97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Die Studie untersucht, ob psychologisches Kapital in schwierigen Zeiten zum Arbeitsengagement beiträgt – MJRBJC
arbeiten

Bildnachweis: CC0 Public Domain

Ein Streit mit einem Kollegen, eine Überlastung mit Aufgaben, ein schwieriges Verhältnis zum Chef; Jeder von uns reagiert etwas anders auf problematische Ereignisse im Berufsleben. Solche Ereignisse führen häufig zu einer verminderten Motivation und einem geringeren Engagement bei der Arbeit.

Wie wichtig ist dabei unsere eigene Bank positiver Ressourcen, genannt PsyCap? Unterscheiden sich polnische Arbeitnehmer in diesem Punkt von amerikanischen? Forscher der SWPS-Universität in Breslau, Polen, haben diese Frage analysiert. Ihre Ergebnisse werden in der Zeitschrift veröffentlicht Polnisches psychologisches Bulletin.

In der Psychologie ist PsyCap (psychologisches Kapital) ein Konzept, das den Pool an positiven mentalen Ressourcen eines Mitarbeiters beschreibt. Diese individuellen Ressourcen ermöglichen es uns, schwierige Situationen im Privat- und Berufsleben zu meistern. Das psychologische Kapital besteht aus Wirksamkeit, Optimismus, Hoffnung und Belastbarkeit.

Um PsyCap und sein Potenzial im Kontext der Mitarbeiterfunktion besser zu verstehen, ist es notwendig, sich auf die Definitionen seiner einzelnen Komponenten zu beziehen. Unter Selbstwirksamkeit versteht man den Glauben an die eigene Fähigkeit, bestimmte Aufgaben erfolgreich zu bewältigen. Optimismus bedeutet, die aktuelle und zukünftige Situation positiv zu beurteilen, was das Arbeitsengagement steigert.

Dann gibt es Hoffnung, die dem Mitarbeiter Beharrlichkeit beim Erreichen von Zielen und gegebenenfalls die Fähigkeit gibt, Strategien zu ändern. Die letzte Komponente von PsyCap, die mentale Belastbarkeit, ermöglicht es Mitarbeitern, in einen Zustand des mentalen Gleichgewichts zurückzukehren, wenn sie sich überfordert fühlen, erklärt Aleksandra Penza von der Fakultät für Psychologie der SWPS-Universität.

Forscher haben die Bedeutung von PsyCap im Kontext des beruflichen Engagements untersucht. Wird es als Puffer dienen, um den Mitarbeitern bei der Bewältigung negativer Ereignisse zu helfen? Oder dient es als eine Quelle positiver Ressourcen, die das Arbeitsengagement des Mitarbeiters weniger von den Emotionen abhängig macht, die mit bestimmten Arbeitsereignissen einhergehen?

Laut einer Studie aus dem Jahr 2014 haben Nordamerikaner einen höheren PsyCap-Wert als Polen. Sind die Auswirkungen der PsyCap-Nationalität spezifisch?

Für die neue Studie rekrutierten die Forscher 748 Teilnehmer aus Polen und den USA, die alle in Unternehmen und Verwaltungseinheiten beschäftigt waren. Jeder Teilnehmer füllte fünf Fragebögen aus, in denen Arbeitsengagement, PsyCap, positive und negative arbeitsbezogene Emotionen sowie aktuelle positive und negative Arbeitsereignisse gemessen wurden.

Die Studienergebnisse zeigen, dass Menschen mit hohem psychologischem Kapital ein geringeres Maß an negativen Emotionen als Reaktion auf negative Ereignisse am Arbeitsplatz haben als Menschen mit niedrigem PsyCap. Dieser Unterschied hat jedoch keinen Einfluss auf ihr Arbeitsengagement.

Amerikanisches PsyCap, polnisches PsyCap

Eine getrennte Analyse der Daten für die Stichprobe polnischer und nordamerikanischer Arbeitnehmer ergab signifikante Unterschiede in diesen Beziehungen. PsyCap dient nur bei nordamerikanischen Mitarbeitern als Puffer zwischen einem herausfordernden Arbeitsumfeld und beruflichem Engagement.

Bei den polnischen Teilnehmern wiederum fungiert PsyCap als Reservoir positiver Ressourcen und verringert die Abhängigkeit des beruflichen Engagements von positiven Emotionen, die aus positiven beruflichen Ereignissen resultieren, erklärt Penza, der Erstautor der Studie.

„Aus internationaler Sicht haben wir empirisch gezeigt, dass die Rolle von PsyCap in der Beziehung zwischen arbeitsbezogenen Ereignissen, damit verbundenen Emotionen und Arbeitsengagement kulturspezifisch ist. Unsere Ergebnisse bestätigten, dass Nordamerikaner ein höheres Maß an PsyCap haben als Polen.“ nehmen auch weniger negative Arbeitsereignisse wahr und erleben im Allgemeinen weniger Emotionen und Arbeitsengagement als Polen“, erklärt der Forscher.

Das Verständnis der Prozesse, die das Arbeitsengagement prägen, einschließlich der Rolle persönlicher Ressourcen wie PsyCap, kann Personalfachleuten wichtige Erkenntnisse liefern. Die Einbeziehung dieser Perspektive kann Personalentwicklern wertvolle Erkenntnisse liefern, um interne Organisationsrichtlinien an die spezifischen Bedürfnisse und Merkmale der Mitarbeiter anzupassen.

„Angesichts der Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt, wie der intensiven Digitalisierung und der zunehmenden sozialen Isolation durch Telearbeit, scheint die Stärkung der psychologischen Ressourcen der Arbeitnehmer eine der wirksamsten und leichter zugänglichen Methoden zum Schutz vor den negativen Folgen zu sein.“ dieser Bedrohungen“, schließt Penza.

Mehr Informationen:
Aleksandra Penza et al., Verknüpfung beruflicher Ereignisse mit beruflichem Engagement: vermittelnde Rolle von Emotionen und moderierende Rolle von psychologischem Kapital, Polnisches psychologisches Bulletin (2024). DOI: 10.24425/ppb.2023.148848

Bereitgestellt von der SWPS University

Zitat: Studie untersucht, ob psychologisches Kapital in schwierigen Zeiten zum Arbeitsengagement beiträgt (6. Mai 2024), abgerufen am 6. Mai 2024 von https://phys.org/news/2024-05-explores-psychological-capital-engagement-tough. html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Mit Ausnahme der fairen Nutzung für private Studien- oder Forschungszwecke darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient lediglich der Information.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

302 Found

302

Found

The document has been temporarily moved.