97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Forscher entwickeln neue Software für den neuen europäisch-japanischen Erdbeobachtungssatelliten EarthCARE – MJRBJC
Wichtige Software für den neuen europäisch-japanischen Erdbeobachtungssatelliten EarthCARE

Algorithmentests für die 3D-Auswertung von Atmospheric Lidar (ATLID) und Multi-Spectral Imager (MSI) auf EarthCARE. Bildnachweis: Moritz Haarig, TROPOS; https://amt.copernicus.org/articles/16/5953/2023/

Die Vorbereitungen für den Start des neuen Erdbeobachtungssatelliten EarthCARE (Earth Cloud Aerosol and Radiation Explorer) Ende Mai laufen auf Hochtouren. Die gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) wird Wolken, Aerosole und Strahlung präziser als je zuvor messen. Möglich wird dies durch die Verbindung von vier hochmodernen Instrumenten.

Einen wichtigen Beitrag zu dieser Mission leisten drei Prozessoren, die das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) gemeinsam mit Partnern entwickelt hat. Diese Algorithmen wurden nun in einer Sonderausgabe der Zeitschrift ausführlich beschrieben Atmosphärische Messtechniken.

Neue Software ermöglicht die Ableitung von Wolkeneigenschaften aus passiven Spektrometern (MSI), Aerosol- und Wolkenschichten aus aktiven hochauflösenden Lidar-Geräten (ATLID) sowie synergistischen Wolkenprodukten und Aerosolen aus beiden Instrumenten. Um sicherzustellen, dass diese Berechnungen geräteübergreifend funktionieren, wurde ein Aerosolklassifizierungsmodell (HETEAC) als Grundlage für die Aerosoltypisierung entwickelt.

EarthCARE wird das erste sein, das hochspektral auflösendes Lidar- und Wolken-Doppler-Radar mit passiven Sensoren kombiniert. Damit ist es die komplexeste Satellitenmission, die jemals ins All gestartet wurde, um Aerosole, Wolken und ihre Strahlungseffekte zu untersuchen. Die Entwicklung von EarthCARE dauerte mehr als 15 Jahre und kostete rund 800 Millionen Euro.

Der Satellit bietet große Chancen für die Wissenschaft: Die fortschrittliche Technologie an Bord liefert eine Vielzahl von Daten, die die Genauigkeit von Klimamodellen verbessern und numerische Wettervorhersagen unterstützen.

Der 17,2 Meter lange, 2,5 Meter breite, 3,5 Meter hohe und rund 2.200 Kilogramm schwere EarthCARE-Satellit wurde vom deutschen Hauptauftragnehmer Airbus in Friedrichshafen zusammengebaut, in Zusammenarbeit mit der ESA weiterentwickelt getestet und anschließend per Flugzeug nach Vandenberg transportiert (Kalifornien, Vereinigte Staaten). ), wo es Ende Mai mit einer Falcon-9-Rakete des amerikanischen Raumfahrtunternehmens SpaceX in seine Zielumlaufbahn in 393 Kilometern Höhe gebracht wird.

Wichtige Software für den neuen europäisch-japanischen Erdbeobachtungssatelliten EarthCARE

Die einzigartige Suite von EarthCARE aus vier Instrumenten bietet einen umfassenden Überblick über die Wechselwirkung von Wolken, Aerosolen und Strahlung. Wolkenprofilradar (grün) liefert Informationen über die vertikale Struktur und innere Dynamik von Wolken, atmosphärisches Lidar (lila) liefert Informationen über Wolkenoberseiten und dünne Wolkenprofile und Aerosole, der multispektrale Imager bietet einen vollständigen Überblick über die Szene in verschiedenen Wellenlängen und die Breitbandradiometer misst reflektierte Sonnenstrahlung und ausgehende Infrarotstrahlung. Bildnachweis: ESA/ATG medialab

Der Earth Cloud Aerosol and Radiation Explorer (EarthCARE) ist mit vier Instrumenten ausgestattet: einem Wolken-Doppler-Radar, einem hochauflösenden Lidar, einem bildgebenden Spektrometer und einem Breitbandradiometer mit drei verschiedenen Beobachtungsrichtungen. Die Instrumente werden synergistische Beobachtungen von Aerosolen, Wolken, Strahlung und deren Wechselwirkungen mit beispielloser Präzision ermöglichen.

Eines der Ziele der Mission besteht darin, gemessene und berechnete Strahlungsflüsse an der Spitze der Atmosphäre für eine Momentaufnahme von 100 Quadratkilometern mit einer Genauigkeit von 10 Watt pro Quadratmeter abzugleichen, was das Wissen über den globalen Strahlungsantrieb erheblich verbessern würde.

EarthCARE-Daten werden mithilfe einer hochentwickelten Datenverarbeitungskette nahezu in Echtzeit (nahezu Echtzeit) berechnet. Lidar liefert vertikale Profile und damit einen Querschnitt der Atmosphäre entlang der Flugbahn des Satelliten.

Die am TROPOS entwickelten Algorithmen leiten die Höhe der Wolkenobergrenzen und die Höhe der Aerosolschichten ab, die beispielsweise aus Saharastaub oder Rauch großer Waldbrände bestehen können. Diese Algorithmen werden im Fachjargon auch Prozessoren genannt und bilden den Softwarekern der Datenanalyse.

Zusätzlich zum Lidar ermöglicht das bildgebende Spektrometer die Charakterisierung der Atmosphäre anhand eines 150 km breiten horizontalen Bildes der Eigenschaften von Wolken und Aerosolen. Die mikro- und makrophysikalischen Eigenschaften von Wolken, wie etwa die optische Wolkendicke, der Wolkentröpfchenradius und die Wolkenoberhöhe, werden mit einem weiteren von TROPOS entwickelten Prozessor bestimmt.

Der dritte am TROPOS entwickelte Prozessor kombiniert höhenaufgelöste Informationen vom Lidar mit horizontalen Informationen vom Spektrometer, um ein verbessertes dreidimensionales Bild der Atmosphäre entlang der Flugbahn des erdumlaufenden Satelliten zu erhalten. Die Aerosolklassifizierung in allen EarthCARE-Algorithmen basiert auf dem HETEAC-Modell (Hybrid End-to-End Aerosol Classification).

„Das von TROPOS gemeinsam mit Partnern entwickelte Aerosolklassifizierungsmodell HETEAC spielt bei der Datenverarbeitung eine zentrale Rolle, denn es sorgt dafür, dass die Geräte nahezu die gleiche Sprache sprechen und ihre Daten ein einheitliches Gesamtbild ergeben“, erklärt Dr. Ulla Wandinger vom TROPOS, die die Entwicklung dieses Modells geleitet hat.

In die Analyse von Lidar- und Spektrometerdaten fließen aber auch mehrere Jahrzehnte TROPOS-Know-how in der Beobachtung von Wolken und Aerosolen ein.

„Die in unseren Prozessoren entwickelten Abrufmethoden werden für eine deutliche Verbesserung der Qualität der Wolken- und Aerosoldaten sorgen“, berichtet Dr. Anja Hünerbein, die maßgeblich an der Entwicklung der Software für das passive Spektrometer beteiligt war.

  • Wichtige Software für den neuen europäisch-japanischen Erdbeobachtungssatelliten EarthCARE

    Testen und Vorbereiten des EarthCARE-Wolkenprofilradars für den Start in Kalifornien. Eine der Aufgaben bestand darin, die 2,5 Meter breite Radarantenne des Satelliten zu öffnen, die das Wolkenprofil erstellt. Dieses von der Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) bereitgestellte Instrument soll Wolken durchdringen und detaillierte Informationen über deren vertikale Struktur, Geschwindigkeit, Partikelgröße und -verteilung sowie den Inhalt im Wasser liefern. Bildnachweis: Europäische Weltraumorganisation – ESA

  • Wichtige Software für den neuen europäisch-japanischen Erdbeobachtungssatelliten EarthCARE

    Künstlerische Sicht auf EarthCARE im Weltraum. Bildnachweis: ESA-P. Carril

Die TROPOS-Forscher in Leipzig haben nicht nur an der Software mitgearbeitet, sondern werden sich auch an der Überwachung und Kalibrierung der Daten beteiligen. Tatsächlich ist eine sorgfältige Validierung der Messungen erforderlich, um die ehrgeizigen wissenschaftlichen Ziele der EarthCARE-Mission zu erreichen.

Eine wesentliche Rolle im Validierungsprozess spielt die europäische Forschungsinfrastruktur ACTRIS (Aerosol, Clouds and Trace Gases Research Infrastructure). Die ACTRIS-Fernerkundungsstationen sind dafür bestens ausgestattet: Die Standardausrüstung, bestehend aus einem Hochleistungs-Lidar und einem Sonnenphotometer für Aerosolmessungen sowie einem Doppler-Radar und einem Mikroradiometer für Wolkenmessungen, zusammen mit dem ACTRIS Konzeptqualitätssicherung ermöglicht eine detaillierte Untersuchung aller EarthCARE Aerosol- und Cloud-Produkte.

„Workflows zur Beobachtung, Datenverarbeitung und Datenbereitstellung nahezu in Echtzeit wurden bereits entwickelt und ausgiebig getestet. Für diesen Sommer organisieren wir eine mehrmonatige Kampagne mit mehr als 40 Stationen“, sagt Dr. Holger Baars vom TROPOS. Wer koordiniert die Kampagne? Neben den TROPOS-Stationen in Leipzig (Deutschland), Mindelo (Kap Verde) und Duschanbe (Tadschikistan) werden auch zahlreiche ACTRIS-Stationen in ganz Europa beteiligt sein.

Die umfangreichen Validierungsbemühungen des TROPOS und zahlreicher internationaler Forschungsteams dienen der genauen Verifizierung der entwickelten Prozessoren und der damit ermittelten Messgrößen. Erst dann wird wirklich bekannt sein, inwieweit EarthCARE die Eigenschaften von Aerosolen und Wolken und deren Strahlungswirkung bestimmen kann und wie die weltweit gemessenen Daten genutzt werden können, um unser Verständnis der Atmosphäre zu verbessern.

Europas neues „Auge“ im Weltraum wird dank Bodenstationen die komplexen Wechselwirkungen zwischen Wolken, Aerosolen und Strahlung klarer und präziser als je zuvor erkennen können.

Mehr Informationen:
Robin J. Hogan et al., Vorwort zur Sonderausgabe „EarthCARE Level 2 Algorithms and Data Products“: Editorial zum Gedenken an Tobias Wehr, Atmosphärische Messtechniken (2024). DOI: 10.5194/amt-17-3081-2024

Bereitgestellt vom Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS)

Zitat: Forscher entwickeln neue Software für den neuen europäisch-japanischen Erdbeobachtungssatelliten EarthCARE (23. Mai 2024), abgerufen am 23. Mai 2024 von https://phys.org/news/2024-05-software-european-japanisch-earth-satellite . HTML

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Mit Ausnahme der fairen Nutzung für private Studien- oder Forschungszwecke darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient ausschließlich Informationszwecken.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.