97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Das Team entwickelt ein Toolkit zur Bearbeitung des Epigenoms, um Genregulationsmechanismen zu analysieren – MJRBJC
Eine Toolbox zur Bearbeitung des Epigenoms zur Analyse von Genregulationsmechanismen

Kreative Darstellung des epigenetischen Bearbeitungswerkzeugkastens: Jedes Gebäude repräsentiert den epigenetischen Zustand eines einzelnen Gens (dunkle Fenster sind stille Gene, beleuchtete Fenster sind aktive Gene). Crane veranschaulicht das epigenetische Editierungssystem, das die De-novo-Ablagerung von Chromatinmarkierungen an jeder genomischen Stelle ermöglicht. Bildnachweis: Marzia Munafò

Zu verstehen, wie Gene auf molekularer Ebene reguliert werden, ist eine zentrale Herausforderung in der modernen Biologie. Dieser komplexe Mechanismus beruht hauptsächlich auf der Wechselwirkung zwischen Proteinen, sogenannten Transkriptionsfaktoren, regulatorischen Regionen der DNA und epigenetischen Modifikationen, also chemischen Veränderungen, die die Struktur des Chromatins verändern. Der Satz epigenetischer Modifikationen des Genoms einer Zelle wird als Epigenom bezeichnet.

In einer gerade veröffentlichten Studie Natürliche GenetikWissenschaftler der Hackett-Gruppe am EMBL Rom haben eine modulare Epigenom-Editierungsplattform entwickelt, ein System zur Programmierung epigenetischer Modifikationen überall im Genom. Das System ermöglicht es Wissenschaftlern, den Einfluss jeder Chromatinmodifikation auf die Transkription zu untersuchen, den Mechanismus, durch den Gene in mRNA kopiert werden, um die Proteinsynthese voranzutreiben.

Es wird angenommen, dass Chromatinmodifikationen zur Regulierung wichtiger biologischer Prozesse wie Entwicklung, Reaktion auf Umweltsignale und Krankheiten beitragen.

Um die Auswirkungen spezifischer Chromatinmarkierungen auf die Genregulation zu verstehen, haben frühere Studien ihre Verteilung im Genom gesunder und kranker Zelltypen kartiert. Durch die Kombination dieser Daten mit der Genexpressionsanalyse und den bekannten Auswirkungen der Störung bestimmter Gene haben Wissenschaftler diesen Chromatinmarkierungen Funktionen zugewiesen.

Es hat sich jedoch als schwierig erwiesen, den kausalen Zusammenhang zwischen Chromatinmarkierungen und der Genregulation zu bestimmen. Die Herausforderung besteht darin, die einzelnen Beiträge der vielen komplexen Faktoren zu analysieren, die an einer solchen Regulierung beteiligt sind: Chromatinmarkierungen, Transkriptionsfaktoren und regulatorische DNA-Sequenzen.

Wissenschaftler der Hackett-Gruppe haben ein modulares Epigenom-Editierungssystem entwickelt, um neun biologisch wichtige Chromatinmarkierungen präzise in jede gewünschte Region des Genoms zu programmieren. Das System basiert auf CRISPR, einer weit verbreiteten Genombearbeitungstechnologie, die es Forschern ermöglicht, Änderungen an bestimmten Stellen in der DNA mit hoher Präzision und Genauigkeit vorzunehmen.

Solche präzisen Störungen ermöglichten es ihnen, die Ursache-Folge-Beziehungen zwischen Chromatinmarkierungen und ihren biologischen Auswirkungen sorgfältig zu analysieren. Die Wissenschaftler entwarfen und nutzten außerdem ein „Reportersystem“, das es ihnen ermöglichte, Veränderungen in der Genexpression auf Einzelzellebene zu messen und zu verstehen, wie Veränderungen in der DNA-Sequenz die Auswirkung jeder Chromatinmarkierung beeinflussen. Ihre Ergebnisse offenbaren die kausale Rolle einer Reihe wichtiger Chromatinmarkierungen bei der Genregulation.

Forscher entdeckten beispielsweise eine neue Rolle für H3K4me3, eine Chromatinmarkierung, von der zuvor angenommen wurde, dass sie aus der Transkription resultiert. Sie beobachteten, dass H3K4me3 tatsächlich allein die Transkription steigern kann, wenn es künstlich an bestimmten Stellen der DNA hinzugefügt wird.

„Dies ist ein äußerst aufregendes und unerwartetes Ergebnis, das all unseren Erwartungen widerspricht“, sagte Cristina Policarpi, Postdoktorandin in der Hackett-Gruppe und leitende Wissenschaftlerin der Studie. „Unsere Daten deuten auf ein komplexes regulatorisches Netzwerk hin, in dem mehrere treibende Faktoren zusammenwirken, um die Genexpressionsniveaus in einer bestimmten Zelle zu modulieren. Zu diesen Faktoren gehören die bereits vorhandene Chromatinstruktur, die zugrunde liegende DNA-Sequenz und die Position im Genom.“

Hackett und seine Kollegen erforschen derzeit Möglichkeiten, diese Technologie durch ein vielversprechendes Startup zu nutzen. Der nächste Schritt wird darin bestehen, diese Erkenntnisse zu bestätigen und zu erweitern, indem Gene in verschiedenen Zelltypen und in großem Maßstab gezielt untersucht werden. Wie Chromatinmarkierungen die Transkription durch Gendiversität und nachgeschaltete Mechanismen beeinflussen, muss ebenfalls noch geklärt werden.

„Unsere modulare epigenetische Bearbeitungs-Toolbox stellt einen neuen experimentellen Ansatz zur Analyse der Wechselbeziehungen zwischen dem Genom und dem Epigenom dar“, sagte Jamie Hackett, Gruppenleiter am EMBL Rom. „Das System könnte in Zukunft genutzt werden, um die Bedeutung epigenomischer Veränderungen für die Beeinflussung der Genaktivität während der menschlichen Entwicklung und Krankheit genauer zu verstehen.“

„Andererseits eröffnet die Technologie auch die Möglichkeit, gewünschte Genexpressionsniveaus auf hochgradig anpassbare Weise zu programmieren. Dies ist ein spannender Weg für präzise Gesundheitsanwendungen und könnte sich im Zusammenhang mit Krankheiten als nützlich erweisen.“

Mehr Informationen:
Die systematische Bearbeitung des Epigenoms erfasst die kontextabhängige Lehrfunktion von Chromatinmodifikationen. Natürliche Genetik (2024). DOI: 10.1038/s41588-024-01706-w

Bereitgestellt vom Europäischen Labor für Molekularbiologie

Zitat: Team entwickelt Epigenome-Editing-Toolkit zur Analyse von Genregulationsmechanismen (9. Mai 2024), abgerufen am 9. Mai 2024 von https://phys.org/news/2024-05-team -epigenome-toolkit-mechanisms-gene.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Mit Ausnahme der fairen Nutzung für private Studien- oder Forschungszwecke darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient lediglich der Information.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.