungen kommt.

Die unkontrollierbaren Kollisions- und Verschmelzungsprozesse, die im Kern von Kugelsternhaufen ablaufen, können zur Entstehung von Sternen mit einer Masse von etwa 1.000 Sonnen führen. Das ist genug Masse, um ein Schwarzes Loch mittlerer Masse zu erzeugen, aber es gibt ein Hindernis.

Astrophysiker wissen, dass ein Großteil ihrer Masse durch Supernova-Explosionen oder Sternwinde weggetragen wird, wenn Sterne kollabieren und dabei Schwarze Löcher entstehen. Frühere Simulationen der Entstehung von Schwarzen Löchern mittlerer Masse haben dies bestätigt, was weiter darauf hindeutet, dass selbst massereiche Sterne mit 1.000 Sonnenmassen irgendwann zu klein werden würden, um ein Schwarzes Loch mittlerer Masse zu erzeugen.

Um herauszufinden, ob ein massereicher Stern mit genügend Masse „überleben“ kann, um ein Schwarzes Loch mittlerer Masse entstehen zu lassen, simulierten Fujii und sein Team die Entstehung eines Kugelsternhaufens.

Eine extrem sternenklare Szene im Weltraum.  In der Bildmitte sind weitere Sterne konzentriert.

Eine extrem sternenklare Szene im Weltraum. In der Bildmitte sind weitere Sterne konzentriert.

„Zum ersten Mal haben wir erfolgreich numerische Simulationen der Bildung von Kugelsternhaufen durchgeführt, indem wir einzelne Sterne modelliert haben“, sagte Fujii. „Durch die Auflösung einzelner Sterne mit jeweils einer realistischen Masse konnten wir Sternkollisionen in einer sehr kompakten Umgebung rekonstruieren. Für diese Simulationen haben wir neuen Simulationscode entwickelt, in den wir Millionen von Sternen mit großer Präzision integrieren konnten.“

Im simulierten Kugelsternhaufen führten außer Kontrolle geratene Kollisionen und Verschmelzungen zur Bildung extrem massereicher Sterne, die genug Masse behalten konnten, um zu kollabieren und ein Schwarzes Loch mittlerer Masse entstehen zu lassen.

Das Team fand außerdem heraus, dass die Simulation ein Massenverhältnis zwischen dem Schwarzen Loch mittlerer Masse und dem Kugelsternhaufen, in dem es entstand, vorhersagte. Es stellte sich heraus, dass dieses Verhältnis echten astronomischen Beobachtungen entspricht.

ÄHNLICHE BEITRÄGE:

— „Gravsterne“, die einem Schwarzen Loch ähneln, könnten wie russische Teepuppen gestapelt werden

— Das zweite Bild des ersten jemals fotografierten Schwarzen Lochs bestätigt Einsteins allgemeine Relativitätstheorie (Foto)

— Das supermassereiche Schwarze Loch in unserer Nachbargalaxie wäre wahrscheinlich ein höflicher Gast beim Abendessen

„Unser ultimatives Ziel ist es, durch die Auflösung einzelner Sterne ganze Galaxien zu simulieren“, erklärte Fujii. „Es ist immer noch schwierig, Galaxien von der Größe der Milchstraße durch die Auflösung einzelner Sterne mit derzeit verfügbaren Supercomputern zu simulieren. Es wäre jedoch möglich, kleinere Galaxien wie Zwerggalaxien zu simulieren.“

Fujii und sein Team wollen auch Sternhaufen ins Visier nehmen, die im frühen Universum entstanden sind. „Frühe Cluster sind auch Orte, an denen Schwarze Löcher mittlerer Masse entstehen können“, sagte sie.

Die Forschungsergebnisse des Teams wurden am Donnerstag, 30. Mai, in der Zeitschrift Science veröffentlicht.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.