97889 64456 72312 47532 85224 72311 99738 05314 18822 88877 83701 91188 72106 98803 83485 70762 67561 00923 55229 06479 57972 59061 74949 93171 14807 03728 86417 14924 55271 76483 09709 80826 48003 69756 41326 33857 90179 16007 50123 74390 32549 30315 44217 63317 75601 80709 41762 62320 18455 61834 28274 17965 11564 40730 97515 38882 00045 18375 34435 87730 65633 86354 42635 03181 37624 00288 29224 98754 64198 42645 13159 80277 57942 84214 09885 11406 37363 27238 16160 82824 82750 03902 45252 98749 86602 85405 74120 11069 70749 63642 54482 33973 81058 25338 11638 53184 38067 75862 58160 05931 81160 94118 63131 11678 37627 13358 15577 41533 20376 02073 54475 97260 40548 91470 84971 47067 00960 20371 54295 32383 70544 08125 72446 96640 07075 16165 30869 08344 20223 85830 11652 84248 58240 18720 83640 74865 63798 26432 11368 91553 98930 40390 63732 07578 52004 83379 91665 87295 27594 70342 33614 00445 56766 74846 32119 67664 51801 34739 44392 32414 80290 43295 50949 32938 59188 82226 64963 12065 07486 96473 17151 41690 05059 80565 72757 89563 68610 87113 78719 74762 26213 13426 23716 54025 70952 73308 30338 98371 80443 39662 15506 33308 53719 47268 57523 71539 98084 43052 68615 92226 35372 86296 82533 08533 12606 77475 19780 50069 42332 94775 84463 97795 86712 89454 36026 27730 87899 25252 69813 38682 Biden und Trump vergessen vielleicht Namen oder persönliche Informationen, aber darauf kommt es wirklich an, wenn es darum geht, zu beurteilen, ob sie kognitiv für den Job bereit sind – MJRBJC

Einige Amerikaner fragen sich, ob ältere Menschen wie Joe Biden und Donald Trump kognitiv in der Lage sind, Präsident zu werden, da Kandidaten beim Sprechen Namen verwechseln und Schwierigkeiten haben, sich an Details vergangener persönlicher Ereignisse zu erinnern.

Ich denke, diese Berichte sind eindeutig besorgniserregend. Es ist jedoch problematisch, das Wissen von Kandidaten ausschließlich auf der Grundlage von Rezensionen zu bewerten, die in der populären Presse Anklang gefunden haben.

Ich bin ein kognitiver Psychologe, der sich mit Entscheidungsfindung und kausalem Denken beschäftigt. Ich behaupte, dass es ebenso wichtig ist, Kandidaten hinsichtlich der kognitiven Fähigkeiten zu beurteilen, die tatsächlich erforderlich sind, um eine komplexe Führungsaufgabe wie die Präsidentschaft auszuüben.

Untersuchungen zeigen, dass es sich bei diesen Fähigkeiten in erster Linie um Entscheidungsfähigkeiten handelt, die auf fundierten berufsbezogenen Kenntnissen basieren, und dass die Art der Fehler, die Biden und Trump mit zunehmendem Alter machen, zunimmt. Das bedeutet jedoch nicht, dass keiner der beiden Kandidaten für ein Amt ungeeignet ist.

Intuitive oder bewusste Entscheidungsfindung

Es gibt zwei Arten der Entscheidungsfindung: intuitiv und deliberativ.

Bei der intuitiven Entscheidungsfindung erkennen Menschen schnell und einfach eine komplexe Situation und merken sich eine wirksame Lösung. Das Wissen von Ärzten über den kausalen Zusammenhang zwischen Krankheiten und Symptomen ermöglicht es ihnen beispielsweise, schnell zu erkennen, dass ein komplexer Satz von Patientensymptomen einer vertrauten, im Gedächtnis gespeicherten Krankheit entspricht, und sich dann an wirksame Behandlungen zu erinnern.

Eine umfangreiche Forschung in Bereichen von der Medizin bis zur militärischen Führung zeigt, dass es Jahre – und oft Jahrzehnte – bewusster, intensiver Praxis auf dem eigenen Gebiet braucht, um sich das Wissen anzueignen, das eine effektive intuitive Entscheidungsfindung ermöglicht.

Im Gegensatz zur Leichtigkeit und Schnelligkeit intuitiver Entscheidungen erfordern die komplexesten Entscheidungen – oft die, vor denen ein Präsident steht – bewusste Überlegungen und mentale Anstrengung in jedem Schritt des Entscheidungsprozesses. Dies sind die Merkmale der deliberativen Entscheidungsfindung.

Beispielsweise könnte ein deliberativer Ansatz zur Ausarbeitung eines Einwanderungsgesetzes mit einer kausalen Argumentation beginnen, um die vielfältigen Faktoren zu verstehen, die den aktuellen Zustrom an den Grenzen beeinflussen, sowie die positiven und negativen Auswirkungen der Einwanderung. Zweitens kann die Entwicklung möglicher Gesetzesentwürfe Verhandlungen zwischen mehreren Gruppen von politischen Entscheidungsträgern und Interessenvertretern mit unterschiedlichen Werten und Zielen erfordern, wie etwa die Reduzierung der Zahl illegaler Einwanderer, aber auch deren menschliche Behandlung. Schließlich erfordert die Entscheidungsfindung, vorherzusagen, wie sich die vorgeschlagenen Lösungen auf die einzelnen Ziele auswirken werden, Kompromisse hinsichtlich des Werts einzugehen und häufig die Verhandlungen fortzusetzen.

Psychologen, die sich mit diesen Themen befassen, sind sich einig, dass Menschen für eine effektive bewusste Entscheidungsfindung drei zentrale Denkdispositionen benötigen – „aktiv aufgeschlossenes Denken“ oder „vernünftiges Denken“ genannt:

  • Aufgeschlossenheit: Aufgeschlossenheit bedeutet, alle für eine Entscheidung relevanten Entscheidungen und Ziele zu berücksichtigen, auch wenn sie im Widerspruch zu den eigenen Überzeugungen stehen.

  • Kalibriertes Vertrauen: Dies ist die Fähigkeit, das Vertrauen in eine bestimmte Vorhersage oder Entscheidung anhand von Wahrscheinlichkeiten und nicht anhand von Gewissheiten auszudrücken. Man sollte nur dann ein hohes Vertrauen haben, wenn die Beweise hinsichtlich ihrer Glaubwürdigkeit gewichtet wurden und die unterstützenden Beweise die gegenteiligen Beweise bei weitem überwiegen.

  • Teamarbeit: Dabei geht es um die Suche nach alternativen Perspektiven innerhalb des eigenen Beratungsteams und bei Stakeholdern mit widersprüchlichen Interessen.

Präsidenten müssen sowohl intuitive als auch bewusste Entscheidungen treffen. Die Fähigkeit, kleinere Entscheidungen durch intuitive Entscheidungsfindung effektiv zu treffen, schafft Zeit, sich auf größere Entscheidungen zu konzentrieren. Allerdings sind die Entscheidungen, die über den Erfolg oder Misserfolg eines Präsidenten entscheiden, äußerst komplex und folgenreich, beispielsweise über den Umgang mit dem Klimawandel oder internationalen Konflikten. Hier ist eine bewusste Entscheidungsfindung am nötigsten.

Effektive Entscheidungen, sowohl intuitiv als auch bewusst, basieren auf fundiertem arbeitsbezogenem Wissen. Insbesondere bei bewussten Entscheidungen nutzen Menschen bewusst zugängliches konzeptuelles Wissen über die Welt, das gemeinhin als semantisches Gedächtnis bezeichnet wird. Kenntnisse über Konzepte wie Zölle, die Geschichte des Nahen Ostens und diplomatische Strategien ermöglichen es Präsidenten, neue Entwicklungen schnell zu erfassen und ihre Nuancen zu verstehen. Es hilft ihnen auch, eine wichtige berufliche Anforderung zu erfüllen: ihre Entscheidungen gegenüber politischen Gegnern und der Öffentlichkeit zu erklären.

Was Sie über vergessene und verwirrende Wörter denken sollten

Biden wurde dafür kritisiert, dass er sich nicht an Details seiner persönlichen Vergangenheit erinnert. Hierbei handelt es sich um einen episodischen Gedächtnisfehler, der dafür verantwortlich ist, dass wir uns bewusst an persönliche Erlebnisse erinnern können.

Neurologen sind sich jedoch einig, dass Bidens episodische Gedächtnisfehler im Bereich des normalen, gesunden Alterns liegen und dass die Details des Privatlebens einer Person für den Job eines Präsidenten nicht besonders relevant sind. Tatsächlich unterscheidet sich das episodische Gedächtnis von semantischen Erinnerungen und intuitivem Wissen, die für eine gute Entscheidungsfindung unerlässlich sind.

Auch das Verwechseln von Namen, wie es Biden und Trump gelegentlich tun, dürfte sich kaum auf die Arbeitsleistung auswirken. Dies ist einfach ein vorübergehender Fehler beim Abrufen von Informationen aus dem semantischen Gedächtnis. Wenn Menschen diesen häufigen Fehler machen, verstehen sie normalerweise immer noch die Konzepte hinter verwechselten Substantiven, sodass das semantische Wissen, das ihnen hilft, Leben und Arbeit zu verwalten, intakt ist.

Präsident Biden sitzt auf einem Stuhl mit anderen Männern in Anzügen auf Sofas in einem Oval Room des Weißen Hauses

Mit zunehmendem Alter komplexe Entscheidungen treffen

Da wir alle täglich eine Vielzahl von Konzepten verwenden, um uns in der Welt zurechtzufinden, nimmt unser semantisches Wissen im Allgemeinen nicht mit zunehmendem Alter ab und hält mindestens bis zum Alter von 90 Jahren an. Dieses Wissen wird in den hinteren Gehirnregionen gespeichert, die sich mit zunehmendem Alter relativ langsam verschlechtern.

Untersuchungen zeigen, dass ältere Experten in der Lage sind, hohe Leistungen in ihrem Fachgebiet aufrechtzuerhalten, solange sie ihre Fähigkeiten weiterhin anwenden und üben, da intuitive Entscheidungsfindung durch umfangreiche Übung erlernt wird. Wie beim semantischen Gedächtnis wird die intuitive Entscheidungsfindung von Experten durch hintere Regionen des Gehirns gesteuert, die durch das Altern weniger beeinträchtigt werden.

Allerdings müssen ältere Experten mehr Übung aufbringen als jüngere, um ihr bisheriges Kompetenzniveau zu halten.

Die Denkdispositionen, die für die bewusste Entscheidungsfindung wesentlich sind, werden durch frühes soziales Lernen, einschließlich Bildung, beeinflusst. So werden sie zu Gewohnheiten, zu stabilen Merkmalen, die die Art und Weise widerspiegeln, wie Menschen im Allgemeinen Entscheidungen treffen.

Es wird immer deutlicher, dass Veranlagungen wie Aufgeschlossenheit mit zunehmendem Alter nicht stark abnehmen, sondern manchmal sogar zunehmen. Um dies zu untersuchen, habe ich unter Berücksichtigung des Bildungsniveaus untersucht, wie Aufgeschlossenheit mit dem Alter zusammenhängt. Dabei habe ich Daten von 5.700 Personen aus der britischen Wahlstudie aus dem Jahr 2016 verwendet. Statistische Analysen zeigten, dass Personen im Alter von 26 bis 88 Jahren ein sehr ähnliches Maß an Offenheit hatten. aufgeschlossener waren, während diejenigen mit mehr Bildung aufgeschlossener waren.

Wenden Sie dies auf Kandidaten an

Wenn es um die Präsidentschaftskandidaten 2024 geht, verfügt Biden über umfassende politische Kenntnisse und Erfahrungen aus über 44 Jahren politischer Amtszeit und prüft und diskutiert mit seinen Beratern sorgfältig verschiedene Standpunkte, bevor er eine Entscheidung trifft.

Im Gegensatz dazu verfügt Trump über deutlich weniger Erfahrung in der Politik. Er behauptet, dass er in einem Bereich, in dem es ihm an Wissen mangelt, intuitive Entscheidungen treffen kann, indem er den „gesunden Menschenverstand“ nutzt und dabei genauer ist als gut informierte Experten. Diese Aussage steht im Widerspruch zu Forschungsergebnissen, die zeigen, dass umfassende Erfahrung und berufsspezifisches Wissen erforderlich sind, damit intuitive Entscheidungen dauerhaft wirksam sind.

Meine Gesamtinterpretation von allem, was ich darüber gelesen habe, ist, dass beide Kandidaten Aspekte guter und schlechter Entscheidungsfindung aufweisen. Allerdings glaube ich, dass Biden regelmäßig die deliberativen Dispositionen an den Tag legt, die eine gute Entscheidungsfindung auszeichnen, während Trump dies seltener tut.

Wenn Sie also abschätzen möchten, wie oder ob sich das Alter der Kandidaten auf Ihre Stimme auswirken sollte, sollten Sie meiner Meinung nach Bedenken hinsichtlich der Verwechslung von Namen und der fehlenden Erinnerung an persönliche Erinnerungen weitgehend ignorieren. Stellen Sie sich stattdessen die Frage, welcher Kandidat über die entscheidenden kognitiven Fähigkeiten verfügt, die für das Treffen komplexer Entscheidungen erforderlich sind. Das bedeutet Wissen über politische Angelegenheiten sowie Entscheidungskompetenzen wie Aufgeschlossenheit, Vertrauen in Beweise und die Bereitschaft, Ihr Denken von Beratern und Kritikern in Frage stellen zu lassen.

Die Wissenschaft kann keine sicheren Vorhersagen über Einzelpersonen treffen. Allerdings deuten Untersuchungen darauf hin, dass eine einmal entwickelte Führungskraft diese Fähigkeiten in der Regel auch mit zunehmendem Alter nicht stark zurücklässt, solange sie aktiv genutzt wird.

Dieser Artikel wurde von The Conversation erneut veröffentlicht, einer unabhängigen, gemeinnützigen Nachrichtenorganisation, die Ihnen vertrauenswürdige Fakten und Analysen liefert, die Ihnen helfen, unsere komplexe Welt zu verstehen. Es wurde geschrieben von: Leo Gugerty, Clemson-Universität

Erfahren Sie mehr:

Leo Gugerty ist Mitglied der Braver Angels, einer parteiübergreifenden Gruppe, die sich dafür einsetzt, die politische Polarisierung zu verringern, indem sie Fähigkeiten zur zivilrechtlichen Auseinandersetzung vermittelt.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Failed to fetch data from the URL.