97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Ein Missverhältnis zwischen Qualifikationen und Qualifikationen nach dem Verlust des Arbeitsplatzes kann große Auswirkungen auf die Karriere haben – MJRBJC
Das ist kein Match!  Ein Missverhältnis zwischen Qualifikationen und Qualifikationen nach dem Verlust des Arbeitsplatzes kann große Auswirkungen auf die Karriere haben

Die Abbildung zeigt die Verdrängungseffekte für Arbeitnehmer, die den Beruf wechseln, nach verschiedenen Arten. Die Verläufe vor der Vertreibung sind bei entlassenen und nicht vertriebenen Arbeitnehmern einigermaßen ähnlich. Allerdings unterscheiden sich die Karrierewege nach dem Umzug deutlich. Sie hängen insbesondere von der Art des Berufswechsels der entlassenen Arbeitnehmer ab. Credits: Frank Neffke, Ljubica Nedelkoska und Simon Wiederhold

Der Verlust Ihres Arbeitsplatzes kann emotional genauso verheerend sein wie eine Scheidung. Es ist wahr, dass eine Scheidung Ihre Ehefähigkeiten für das nächste Mal tatsächlich verbessern kann, da die erforderlichen Fähigkeiten praktisch unverändert bleiben, aber das Gleiche gilt nicht für Situationen, in denen Sie Ihren Arbeitsplatz verlieren.

Nach einer Entlassung können zuvor genutzte Fähigkeiten veraltet sein oder sich verschlechtern, insbesondere wenn die Arbeitslosigkeit länger andauert, was zu einem Missverhältnis zwischen Ihren persönlichen Fähigkeiten und den Marktanforderungen führt.

Wer ist am stärksten von diesem Missverhältnis zwischen den Qualifikationen betroffen? Wie groß ist der Effekt? Wie führt dies zu Umsatzeinbußen? Eine kürzlich in der Fachzeitschrift veröffentlichte Studie Forschungspolitik quantifizieren Sie diese Fragen.

„Unsere Studie zeigt, dass die Folgen einer Arbeitsplatzverlagerung weit über den unmittelbaren Verlust des Arbeitsplatzes hinausgehen. Die Art und Richtung des Qualifikationsungleichgewichts in Berufen nach der Verlagerung hat erhebliche Auswirkungen auf die Einkommensentwicklung der Arbeitnehmer im Laufe der Zeit“, sagt Ljubica Nedelkoska vom Complexity Science Hub (CSH). .

„Das Verständnis dieser Dynamik ist von entscheidender Bedeutung für politische Entscheidungsträger und Arbeitgeber, die entlassene Arbeitnehmer bei ihren beruflichen Übergängen unterstützen möchten“, fügt Nedelkoska hinzu, der neben Frank Neffke und Simon Wiederhold vom Halleschen Institut für Wirtschaftsforschung einer der Autoren der Studie ist.

Die Forscher untersuchten die Beschäftigungsgeschichte deutscher Arbeitnehmer, die zwischen 1975 und 2010 entlassen wurden und ihren Arbeitsplatz aus Gründen verloren, die nichts mit ihrer Leistung zu tun hatten, wie beispielsweise Werksschließungen, was insgesamt etwa 1,6 Millionen Arbeitnehmern entspricht. Sie stellten eine erhebliche Heterogenität der Einkommensverluste fest, die zehn Jahre nach der Vertreibung zwischen 4 % und 16,5 % lagen, im Vergleich zu dem, was sie verdient hätten, wenn sie ihren Arbeitsplatz behalten hätten.

Nedelkoska und ihre Kollegen wollten die Gründe für diese Heterogenität herausfinden. Ihr nächster Schritt bestand darin, Informationen zu Arbeitsinhalten, Ausbildung und Ausbildung für 263 Berufe aus einer repräsentativen Befragung von mehr als 20.000 deutschen Arbeitnehmern mit den Arbeitsverläufen einer 2 %igen Längsschnittstichprobe deutscher Arbeitnehmer aus Sozialversicherungsakten zu kombinieren. .

Wie erwartet stellten die Forscher fest, dass Arbeitnehmer in Zeiten des Wirtschaftswachstums häufiger anspruchsvollere Jobs annahmen, die neue Fähigkeiten erforderten. Sie beobachteten auch, dass während Rezessionen das Gegenteil geschah. Für Nedelkoska und ihre Kollegen war es auch nicht überraschend, dass jüngere Arbeitnehmer eher zu anspruchsvolleren Jobs wechseln als ihre älteren Kollegen.

Es gab jedoch eine Entdeckung, die die Forscher überraschte. Das Ausmaß des Berufswechsels war bei entlassenen Arbeitnehmern 11- bis 12-mal höher als bei gleich beobachteten, nicht verdrängten Arbeitnehmern.

Bleibende und Wechsler

Um diesen Berufswechsel besser zu verstehen, teilten die Forscher die entlassenen Arbeitnehmer in fünf Gruppen ein: diejenigen, die bleiben (diejenigen, die im gleichen Beruf eine Anstellung finden); Upskiller (viele neue Fertigkeiten erforderlich und wenige Fertigkeiten veraltet), Downskiller (wenige neue Fertigkeiten erforderlich und viele Fertigkeiten veraltet), Reskiller (viele neue Fertigkeiten erforderlich und viele veraltet) und Querwechsler (unterschiedliche Berufe, aber mehr oder weniger gleich). Fähigkeiten).

Nedelkoska und ihre Kollegen fanden heraus, dass Menschen, die wechselten, viel größere fluchtbedingte Einkommensverluste erlitten als diejenigen, die blieben. Der Analyse zufolge verdienten Migranten 15 Jahre nach der Vertreibung immer noch 16,5 % weniger als wenn sie ihren alten Beruf weitergeführt hätten, während sich die Einbußen bei den Verbliebenen auf 8,7 % beschränkten.

„Es ist interessant – aber auch traurig – festzustellen, dass die meisten Vertriebenen, die ihre Fähigkeiten geändert haben, nach der Vertreibung zwar ihre Fähigkeiten verloren (35 %) oder verbessert (36 %), die Menschen, die ihre Fähigkeiten verloren haben, jedoch im Durchschnitt 22,4 % weniger verdient haben als ihr vorheriges Gehalt.“ die Versetzung im Vergleich zu ihrem Gehalt vor der Versetzung. 8,9 % für die Kompetenzentwicklung“, sagt Nedelkoska, ebenfalls Forscherin am Growth Lab der Harvard University.

Darüber hinaus konnten Qualifikationswechsler ihre kontrafaktischen Lohnkurven innerhalb von sieben Jahren einholen, während Qualifikationswechsler 15 Jahre nach ihrem Wechsel hinter ihren kontrafaktischen Lohnkurven zurückblieben. Allerdings verbessern sich nur wenige Menschen und schaffen es, diejenigen zu übertreffen, die in ihrem Beruf geblieben sind.

Missverhältnis zwischen den Fähigkeiten

Den Forschern zufolge deuten die Ergebnisse darauf hin, dass das Qualifikationsdefizit ein treibender Faktor ist. Die größten Einbußen erlitten Arbeitnehmer, die sich für einen neuen Arbeitsplatz entschieden hatten, bei dem viele der Fähigkeiten, die sie in ihrem vorherigen Beruf erworben hatten, nicht anwendbar waren. Diejenigen, die zu Arbeitsplätzen wechselten, die mehr Fähigkeiten erforderten als ihr Beruf vor dem Umzug, erlitten die geringsten Verluste.

Für politische Entscheidungsträger und Unternehmen sei es wichtig, Arbeitnehmer bei der Anpassung an die sich ändernden Anforderungen des Arbeitsmarktes zu unterstützen, fügen die Studienautoren hinzu. „Unsere Ergebnisse unterstreichen, wie wichtig es ist, ein Missverhältnis zwischen Qualifikationsangebot und -nachfrage und insbesondere einen Qualifikationsabbau zu vermeiden, der den Arbeitnehmern die größten und nachhaltigsten Kosten verursacht“, betonen Nedelkoska und Kollegen.

Es könnten eine Reihe von Lösungen vorgeschlagen werden, beispielsweise die Bereitstellung einer kontinuierlichen Umschulung während der gesamten beruflichen Laufbahn einer Person, die durch persönliche Lernkonten ermöglicht werden kann; Ermöglichen Sie den zentralen Arbeitsagenturen, häufige Berufsberatung anzubieten. oder die geografische Mobilität fördern.

Mehr Informationen:
Frank Neffke et al., „Skills Mismatch and the Costs of Job Displacement“, Forschungspolitik (2023). DOI: 10.1016/j.respol.2023.104933

Unterstützt durch Complexity Science Hub

Zitat: Es ist kein Match: Ein Missverhältnis zwischen den Qualifikationen nach dem Verlust des Arbeitsplatzes kann große Auswirkungen auf die Karriere haben (25. April 2024), abgerufen am 25. April 2024 von https://phys.org/news/2024 -04-skill-mismatch-job- loss-super.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Mit Ausnahme der fairen Nutzung für private Studien- oder Forschungszwecke darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient lediglich der Information.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

302 Found

302

Found

The document has been temporarily moved.