97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Forscher charakterisieren genau die Styroloxid-Isomerase, die zur Herstellung „grüner“ Chemikalien und Arzneimittelvorläufer beitragen könnte – MJRBJC
Eine Bionanomaschine für grüne Chemie

Xiaodan Li und Richard Kammerer haben erstmals ein Enzym charakterisiert, das zu einem wichtigen Werkzeug für die Kreislaufwirtschaft werden könnte. Der Monitor zeigt eine schematische Darstellung des Schlüsselteils des aktiven Zentrums dieses Enzyms. Bildnachweis: Paul Scherrer Institut/Markus Fischer

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI haben erstmals das Enzym Styroloxid-Isomerase präzise charakterisiert, mit dem sich wertvolle Chemikalien und Medikamentenvorstufen umweltfreundlich herstellen lassen. Die Studie erscheint in der Zeitschrift Natürliche Chemie.

Enzyme sind leistungsstarke Biomoleküle, mit denen sich unter Umgebungsbedingungen viele Substanzen herstellen lassen. Sie ermöglichen eine „grüne“ Chemie, die die Umweltbelastung durch Prozesse der synthetischen Chemie verringert. PSI-Forschende haben nun ein Werkzeug aus der Natur detailliert charakterisiert: das Enzym Styroloxid-Isomerase. Es handelt sich um die biologische Variante der Meinwald-Reaktion, einer wichtigen chemischen Reaktion in der organischen Chemie.

„Das vor Jahrzehnten entdeckte Enzym wird von Bakterien produziert“, erklärt Richard Kammerer vom PSI Biomolecular Research Laboratory. Sein Kollege Xiaodan Li fügt hinzu: „Da aber nicht bekannt war, wie es funktioniert, war seine praktische Anwendung bisher begrenzt.“ » Die beiden Forscher und ihr Team haben die Struktur des Enzyms sowie seine Funktionsweise aufgeklärt.

Ein einfacher Mechanismus für eine komplizierte Reaktion

Mikroorganismen verfügen über spezifische Enzyme, mit denen sie beispielsweise Schadstoffe abbauen und als Nährstoffe nutzen können. Eine davon ist die Styroloxid-Isomerase. In Kombination mit zwei anderen Enzymen ermöglicht es das Wachstum bestimmter Umweltbakterien auf dem Styrol-Kohlenwasserstoff.

Die Styroloxid-Isomerase katalysiert einen ganz bestimmten Schritt der Reaktion: Sie spaltet einen dreigliedrigen Ring im Styroloxid, der aus einem Sauerstoffatom und zwei Kohlenstoffatomen besteht, ein sogenanntes Epoxid. Das Enzym ist also hochspezifisch und erzeugt nur ein Produkt. Darüber hinaus ist es in der Lage, eine Reihe weiterer Stoffe umzuwandeln und so wichtige Vorprodukte für medizinische Anwendungen herzustellen.

Ein besonderer Vorteil besteht darin, dass bei vielen chemischen Reaktionen sowohl ein Bild als auch ein Spiegelbild einer chemischen Verbindung entsteht, die völlig unterschiedliche biologische Wirkungen haben kann. Dieses Enzym erzeugt jedoch gezielt nur eines der beiden Produkte. In der Chemie nennt man diese Eigenschaft Stereospezifität; Es ist besonders wichtig für die Erzeugung von Arzneimittelvorläufermolekülen.

„Das Enzym ist ein eindrucksvolles Beispiel dafür, wie die Natur chemische Reaktionen auf einfache und geniale Weise ermöglicht“, sagt Li.

Bei ihrer Forschung, die unter anderem an der Synchrotron Lichtquelle Schweiz SLS durchgeführt wurde, entdeckten die PSI-Forschenden das Geheimnis des Enzyms: ein eisenhaltiges Cluster im Inneren, ähnlich dem eisenhaltigen Pigment in unseren roten Blutkörperchen. Diese Hämgruppe bindet den Epoxidring und macht die Reaktion so einfach und effizient.

Weitere Teile der Forschung wurden von der Gruppe von Volodymyr Korkhov, ebenfalls vom PSI Biomolecular Research Laboratory und außerordentlicher Professor am Departement Biologie der ETH Zürich, mittels Kryo-Elektronenmikroskopie durchgeführt.

Li und Kammerer sind zuversichtlich, dass sich das Enzym in der chemischen und pharmazeutischen Industrie als äußerst nützlich erweisen wird. „Es ist bisher das einzige bakterielle Enzym, von dem bekannt ist, dass es die Meinwald-Reaktion katalysiert“, betont Kammerer. Mit Hilfe des Enzyms könnte die Industrie unter energiesparenden und umweltfreundlichen Bedingungen Vorläufer wichtiger Medikamente und Chemikalien herstellen.

Li fügt hinzu: „Das Enzym könnte möglicherweise so verändert werden, dass es eine große Anzahl neuer Substanzen produziert.“ »

Darüber hinaus ist das Enzym sehr stabil und daher für großtechnische Anwendungen geeignet.

„Dies wird sicherlich ein wichtiges neues Werkzeug für die Kreislaufwirtschaft und die grüne Chemie werden“, sind die PSI-Forschenden überzeugt.

Mehr Informationen:
Strukturelle Grundlagen der durch Styroloxid-Isomerase katalysierten Meinwald-Umlagerung, Natürliche Chemie (2024). DOI: 10.1038/s41557-024-01523-y

Bereitgestellt vom Paul Scherrer Institut

Zitat: Forscher charakterisieren genau die Styroloxid-Isomerase, die zur Herstellung „grüner“ Chemikalien und Arzneimittelvorläufer beitragen könnte (14. Mai 2024), abgerufen am 14. Mai 2024 von https://phys.org/news/2024-05-precisely-characterize-styrol -oxide-isomerase.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Mit Ausnahme der fairen Nutzung für private Studien- oder Forschungszwecke darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient lediglich der Information.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.